Lokalsport

Auswärts warten hohe Hürden

Handball Der TSV Owen und die SG Lenningen peilen am zweiten Spieltag der Bezirksliga Siege bei unbequemen Gegnern an.

Wie stark ist Nürtingen? SG-Coach Schmauk weiß es nicht
Wie stark ist Nürtingen? SG-Coach Schmauk weiß es nicht

Owen/Lenningen. Für den TSV Owen steht am heutigen Samstag (19.30 Uhr in der Ebersbacher Raichberghalle) die erste Auswärtsaufgabe bei der HSG Ebersbach/Bünzwangen auf dem Programm. Im Gegensatz zu den Teckstädtern sind die Filstäler am vergangenen Wochenende mit einem Sieg gegen Weilheim in die Saison gestartet. Die Partie wird nicht nur wegen der stark verstärkten Ebersbacher Mannschaft zu einer schweren Aufgabe für den TSVO - die Teckstädter plagen weiter große Personalsorgen. Neben den Langzeitverletzten Fischer und Büchele werden für die anstehende Partie zudem Torhüter Matthias Carrle und Linksaußen Christoph Einselen aus privaten Gründen fehlen. Für Carrle rückt Georg Stoll nach.

Vor dem Hintergrund dieser prekären Personalsituation fordert Owens Sportchef Florian Einselen von der Mannschaft, „noch enger zusammenzurücken und trotz der Probleme alles zu mobilisieren“.

Schwer genug wird‘s. Gegner HSG Ebersbach/Bünzwangen besitzt mit Miletic, Seidel und Köse eine Menge individuelle Klasse im Team. Ivan Miletic lief vergangene Saison noch für den TV Flein auf und zählte zu den Top-Torschützen in der Württembergliga. Auf ihn muss die Defensive der Teckstädter ein besonderes Augenmerk legen. Doch nicht nur individuell, sondern auch in der Breite ist die Mannschaft von HSG-Trainer Michael Abele bestens besetzt.

Lenninger rätseln über Gegner

Lokalrivale SG Lenningen gastiert nach der gelungenen Heimpremiere heute ab 20 Uhr bei der TG Nürtingen. „Wir wissen nicht genau, was uns erwartet“, rätselt SG-Trainer Peter Schmauk über den Gegner und dessen Schlagkraft. Die TGN war vergangene Saison erst auf der Zielgeraden dem Abstieg entronnen und startet nun mit einer veränderten Truppe in die Runde, an deren Ende möglichst wieder der Klassenerhalt stehen soll. Allerdings gab es beim 18:28 am ersten Spieltag gegen Denkendorf einen Fehlstart nach Maß für die TG.

„Wir dürfen uns nicht an den Ergebnissen vom ersten Spieltag orientieren“, warnt Lenningens Peter Schmauk, der einen kämpferisch starken Gegner erwartet. Zumal auch die SG am ersten Spieltag nicht durch ihre Offensivstärke glänzte. Lediglich eine aufopferungsvoll kämpfende Abwehr und starke Hintermänner machten den Unterschied gegen den TuS Stuttgart. Daran wollen die Lenninger anknüpfen und im Angriff noch mehr Gefahr ausstrahlen.

Problematisch dabei: Mit Austen und Ringelspacher fallen heute gleich zwei Rückraumschützen aus. Damit stehen die übrigen Spieler in der Pflicht, um die entstandenen Lücken zu schließen und ihr Können unter Beweis zu stellen. Um den zweiten Sieg im zweiten Spiel einzufahren, muss die SG nahtlos an die Abwehrleistung vom vergangenen Wochenende anknüpfen und die hohe Fehlwurfquote auf ein Minimum beschränken.ras/as

TSV Owen: F. Einselen, Stoll - B. Klett, Kerner, Bäuchle, M. Raichle, Thum, Bittner, H. Raichle, Brunner, Köbel

SG Lenningen: Lamparter, Bezold, Schopp, Rieke, M. Trenkle, T. Trenkle, Pisch, Haid, Bächle, Nebenführ, Renz, Schmid, Feichtinger

Anzeige