Lokalsport

Auswärts weiterhin eine Bank

Volleyball Die SG Neckar-Teck setzt sich in Eningen in drei glatten Sätzen durch und behauptet sich im Mittelfeld der Oberliga.

John Reuße und die SG Neckar-Teck spüren Aufwind.Foto: Markus Brändli
John Reuße und die SG Neckar-Teck spüren Aufwind.Foto: Markus Brändli

Eningen. Die Oberliga-Volleyballer der SG Volley Neckar-Teck bleiben sich treu: Nach drei Heimspielniederlagen gelang am vergangenen Sonntag der zweite Sieg im zweiten Auswärtsspiel. Gegen den TSV Eningen feierte die SG einen deutlichen 3:0-Erfolg.

Von den Gastgebern im Vorfeld als Abstiegskandidat tituliert, fand die Mannschaft von Trainerin Lyubka Rund im Gegensatz zu den vergangenen Partien am Samstagabend rasch ins Spiel. Durch gut platzierte Aufschläge setzten die Gäste die „Aale“ aus Eningen immer wieder unter Druck. Mit deutlichem Vorsprung sicherte sich die SG den ersten Durchgang mit 25:14.

Zwar wurde Eningen im zweiten Satz besser, doch die Abwehrreihe um Libero Jakob Krenn erwies sich als stabil. Auch in der Annahme überzeugte Krenn, der damit für perfekte Zuspielbedingungen sorgte. Den Hausherren gelang es gegen das variable Spiel des Gegners selten, einen sicheren Block zu stellen. Mit 25:18 ging auch der zweite Satz an die Gäste, die anders als zuletzt weiterhin sehr souverän auftraten. Nach einer Stunde und fünf Minuten war die Eninger Niederlage besiegelt. Der „Abstiegskandidat“ feierte in der Arbachtalhalle neben den wichtigen drei Punkten auch noch die Auszeichnung zum besten Spieler der Begegnung: Kristaps Garklavs bekam nach dem Schlusspfiff die Medaille umgehängt.

Nächster Gegner am kommenden Samstag in der Wendlinger Sporthalle am Berg ist ab 19 Uhr der Tabellenvorletzte TV Rottenburg 3. Die Wendlinger Halle, in der sich die SG nicht ganz so heimisch fühlt wie in Dettingen, könnte angesichts der schwarzen Heimserie ein gutes Omen sein.sl

So spielten sie

SG Volley Neckar-Teck: Babinger, Dokla, Frank, Garklavs, Krenn, Melzer, Reuße, Rund, Scheibe

Anzeige