Lokalsport

Bärlauchlauf in Reudern ist gestrichen

Leichtathletik Der Auftakt zum Täles-Cup am kommenden Sonntag fällt ebenfalls der Coronakrise zum Opfer.

Startschuss zum Bärlauchlauf - in diesem Jahr nicht. Foto: Niels Urtel
Startschuss zum Bärlauchlauf - in diesem Jahr nicht. Foto: Niels Urtel

Nürtingen. Bis zuletzt hatten die Veranstalter leise Hoffnung, am heutigen Mittwochabend werden sie das Aus verkünden: Auch der Bärlauchlauf, seit mehr als zwei Jahrzehnten zum Saisonstart erste Adresse für viele Läufer aus der Region, fällt im Zuge der Coronakrise in diesem Jahr flach. Am kommenden Sonntag hätte die 24. Auflage, mit Start und Ziel am Reuderner Sportplatz, über die Bühne gehen sollen.

Die Absage dieses Zehn-Kilometer-Laufs stellt ein weiteres Beispiel dafür dar, in welche Krise das Coronavirus die hiesige Sportveranstaltungsszene stürzt. „Bis zuletzt hatten wir darauf gesetzt, dass wir als Outdoor-Veranstalter womöglich den Lauf mit rund 200 Startern doch durchziehen können“, sagt Frank Klass aus dem Organisationsteam. Nachdem am vergangenen Montag Kanzlerin Angela Merkel sowie die baden-württembergische Landesregierung jedoch verschärfte Maßnahmen zur Eindämmung der Pandemie angekündigt hatten, schwand die Zuversicht rapide. Heute Abend wird sich der Beurener mit den Kollegen aus dem Organisationsteam kurzschließen, anschließend zum ersten Mal in der Geschichte den Ausfall der Veranstaltung bekannt geben.

Tälescup: Drei statt vier Läufe

Eine Verschiebung auf einen späteren Termin hält Frank Klass nach eigenen Worten für ausgeschlossen. Der beliebte Tälescup, eine eigentlich aus vier Läufen bestehende Serie in der Region, verzeichnet somit den ersten Veranstaltungsverlust. „Der Cup ist allerdings auch mit drei Läufen durchführbar“, sagt der 41-Jährige pragmatisch. In wenigen Tagen steigt der Beurener bereits in die Detailplanung des Hohenneuffen-Berglaufs am 21. Juni ein. Klass und sein Team setzen dabei auf den Faktor Zeit, hoffen, dass sich bis in den Frühsommer die Situation im Land wieder etwas entspannt hat. In der Vorbereitung des Klassikers offenbaren sich freilich bereits erste Probleme. „Gerade sind unsere Flyer für die Bewerbung des Hohenneuffen-Berglaufs aus dem Drucker gekommen, doch es gibt im Frühjahr durch die virusbedingten Absagen praktisch keine Veranstaltungen mehr, wo wir sie auslegen könnten“, berichtet Frank Klass und zuckt dabei mit den Schultern. Reimund Elbe

Anzeige