Lokalsport

Basisarbeit der Vereine zahlt sich aus

Leichtathletik Der VfL Kirchheim hat mit Julian Corucle und Louis Babka gleich zwei Sprinter im D-Kader.

Hat den Sprung in den D-Kader geschafft: Julian Corucle vom VfL Kirchheim. Foto: Ralf Görlitz

Kirchheim. Die Leichtathletikvereine im Kreis leisten gute Arbeit. Bester Beweis: 25 Sportler konnten sich für das Jahr 2018 für eine Landes- und Bundeskaderförderung empfehlen. Damit stieg die Zahl in den vergangen zwei Jahren um beachtliche neun Athleten. Vier davon schafften es sogar in den Nachwuchskader auf Bundesebene: Lukas Eisele, Tobias Ferreira und Lea Riedel (alle LG Filder) sowie der deutsche Zehnkampfmeister der U18, Leo Neugebauer, von der LG Leinfelden-Echterdingen.

Anzeige

Die Basis dieser Entwicklung liegt in den vielen gut ausgebildeten Vereinstrainern. Mit ihrer Hilfe schafften weitere 21 Athleten der Jahrgänge 1999 bis 2004 den Sprung in den D- und F-Kader des baden-württembergischen Leichtathletikverbandes oder konnten den Status halten.mm

Kaderathleten im Kreis

D-Kader-Status: Bereich Sprint: Julian Corucle, Louis Babka (VfL Kirchheim); Bereich Hürden: Stefan Lutz (LG Filder); Bereich Lauf: Alisia Freitag (TSG Esslingen); Bereich Sprung: Lena Stäbler, Lukas Löw (LG Filder); Bereich Stoß: Selina Jesinger (LG Esslingen), Dominik Bauer, Emio Maier, Tizian-Noah Lauria (alle LG Filder); Bereich Wurf: Rebecca Zweigle (LG Neckar-Erms-Aich/Speer), Samira Köhler (LG Filder/Diskus); Bereich Mehrkampf: Niklas Meier, Ferdinand Eichholz, Cora Reitbauer, Jule Stäbler, Melanie Steibl (alle LG Filder)

F-Kader-Status: Tabea Eitel und Pascal Schnepp (LG Filder /Mehrkampf), Clara Sophie Wagner (LG Leinfelden-Echterdingen/Sprint/Sprung)