Lokalsport

Befreiungsschlag im Abstiegskampf

Ringen Die KG Kirchheim/Köngen gewinnt ihren zweiten Saisonkampf und klettert auf Platz sechs der Landesklasse.

Felix Kohnle holte den vorentscheidenden Sieg zum KG-Heimerfolg. Foto: Jean-Luc Jacques
Felix Kohnle holte den vorentscheidenden Sieg zum KG-Heimerfolg. Foto: Jean-Luc Jacques

Köngen. Die Ringer der Kampfgemeinschaft Kirchheim/Köngen haben sich Luft im Abstiegskampf der Landesklasse verschafft. Dank des 17:10-Heimsiegs - dem zweiten der laufenden Saison - über die KG Korb II/Amstetten kletterte die Mannschaft auf Platz sechs.

Beide Mannschaften setzten mehr als zwei nicht deutsche Ringer ein, wodurch jeweils vier Punkte direkt an den Gegner gingen. Für die KG kam hier Vadim Aristov in der Klasse bis 86 Kilo zum Sieg, während beim Gegner Marc Schubert die Punkte in der Klasse bis 66 Kilo bekam.

Für Mirways Karimi hatte sich in der Klasse bis 57 Kilo das Gewichtmachen gelohnt, denn kräftemäßig war er seinem Gegner deutlich überlegen und kam so zu einem technischen Überlegenheitssieg.

Im Schwergewicht konnte die KG zum ersten Mal nach langer Verletzungspause wieder Nico Müller einsetzen. Mit einer Beinschleuder ging er in Führung, die er sicher zum 10:5-Punktsieg über die Zeit brachte. Nachwuchsringer Samuel Bürkle ging in der Gewichtsklasse bis 61 Kilo engagiert gegen Simon Worg zu Werke. Dieser war in der Bodenlage aber abgeklärter und schulterte hieraus den Heimringer. Marius Kohnle kam für die KG nach einem Kopfhüftschwung zu einem schnellen Schultersieg gegen Moritz Gammerdinger. So führte die KG Kirchheim/Köngen zur Pause mit 10:8.

Im nächsten Kampf gingen die Punkte dann wieder an die heimische KG, da der Bulgare Severin Belchikov gegen Vadim Aristov nicht punktberechtigt war. So war Vadim Aristov Sieger, obwohl er den Freundschaftskampf auf Schulter verloren hatte.

Einen intensiven Kampf lieferten sich in der Gewichtsklasse bis 71 Kilo Adrian Halilaj und Marvin Baumann. Mit einem Konter brachte Halilaj seinen Gegner Sekunden vor Kampfende in die gefährliche Lage, aber der Schlussgong rettete den Gästeringer vor der drohenden Schulterniederlage. So musste Halilaj dann eine 4:9-Pleite hinnehmen.

Im vorletzten Duell bis 80 Kilo bestimmte Felix Kohnle die erste Kampfhälfte im Stand. Nach der Pause gelang seinem Gegner David Weinberg ein Kopfhüftschwung, dabei wurde er aber von Kohnle übertragen, wodurch dieser punktemäßig wieder in Führung lag. Diesen 5:4-Vorsprung rettete Felix Kohnle über die Zeit und brachte dadurch die KG Kirchheim/Köngen uneinholbar mit 15:10 in Führung.

Im Schlusskampf bis 75 Kilo traf Sayed Mohamadi auf seinen afghanischen Landsmann Mugib Rahimi. In einem abwechslungsreichem Kampf führte der Gast bis 20 Sekunden vor Ende mit einem Punkt Vorsprung. Mit einer sehenswerten Beinschleuder kam Mohamadi zu vier Zählern und wurde so mit 8:5 Punktsieger.fk

Anzeige