Lokalsport

Befreiungsschlag im Internat

Basketball VfL-Regionalligateam gewinnt nach vier Niederlagen bei TuS Urspringschule.

Ehingen. „So einen Sieg haben wir gebraucht“, war VfL-Trainer Felix Jung nach dem ersten Erfolg im neuen Jahr erleichtert. „Das war wichtig für unser Selbstvertrauen. Vor allem in der zweiten Halbzeit haben wir endlich wieder guten Teambasketball gespielt. Das müssen wir nun für die nächsten Spiele mitnehmen und bestätigen.”

Dabei war der VfL verhalten in die Partie gestartet. Der Gastgeber aus dem Basketball-Internat Urspring war zu Beginn fokussierter, setzte sich schnell auf 13:6 ab. Nach fünf Minuten fanden dann auch die Teckstädter besser ins Spiel. Durch einen 6:0-Lauf verkürzte das Team um Kapitän Shkelzen Bekteshi den Rückstand auf einen Punkt (12:13). Bis zum Ende des ersten Viertels gelang es keinem Team, weitere Akzente zu setzten, sodass es mit 20:20 in die erste Viertelpause ging.

Mit Beginn des zweiten Spielabschnittes änderte sich nicht viel. Der VfL verpasste es vor allem in der Defensive, den Gegner unter Druck zu setzen. So leuchtet nach fünf Minuten im zweiten Viertel weiter ein ausgeglichener Spielstand auf der Anzeigetafel (31:31). Vier Minuten vor der Halbzeit schlug die Urspringschule dann Kapital aus der laschen VfL-Defensive. Mit einem 7:0-Lauf setzten sie sich von den Teckstädtern ab und gingen dadurch mit einer 40:34-Führung in die Halbzeit.

Zu Beginn des dritten Viertels merkte man den Kirchheimern an, dass sie mit diesem Zwischenstand nicht zufrieden waren. In der Defensive zeigte das Team von Coach Jung plötzlich viel mehr Aggressivität und kam so zu einigen Ballgewinnen. Einzig das fehlende Wurfglück in der Offensive verhinderte zu diesem Zeitpunkt einen Führungswechsel. Nach der Hälfte des dritten Viertels liefen die Teckstädter deshalb immer noch einem Vier-Punkte-Rückstand hinterher (44:48). Doch mit einem wahren Kraftakt übernahm der VfL nach einem erfolgreichen Strickland-Dreier zum ersten Mal die Führung (51:48). Bis zum Ende des dritten Viertels folgte dann ein wahrer Schlagabtausch, sodass es beim Stand von 55:53 in die letzten zehn Minuten ging.

Hier übernahmen zunächst Niclas Sperber und Justin Hedley die Verantwortung. Immer wieder konnten sie einfache Punkte markieren und sorgten so für ein kleines Polster (61:55). Die Spieler aus dem Basketball-Internat waren jedoch nicht gewillt, aufzugeben. Trotz einer guten VfL-Defensive blieben sie in Schlagdistanz. Doch man merkte den Teckstädtern an, dass sie nicht schon wieder ein enges Spiel verlieren wollten. Mit der knappen Führung im Rücken spielten sie das Spiel souverän zu Ende, sodass sich alle Beteiligten über einen 69:64-Erfolg freuen konnten.cpi

So spielten sie

VfL Kirchheim: Bekteshi (6 Punkte), Hedley (15), Hinitschew, Kardauskas (2), Köppl (10), Pichl (12, 2 Dreier), Simpson (2), Sperber (12), Strickland (10, 1), Vladov

Anzeige