Anzeige
Anzeige
Lokalsport

Bei den Panthers ist Vorsicht geboten

Basketball Das Kirchheimer Zweitligateam ist morgen um 17 Uhr in Schwenningen gefragt. Nach drei Siegen in Folge wollen die Ritter sich im Kampf um die Play-off-Plätze weiter nach vorne arbeiten. Dafür sind alle Mann an Bord.

Die Knights treten in Schwenningen mit dem kompletten Kader an. Auch Paul Giese (links), der zu Wochenbeginn noch durch eine Erkältung gehandicapt war, konnte trainieren und ist dabei. Foto: Carsten Riedl

Am morgigen Sonntag geht es für Kirchheims Basketballer nach Schwenningen. Zum 16. Spieltag der aktuellen Saison in der 2. Basketball-Bundesliga treffen die Teckstädter auf den Tabellenvorletzten. Doch Vorsicht ist angesagt. In Schwenningen gab es in den letzten Jahren für die Knights nichts zu holen. In der eng gestaffelten Tabelle zählt jeder Punkt.

Selten ging es so eng zu in der 2. Basketball-Bundesliga. Nimmt man mal nur den Kampf um die Playoffs, so stehen derzeit von Platz vier bis Platz elf acht Mannschaften im Mittelfeld, die allesamt nur maximal einen Sieg auseinanderliegen. Nach drei Erfolgen in Serie haben sich auch die Ritter in diesen Mix an Teams hineingekämpft. Kleinigkeiten machen in vielen Spielen den Unterschied und bringen die Entscheidung über Sieg und Niederlage. Dies hat auch der kommende Gegner aus Schwenningen in den vergangenen Wochen erfahren müssen. Nach schwachem Saisonstart mit einigen Niederlagen rüsteten die Schwenninger auf und verpflichteten mit Delante Jones einen brandgefährlichen Guard. 16,3 Punkte pro Partie gehen auf das Konto des US-Amerikaners.

Dass die Panthers aus Schwenningen überaus konkurrenzfähig sind, zeigen die beiden Siege gegen Leverkusen und vor allem das Spiel zuhause gegen Hagen. Gegen den derzeitigen Tabellenachten legte die Mannschaft von Headcoach Alen Velcic einen blitzsauberen Auftritt hin und siegte verdient mit 81:70. Neben Jones überzeugen auch Point-Guard Corey Benson und Jacob Knauf, die konstante Leistungen abliefern. „Es gibt dieses Jahr keine Mannschaft, die von der Qualität her den anderen gegenüber deutlich ab­rutscht. Dementsprechend ist jedes Spiel eng und intensiv. Wir müssen mental und körperlich ready sein“, ist sich Knights-Sportchef Chris Schmidt sicher.

Im Team der Teckstädter sind derzeit alle Akteure verfügbar. Paul Giese, der zu Wochenbeginn mit einer leichten Erkältung gehandicapt war, absolvierte die Trainingseinheiten unter der Woche und ist ebenso einsatzbereit wie seine Mannschaftskollegen. Auch Knights-Coach Igor Perovic warnt seine Truppe. „Sehr viele Spiele der Schwenninger waren enorm eng, sie waren drauf und dran zu gewinnen und könnten deutlich höher stehen. Dieses Spiel wird sehr schwierig für uns und wir müssen mit voller Konzentration agieren“, so Perovic. Begleitet werden die Ritter von mehr als 50 Fans, die ihr Team am Sonntag ab 17 Uhr unterstützen. cs