Lokalsport

Bei der Generalprobe läuft noch vieles schief

Turnen VfL-Oberligaturnerinnen beim Leistungsklassenpokal mit Licht und Schatten.

Ludwigsburg. Die Vorbereitung auf den Saisonstart der Oberliga läuft zwar auf Hochtouren, doch bei der Generalprobe der Kirchheimer Turnerinnen lief noch vieles schief. Einzig Alicia-Marina Heim (Foto: Georg Hrivatakis) konnte die Erwartungen übertreffen und in Ludwigsburg den württembergischen Leistungsklassenpokal (LK 2) der 16-  und 17-Jährigen gewinnen.

Zwei Tage lang stand die Kugelberghalle in Ludwigsburg-Hoheneck ganz im Zeichen des Turnens, als über 130 Turnerinnen an die Geräte gingen. Die Vorjahreszweite, Lea Voith, wollte trotz Fußverletzung die Chance nutzen und die LK1 gewinnen. Die VfL-Bundesligaturnerin musste aber am letzten Gerät den Wettkampf mit reduziertem Programm als Vierte beenden.

Ein ganz anderes Ziel hatte Nele Rüping. Nach ihrem Einstand in der Bundesliga im vergangenen Jahr zeigte die Zwölfjährige ein nahezu komplett neues Programm. Höhepunkt war der Überschlag-Salto am Sprung, für den sie die Tageshöchstnote kassierte. Übungsunterbrechungen am Schwebebalken waren noch einkalkuliert. Dies auszubügeln, gilt es bis zum Bundesliga-Start im Mai. Hinter Sina Tittel vom TB Neckarhausen wurde Rüping in der LK1 Zweite.

Bronze ging an Noemi Rapp, die am kommenden Sonntag erstmals für den VfL in der Oberliga an die Geräte gehen wird. In Hoheneck setzte die Elfjährige ihre ansteigenden Trainingsleistungen fort. Noch viel Arbeit wartet in dieser Woche auf Sarah Widmann (elfter Platz), speziell am Stufenbarren.

Einen schwarzen Tag erwischte Lara Rüping bei den Aktiven (LK1). Zwischenzeitlich nicht nur Älteste im Oberligateam, sondern auch als Fachbereichsleiterin für das Wettkampfwesen der Frauen und Übungsleiterin im Mädchenturnen engagiert, reichte es ihr nur für den 14. Platz.

In der Altersklasse 14/15 gewann Elisa Horn vom Zweitligisten Heidenheimer SB. VfL-Turnerin Maike Brey fehlte am Schwebebalken und Stufenbarren die Stabilität, am Boden hingegen gelang ihr die Akrobatik gut.

Für ihren ersten Oberliga-Einsatz empfahl sich Alicia-Marina Heim. Sie gewann die LK2 der Altersklasse 16/17 auf Anhieb. Elegante Übungen brachten ihr hohe Ausführungswertungen, und in den Schwierigkeiten trumpfte sie mit dem freien Rad als Höchstschwierigkeit am Schwebebalken auf. Anna-Lena Giss (LK2) kann bei den 12- bis 13-Jährigen auf gute Leistungen und Platz sechs zurückblicken. Auf ihren Tsukahara-Sprung wird die VfL-Mannschaft am kommenden Wochenende zählen.

Eine Leistungsklasse darunter war nach dem Ausfall von Hannah Schweiss, Gioia Herzog in der LK  3 die einzige VfL-Vertreterin. Sie wurde Sechste. mp

Anzeige