Lokalsport

„Beide sind brutal schnell“

VfL-Spieler Jan Eder

Jan Eder (31) ist in der VfL-Tischtennisabteilung nicht nur die Nummer zwei der Landesliga-Mannschaft, sondern auch für Spielerbelange zuständig.

Zusammen mit Klaus Hummel waren Sie für die Neuverpflichtung des Inders Sanmay Paranjape und des Puerto Ricaners Ricardo Jimenez verantwortlich. Wie wurden Sie auf beide aufmerksam?

Jan Eder: Sanmay kennen wir als ehemaligen Frickenhausener Spieler schon länger, Ricardo Jimenez wurde mir von einem befreundeten Spieler-Scout empfohlen.

Was zeichnet die Spieler aus?

Eder: Beide agieren an der Platte brutal schnell. Jimenez hat wegen Inaktivität zuletzt zwar TTR-Ranglistenpunkte eingebüßt, früher aber schon deutsche Regionalligaspieler geschlagen. Der Mann hat Oberliga-Potenzial und ist ebenso Kadermitglied seines Landes wie Paranjape.

Der Mann aus der Karibik soll die neun Kirchheimer Hinrunden-Begegnungen bestreiten, der Inder die neun Rückrundenpartien. Welche Bilanz trauen sie Ihren Neuzugängen auf der Spitzenposition zu?

Eder: Sollte Jimenez 18 Einzelspiele bestreiten, glaube ich an eine ausgeglichene 9:9-Siegbilanz. Paranjape traue ich eine 12:6-Bilanz zu.

Glauben Sie, dass die zwei Neuen stark genug sind, um dem VfL Kirchheim letztlich den Oberliga-Klassenerhalt zu sichern?

Eder: Ich glaube, dass die gesamte VfL-Mannschaft stark genug dazu ist. Wenn man sieht, wie sie im Training jede Woche Gas gibt, hat man keinen Zweifel.

Jimenez studiert Sozialwissenschaften und ist derzeit noch in seinem Heimatland. Wann und wie kommt er nach Kirchheim?

edeR: Mitte nächste Woche landet er in Deutschland, spätestens am Donnerstag erwarten wir ihn in Kirchheim. Wohnen wird Jimenez dann die nächsten drei Monate in einer Einliegerwohnung, deren Kosten die Abteilungssponsoren übernehmen.

Anzeige