Lokalsport

Beim „Holiday-Park“ fliegen die Hämmer weit

Leichtathletik Hannah Melzer und Maike Renke von der LG Teck sorgen im pfälzischen Haßloch für Topleistungen.

Haßloch. Die Hammerwerferinnen der LG Teck sorgen weiter für Furore. Sowohl Maike Renke als auch Hannah Melzer verbesserten beim Normwettkampf im pfälzischen Haßloch - bekannt als Standort des „Holiday Parks“ ihre eigenen Kreisrekorde jeweils deutlich.

Für Maike Renke war es die dritte Steigerung im dritten Wettkampf der Saison in der weiblichen U18. Die Serie hatte Mitte April mit 48,96 Metern begonnen, setzte sich vergangene Woche mit 49,95 Metern fort, bevor nun das drei Kilo schwere Wurfgerät zum ersten Mal über die 50 Meter auf die neue Kreisrekordweite von 52,60 Metern flog. Damit hat Renke auch die Quali für die DM in Rostock geschafft. Dabei hatte es zunächst überhaupt nicht nach einer Leistungsverbesserung ausgesehen, denn bei zwei Fehlversuchen lagen die drei regulären Weiten allesamt im 48-Meter-Bereich. Im sechsten und letzten Versuch gelang der 16-jährigen Weilheimerin der Befreiungswurf. „Ich wollte die magische Weite von 50 Metern unbedingt schaffen. Jetzt ist dieser Druck weg und weitere Steigerungen kann ich nun entspannter angehen“, bilanzierte Renke - ihre Eltern saßen derweil im Auto und verfolgten das Geschehen aus der Distanz. Die Erklärung dafür ist einfach: Zuschauer waren coronabedingt verboten!

Auch Hannah Melzers Eltern konnten den Rekordwurf ihrer 15-jährigen Tochter lediglich vom Parkplatz aus bejubeln. Die Schülerin des Kirchheimer Schlossgymnasiums steigerte sich nach 47,02 Metern im ersten Saisonwettkampf Mitte April im letzten Versuch auf 48,54 Meter und verbesserte damit ihren eigenen Kreisrekord um rund eineinhalb Meter.

Die Normweite für die Deut-schen U16-Meisterschaften in Hannover hat Melzer sicher in der Tasche. Doch bei dieser jüngsten Altersklasse, für die es Deutsche Jugendmeisterschaften gibt, muss noch eine zweite Leistungsnorm aus einem anderen Disziplinbereich erreicht werden. Grund ist eine zu frühe Spezialisierung auf nur eine Disziplin. Dies will Hannah Melzer im Weitsprung (4,50 Meter) versuchen. Aber jetzt muss erst mal eine Startmöglichkeit gefunden werden. Noch ist genügend Zeit, das Ticket zu lösen. Die Jugend-DM wurde auf September verschoben.

Kuhns dritter „Sechziger“

In der U20 ließ Aileen Kuhn aus Wendlingen den vier Kilo schweren Wurfhammer zum dirtten Mal in Folge über 60 Meter segeln. Mit 60,06 Metern erzielte die baden-württembergische Rekordhalterin (61,10) von der LAZ Ludwigsburg ihre zweitbeste Saisonleistung.

Beim Spitzensportfest für Bundes- und Landeskaderathleten in Leonberg schaffte der Stettener Tizian Noah Lauria (VfL Sindelfingen) nach der U20-EM-Norm im Kugelstoßen nun auch die Norm im Diskuswerfen mit 56,37 Metern. Eine persönliche Bestleistung erzielte in dieser Disziplin auch Kostas Pindonis vom TSV Frickenhausen mit 49,97 Metern bei der U16. Der Nürtinger bezwang Kelson De Carvalho von der LG Steinlach-Zollern, der mit 48,96 Metern die ein Kilo schwere Scheibe einen Meter kürzer warf. Martin Moll

Anzeige