Lokalsport

Beinsteller für Beinstein

Tischtennis Der VfL Kirchheim II bringt dem designierten Landesligameister aus dem Waiblinger Teilort die erste Saisonniederlage bei. Von Frank Duerr

Mann des Tages: VfL-Recke Markus Holzer zwang Beinsteins Spitzenmann in die Knie.Foto: Markus Brändli
Mann des Tages: VfL-Recke Markus Holzer zwang Beinsteins Spitzenmann in die Knie.Foto: Markus Brändli

Irgendwann ist immer das erste Mal. Dem VfL Kirchheim II ist in der Tischtennis-Landesliga gelungen, was in dieser Saison noch kein anderes Team geschafft hat: Tabellenführer TB Beinstein einen Punkt abknöpfen. Nach über vier Stunden Spielzeit schaffte die Truppe um Jan Eder die Überraschung und gewann das Heimspiel mit 9:7. Dabei erwischte Topmann Markus Holzer einen absoluten Sahnetag. Nach dem miesen Start und dem 0:3-Rückstand punktete Holzer gegen Marco Bebion mit 3:1. Seine Kameraden zeigten ebenfalls starke Leistungen und verkürzten vor dem zweiten Einzeldurchgang auf 4:5.

Dann kam es zum Duell zwischen Holzer und dem bis dahin ungeschlagenen Michael Marte. Der Beinsteiner Spitzenspieler hatte bis dahin eine 45:0-Bilanz aufzuweisen. Markus Holzer ließ sich davon nicht beeindrucken und startete mit 11:8, legte im zweiten Satz mit 11:4 nach und beendete das Match im dritten Satz mit 11:6. Nach Sven Körner (9:14-Bilanz) schaffte auch Patrick Müller (19:10) den Sieg gegen Thiemo Holzhäuer (22:2). Mit den beiden Siegen von Manfred Scholdt und dem zweiten Fünfsatzerfolg von Franz Glöckner stieß der VfL II die Tür zum Punktgewinn auf. Beim Stand von 8:7 lief es für Holzer/Glöckner überraschend gut und Marte/Bebion hatten nach vier Sätzen das Nachsehen.

Die Meisterschaft des TB Beinstein ist zwar nicht in Gefahr, aber die weiße Weste ist nach dem Auftritt in der LUG-Halle dahin. Eders Team steht auf Platz vier und kann sehr zufrieden mit dem Rückrundenverlauf sein. „Den erfolgreichen Spieltag rundeten der Klassenerhalt unseres Oberliga-Teams sowie die Siege der vierten, fünften und sechsten Mannschaft ab“, verwies Jan Eder auf die Bilanz seiner Kameraden.

Hoch motiviert trotz Platz eins

Auch der VfL Kirchheim III kann zufrieden sein, denn die Meisterschaft in der Landesklasse ist bereits seit Wochen gesichert. Seitdem gab es, auch aufgrund des Ausfalls des verletzten Axel Schorradt, zwei Niederlagen. Die Truppe von Jürgen Raichle wollte daraus keine Serie werden lassen und lief zum vorletzten Saisonspiel früh in der Schulturnhalle Aich auf - vermutlich auch mit dem Wissen, der letzte Bezwinger des TTC Aichtal vor heimischer Kulisse gewesen zu sein (7:9 am 1. April vergangenen Jahres), besprachen die Teckstädter die Doppelkonstellationen intensiv. „Ganz schön motiviert. Sind die nicht schon Meister?“, fragte sich Aichtals Florian Stiefel vor der Partie. Dieser Eindruck wurde bestätigt: Der VfL stellte alle verfügbaren Stammspieler auf und startete mit einer 2:1-Führung, die die Heimmannschaft aber mit größtem Willen drehte. Die „Big Points“ zum Aichtaler 9:5-Sieg erspielten am Ende der Partie Florian Stiefel gegen Magnus Oppelland und Andreas Leins gegen Raichle.

Der SV Nabern II, der als Absteiger in die Bezirksliga feststeht, kam gegen den TSV Frickenhausen mit 2:9 unter die Räder. Entscheidend für diese Klatsche waren die 0:4-Bilanz von Uwe Mermi und Andreas Stiffel im vorderen Paarkreuz gegen Christian Leopold und Michael Hohl sowie das Fehlen von drei Stammkräften.

Spannendes Titelrennen in der Bezirksliga

Im Topduell der Bezirksliga erkämpfte sich der VfL Kirchheim IV gegen den TTC Notzingen-Wellingen einen 9:6-Erfolg. Nun sind die Teams gleichauf an der Tabellenspitze. Das Zünglein an der Waage ist der TV Bissingen, der gegen die TTF Neuhausen II mit 5:9 unterlag und am kommenden Samstag gegen Notzingen antritt. Um noch Meister zu werden, muss der VfL die beiden letzten Matches gewinnen und auf den Punktgewinn von Bissingen hoffen.fd

Anzeige