Lokalsport

Bekommt TSVO Schlierbachs Santini in Griff?

Schwere Aufgabe für den Tabellenführer der Fußball-Kreisliga B, Staffel 6: Der TSV Schlierbach stellt sich im Lokalderby beim TSV Ohmden auf einen emotionalen Kick ein. Derweil kommt es im Verfolgerduell zwischen dem AC Catania Kirchheim und dem VfB Neuffen zum Kräftemessen der bislang noch ungeschlagenen Teams.

Schlierbach. „Die Emotionen werden hochkochen“, ist sich Schlierbachs Trainer Paolo Pinnisi vor dem Duell mit dem TSV Ohmden sicher. „Die haben eine gute Mannschaft“, weiß der Schlierbacher Coach, der ungeachtet dessen einen Sieg anpeilt, um die Tabellenführung zu verteidigen. Genau das will Ohmdens Trainer Peter Merkle mit seinen Jungs verhindern, obwohl sein bester Torschütze fehlt. Michael Bezler (bislang acht Treffer) sah beim 2:2 in Owen die Gelb-Rote Karte. Gegen Schlierbach muss laut Merkle vor allem die Abwehrarbeit besser werden. „Wir kriegen zu viele Gegentore“, ärgert sich der Ohmdener Coach seit Wochen über die schwache Abwehrleistung seiner Mannschaft. Ob die am Sonntag den Schlierbacher Wirbelwind Fabio Santini in den Griff bekommt, ist fraglich: Der TSVS-Stürmer ist mit zwölf Treffern erfolgreichster Kanonier der Liga.

Für den AC Catania Kirchheim ist am Sonntag erstmals in dieser Saison der Sprung an die Tabellenspitze möglich. Zunächst muss das Team von Spielertrainer Michel Forzano sein Heimspiel gegen den VfB Neuffen II gewinnen, und gleichzeitig darf Spitzenreiter TSV Schlierbach beim TSV Ohmden nicht gewinnen.

Der TSV Weilheim II hat sich nach dem 9:2-Kantersieg gegen den TSV Ötlingen den Frust von der Seele geschossen. Nach einem durchwachsenen Saisonstart soll nun der Abstand zu den führenden Teams verkürzt werden. „Die Qualität in meiner Mannschaft ist durchaus vorhanden, aber immer wieder muss ich auf wichtige Spieler verzichten“, klagt der Weilheimer Trainer Martin Geister. Auch am Sonntag bei der TG Kirchheim II kann der Weilheimer Übungsleiter nicht aus dem Vollen schöpfen.

Nach der Niederlage beim TSV Schlierbach hat der TSV Oberlenningen vorerst den Anschluss an die führenden Teams verloren. „Unser Ziel war es auch nicht, ganz oben mitzuspielen“, sagt Abteilungsleiter Patrick Häussler. Dennoch steckt in der Oberlenninger Mannschaft genug Potenzial, um mit den besser platzierten Teams mithalten zu können. Im Heimspiel gegen den Tabellenvorletzten TV Neidlingen II ist Wiedergutmachung angesagt.

Nach zwei Siegen in Folge hat sich der TSV Jesingen II auf den fünften Tabellenplatz verbessert. Diese Serie soll am Sonntag beim noch punktlosen Tabellenletzten TSV Ötlingen ausgebaut werden. In der Partie zwischen dem TSV Holzmaden II und den SF Dettingen II kann sich nur der Sieger vorerst aus dem Tabellenkeller verabschieden.

Anzeige