Lokalsport

Beran in Kirchheim gelandet

Der US-Amerikaner ist das letzte fehlende Teil im Baukasten der Knights

Der Kader der Knights ist seit gestern komplett. Vier Tage vor dem Basketball-Saisonauftakt gegen Karlsruhe ist mit Ben Beran die letzte Neuverpflichtung in Kirchheim eingetroffen. Der 28-jährige US-Amerikaner wirkte gut erholt – trotz elfstündigen Flugs aus den USA und einer langen Saison in Australien.

Willkommen in Deutschland: Forward Ben Beran (rechts) mit Christoph Schmidt, Assistent der Geschäftsleitung bei den Knights. Ber
Willkommen in Deutschland: Forward Ben Beran (rechts) mit Christoph Schmidt, Assistent der Geschäftsleitung bei den Knights. Beran absolvierte gestern Abend bereits sein erstes Training mit der neuen Mannschaft. Foto: Deniz Calagan

Kirchheim. Erfolg hält wach. Von Jetlag war beim gestrigen Neuankömmling jedenfalls trotz Reisestrapazen kaum etwas zu spüren. Ben Beran tritt als MVP (wertvollster Spieler der Saison) und frischgebackener Meister der zweiten australischen Liga seine neue Arbeitsstelle in Kirchheim an. Kurz nach Mittag landete die Maschine aus Amsterdam in Echterdingen, von dort ging es auf direktem Weg zur Knights-Geschäftsstelle in der Bohnau. Viel Zeit zur Akklimatisation blieb dem 2,01 Meter großen Forward nicht. Nachdem der Papierkram erledigt und die Wohnung in der Stadt bezogen war, hieß es Klamotten wechseln und ab zum ersten Training mit der Mannschaft in die Halle. Dass Beran topfit nach Kirchheim kommt, dürfte ihm die Anpassung an die neue Umgebung erleichtern. Die Saison in Australien ging erst am 23. August zu Ende. Wenig Zeit nur für einen kurzen Heimaturlaub in den USA.

Anzeige

Am Samstag bereits wartet Karlsruhe als erster Gegner im ersten Heimspiel der Saison. Beran geht davon aus, dass er spielt und damit nach vier Jahren sein Comeback in der Pro A feiert, wo er zuletzt im Trikot des USC Heidelberg auf dem Parkett stand. Drei Wochen muss er sich gedulden, bis seine schwangere Frau ihm aus den USA nachreist. Die beiden, die im April ihr erstes Baby erwarten, werden gemeinsam in Kirchheim wohnen.

Während Beran in USA noch die Koffer packte, feierten seine künftigen Kollegen am Wochenende den Turniersieg beim Massziv-Cup in Oberelchingen mit einem 95:71-Erfolg im Finale gegen den Gastgeber. Die mit viel Spannung erwartete Begegnung fand allerdings bereits im Halbfinale statt: Mit den Steeples aus Ehingen trafen die Knights erstmals während der Vorbereitung auf einen Liga-Konkurrenten.

Beste Kirchheimer beim überraschend klaren 104:77 (53:37)-Erfolg waren Kapitän Radi Tomasevic und Flügelspieler Max Rockmann, die beide aus der Dreier-Distanz fast nach Belieben trafen. Ohne den verletzten DJ Byrd, der wegen einer Verletzung in der Wade, die er sich bereits vergangene Woche zugezogen hat, für das gesamte Turnier ausfiel, war Kirchheim die klar bessere Mannschaft gegen ebenfalls dezimierte Ehinger, die auf Joey Ney und Stacy Wilson verzichten mussten. Nach einem weitgehend ausgeglichenen ersten Viertel übernahmen die Knights das Kommando und dominierten das Spiel klar, nachdem bei den Steeples mit Zaire Thompson ein zweiter Guard ausgefallen war.

„Bei Ehingen haben heute ein paar wichtige Leute gefehlt“, wollte Knights-Coach Frenkie Ignjatovic den Sieg danach nicht überbewerten. „Wir haben ein gutes Spiel abgeliefert und sind einen Schritt vo­rangekommen.“ Unklar ist, wie lange Knights-Neuzugang Byrd ausfallen wird. Ob der US-Guard auch bei der Heimpremiere am Samstag gegen Karlsruhe fehlen wird, wird sich in den kommenden beiden Trainingseinheiten zeigen.