Lokalsport

Bergab versagen die Bremsen

Handball Lenningen steckt nach einer 29:32-Niederlage gegen Wolfschlugen vollends in der Krise

Handball Männer Bezirksliga Esslingen- Teck, SG Ober-/Unterlenningen (blau) - TSV Wolfschlugen 2 (rot), 10 Ricki Austen Links ve
Handball Männer Bezirksliga Esslingen- Teck, SG Ober-/Unterlenningen (blau) - TSV Wolfschlugen 2 (rot), 10 Ricki Austen Links versucht einen flachen Torschuss

Lenningen. Die SG Lenningen hat es auch gegen den Bezirksliga-Drittletzten aus Wolfschlugen nicht geschafft, ihre seit sechs Wochen anhaltende Talfahrt zu beenden. Gegen die zweite Mannschaft des Württembergligisten war in eigener Halle ein Sieg eigentlich Pflicht. Doch jeder auf Lenninger Seiten wusste, dass die Aufgabe schwerer werden würde, als das Papier behauptete.

Den Zuschauern in Lenningen bot sich von Beginn an ein offener Schlagabtausch. Beide Mannschaften setzten auf schnelle Angriffe, und so stand es nach neun Minuten bereits 5:5. Die Gäste kamen besser ins Spiel, auf Lenninger Seite blieb die Abwehr weiterhin das Sorgenkind. Auch die Umstellung von SG-Coach Bruno Rieke auf eine defensivere Variante nach einer ersten Auszeit änderte nichts am Spielverlauf. Wolfschlugen zog gegen Ende der ersten Hälfte auf bis zu fünf Tore davon, und Lenningen zeigte sich beeindruckt. In der Abwehr fehlte jede Zuordnung. Beim Stand von 11:16 ging es in die Kabine.

Auch nach der Pause änderte sich am Spielverlauf nicht viel. Die Defensivleistung der Gastgeber blieb weiterhin mangelhaft, und der Gegner wusste die Schwachstellen zu nutzen. Angeführt von Spielmacher Stoll nahmen die Gäste die Lenninger Abwehr phasenweise buchstäblich auseinander. Die SG bewies dennoch Moral und kämpfte sich eine Viertelstunde vor dem Ende auf 22:23 heran.

Sowohl Zuschauer als auch Spiel erwarteten nun den so lange ersehnten Wendepunkt. Doch auch an diesem Abend gelang es der SG wie schon in den Spielen zuvor nicht mehr, den Schalter umzulegen. Weiterhin große Lücken in der Lenninger Defensive machten die mittlerweile passablen Angriffsbemühungen wieder zunichte. Trotz vieler Zeitstrafen zeigten die „Hexenbanner“ den größeren Siegeswillen. Der TSV ließ sich auch durch eine offensive Deckung in den letzten fünf Minuten nicht mehr vom Weg abbringen. So gewannen die Gäste unterm Strich verdient mit 32:29, und die SG Lenningen braucht dringend ein Rezept, um die Krise zu beenden. Bereits am Samstag wartet mit dem Auswärtsspiel beim VFL Kirchheim eine richtig schwere Aufgabe. as

Spielstenogramm

SG Lenningen.: Carrle, Bezold, Rieke(1), Renz(2), Schmid(1), Ringelspacher(4), Austen, Baumann(8/5), Haid(7), Bächle(2), Bächle(2), Dittrich(2).

TSV Wolfschlugen 2: Schröder, Hengst, Graf, Kazmaier, Striggow(2), Leitmann, Secker(7), Stoll(8/3), Grebe, Spreuer(5), Gunnesch(3), Fichtner(2), Guckes(5), Popp, Alber.

Foto: Genio Silviani

Anzeige