Lokalsport

Besser, aber nicht gut genug

Basketball Landesligist VfL Kirchheim lässt beim 72:90 gegen Göppingen die ersten Fortschritte erkennen.

Kirchheim. Trotz einer klaren Niederlage haben die Landesliga-Basketballer des VfL Kirchheim beim Heimauftakt ihre Ligatauglichkeit unter Beweis gestellt. Ursache für das 72:90 war ein schwaches drittes Viertel. Von den sechs Fehlenden des völlig verpatzten Saisonauftakts in Söflingen waren wenigstens Spielertrainer Marco Wanzke, der nach dem Ausstieg von Frank Acheampong wieder die alleinige Verantwortung trägt, Hector Alanis Sanchez und Vincent Eder wieder mit dabei. Marko Gligoric, Cveti Bozic und Markus Lowski fehlten erneut. Dennoch zeigte der VfL deutliche Fortschritte: Strukturierte Angriffe, reichlich Biss in der Abwehr - das reichte, um gegen die favorisierten Göppinger drei Viertel ausgeglichen zu gestalten.

Anzeige

Youngster Mirsad Haziri startete gleich mit zwei blitzsauberen Dreiern. In einer ausgeglichenen ersten Hälfte stand es 32:31 zur Pause. Das dritte Viertel geriet jedoch zum Desaster: Die Gäste, die vom ehemaligen Co-Trainer der Knights, Ljubomir Petkovic, trainiert werden, erhöhten die Schlagzahl auf beiden Seiten des Feldes. Die Folge waren viele Ballverluste und Fehlwürfe aufseiten des VfL, die den Göppingern viele einfache Körbe ermöglichten. 21:36 lautete das Viertelergebnis - beim Stand von 53:67 war nur noch wenig Hoffnung auf ein glückliches Ende. Der VfL fing sich zwar wieder, schaffte es aber nicht, den Rückstand auf unter zehn Punkte zu verkürzen. Am Ende gelangen TS-Topscorer Cedric Lauster noch sieben Punkte in Serie. Das Spiel endete, wie es begonnen hatte: Mit einem Dreier von Haziri, der am Ende wertlos war. Fazit: Es wird besser, aber es reicht noch nicht. Auf die 17-Jährigen, Haziri und Tizziano Palmieri, scheint immerhin Verlass zu sein. Mit Gligoric und Bozic im Team müsste der Klassenerhalt drin sein für den VfL. ut

Spielstenogramm

VfL Kirchheim: Alanis Sanchez (4), Eder, Engonidis (14), L. Haziri, M. Haziri (19/5), Mauch, Palmieri (22/1), K. Wanzke (3/1) M. Wanzke (10)