Lokalsport

Beste Werbung für den Breitensport

Swim and Run Bei der dritten Auflage der Kirchheimer Multisport-Veranstaltung sorgen knapp 200 Teilnehmer für zufriedene Gesichter bei Ausrichter VfL.

Gute Resonanz: Knapp 200 Teilnehmer waren dem Ruf der VfL-Schwimmabteilung um Orga-Chef Gunter Stecher (Bild oben am Mikro) gefo
Gute Resonanz: Knapp 200 Teilnehmer waren dem Ruf der VfL-Schwimmabteilung um Orga-Chef Gunter Stecher (Bild oben am Mikro) gefolgt, um beim dritten Swim and Rum die Kräfte im Freibad und auf der Laufstrecke zu messen. Fotos: Mirko Lehnen

Der Kirchheimer Swim an Run ist ein Renner: Mit Teilnehmerzahlen von rund 200 Athleten hat sich die Kirchheimer Multisport-Veranstaltung spätestens mit der dritten Auflage am Wochenende fest im Wettkampfkalender vieler Sportler aus der Region verankert. Bei der Hatz im kühlen Nass und auf der anspruchsvollen Laufstrecke schaffte Carina Klaiber (VfL Kirchheim Wasserball) mit ihrem dritten Gesamtplatz überraschend den Sprung auf das Podest.

Entgegen der ursprünglichen, äußerst schlechten Wetterprognose herrschten am Wettkampftag mit trockenen 18 Grad nahezu ideale Bedingungen. „Wir hatten schon die schlimmsten Befürchtungen“, sagte Orga-Chef Gunter Stecher. „Allerdings vermuten wir, dass die Vorhersage viele Kurzentschlossene davon abgehalten hat, noch nachzumelden.“ Dennoch zeigten sich die Verantwortlichen der ausrichtenden Schwimmabteilung des VfL erfreut über die Resonanz und die gezeigten Leistungen. Obwohl im Gegensatz zu den beiden Vorjahren keine Topathleten oder Profisportler am Start waren, bekamen die Zuschauer spannende Platzierungskämpfe zu sehen. Vor allem die lokale Sportszene fühlt sich von dem Rennen immer mehr angesprochen. So konnte allein Teckkeller-Wirt Udo Kälberer 15 Starter für seine diversen Teams aufbieten und stellte somit das stärkste Kontingent. Dicht gefolgt von den TriAs Wernau, die mit 13 Athleten vertreten waren.

Für die absolute Überraschung sorgte allerdings die für die VfL-Wasserballer startende Carina Klaiber mit ihrem dritten Platz in der Gesamtwertung. In einem knappen Rennen musste sie sich nur Daniela Weiss (Nonplusultra Esslingen) und der siegreichen Echterdingerin Jana Hess geschlagen geben. Bei den Herren gewann der Vorjahreszweite Simon Schlichenmaier (TeamS:Hoch2 Sports) vor Fabian Klix (Team Wertbau TSV Hof) und Jens Kissel von Nonplusultra Esslingen. Andreas Rieke von den VfL-Wasserballern wurde als Gesamtsechster schnellster Kirchheimer vor Maximilian Oelsner (VfL-Wasserball), der als schnellster Schwimmer am Ende Siebter wurde. Daniel Geier wurde drittschnellster Kirchheimer. Somit wurden die VfL-Wasserballer drittbestes Team.

Bei den Altersklassenwertungen kamen auf das Podest: Schüler B: Niclas Tick (VfL Schwimmen) als Zweiter, Jugend B Lilly Haug (VfL Schwimmen) als Dritter, Jugend A mit dem Sieger Lorenz Herbster (VfL Wasserball) und dem drittplatzierten Fabian Diez vom Team Teckkeller. In der Juniorenklasse gewann Paul Haug vor Marco Hahn (beide VfL Schwimmen). Claudia Volz (Team Heitel) gewann die TW30 und Andreas Rieke war in der TM40 siegreich vor Boris-Marc Münch vom Team Ferber. In der 50er-Altersklasse gingen die dritten Plätze an Karin Wagner und Alfred Haug von den TriAs Wernau. Birgit Zimmermann wurde hier Zweite.

Bei den insgesamt 21 Staffeln standen nur Kirchheimer auf dem Podium: Überlegener Sieger war das Team Teckkeller 5 mit dem Schwimmer Alexander Knysch und dem Top-Nachwuchs-Leichtathleten Alexander Niemela. Knapp eine Minute dahinter kamen Louis-Victor Schäfer und Robin Kübler ins Ziel. Das Team SplishSplash mit Carmen Besemer und Sven Meyer wurde Dritte.

Den größten Applaus bei der Siegerehrung erntete jedoch Ulrich Daub, der mit seinen 76 Jahren mit Abstand ältester Teilnehmer war und die Strecke nicht nur in bemerkenswerten 39,08 Minuten bewältigte, sondern dabei noch zahlreiche Teilnehmer hinter sich ließ.gs

1 www.swim-run-kirchheim.de

Gute Resonanz: Knapp 200 Teilnehmer waren dem Ruf der VfL-Schwimmabteilung um Orga-Chef Gunter Stecher (Bild oben am Mikro) gefo
Gute Resonanz: Knapp 200 Teilnehmer waren dem Ruf der VfL-Schwimmabteilung um Orga-Chef Gunter Stecher (Bild oben am Mikro) gefolgt, um beim dritten Swim and Rum die Kräfte im Freibad und auf der Laufstrecke zu messen. Fotos: Mirko Lehnen
Anzeige