Lokalsport

Bestleistungen im Badischen

Leichtathletik: Corucle-Brüder bescheren VfL zwei Bronzemedaillen bei „Ba-Wü‘s“

Insgesamt zwölf Medaillen haben die Kreis-Leichtathleten bei den baden-württembergischen U 23- und U 18-Meisterschaften in Langensteinbach ergattert.

Drittschnellster U¿18-Sprinter im Ländle: Julian Corucle vom VfL. Foto: Görlitz
Drittschnellster U¿18-Sprinter im Ländle: Julian Corucle vom VfL. Foto: Görlitz

Langensteinbach. Auf die weibliche U 18 des Leichtathletikkreises Esslingen war auch bei den Landesmeisterschaften Verlass. Mit zwei Siegen und drei dritten Plätzen präsentierte sich der Leichtathletik-Nachwuchs mit ausgezeichneten Leistungen auf den Tag topfit.

Ihren ersten Landestitel feierte Lea Steinbach vom ASV Aichwald, die über 1 500 Meter mit 4.56,72 Minuten (Bestzeit: 4.56,11) überraschend die Favoritin Jana Uhl (LSG Aalen/4.57,96), die mit einer Bestzeit von 4.53,22 angereist war, besiegen konnte. Genauso überraschend gewann Lena Stäbler (LG Filder) den Vizetitel im 200-Meter-Sprint, den die Denkendorferin in 25,78 Sekunden so schnell wie nie zuvor herunterspulte. Schneller war nur die deutsche U 18-Spitzensprinterin Denise Uphoff (TSV Gomaringen), die nach 11,98 Sekunden über 100 Meter auch die 200 Meter in 24,85 Sekunden mit großem Vorsprung gewann.

Nach ihrem völlig überraschenden Titelgewinn bei den U 20-Landesmeisterschaften am vergangenen Wochenende mit 5,55 Metern gelang Lena Stäbler mit der exakt gleichen Weite nun bei den U 18-Titelkämpfen als Zweitbeste wieder der Sprung aufs Podest. Die 16-Jährige springt seit Wochen konstant um die 5,50 Meter, der „goldene“ Satz auf 5,75 Meter, der zur Teilnahme an den deutschen U 18-Meisterschaften berechtigen würde, blieb Stäbler bisher jedoch verwehrt.

Das Ticket, um das Stäbler noch kämpft, hat Vereinskameradin Lea Riedel (LG Filder) längst in der Tasche. Die Esslingerin, die für den TV Nellingen startet, steigerte ihre Freiluftbestleistung gleich im ersten Versuch auf 15,61 Meter (DLV-Platz fünf). Nur einmal hat die 17-Jährige die drei Kilogramm schwere Kugel weiter gestoßen: bei ihrem Sieg bei den Landeshallenmeisterschaften mit 15,72 Metern.

Beim Speerwerfen entwickelte sich ein Zweikampf zwischen der eigentlichen Favoritin und deutschen Winterwurfmeisterin Rebecca Zweigle (LG Neckar-Erms-Aich) und Jennifer Buckel (LG Hohenfels). Als nach fünf führenden Versuchen sich dann die Bempflingerin im abschließenden sechsten Durchgang auf 44,84 Meter steigern konnte, schien der Sieg eingefahren. Doch im letzten Versuch glückte Buckel mit 48,35 Metern (viertbeste DLV-Weite vor Zweigle mit 48,11 Metern) der perfekte Wurf.

Ins A-Finale über 110 Meter Hürden der U 18 schaffte es der Nellinger Mehrkämpfer Niklas Meier, wo er in 14,95 Sekunden eine persönliche Bestzeit lief und Fünfter wurde. Es siegte Spezialist Raphael Thoma (LG Offenburg/13,71). Im Diskuswerfen steigerte sich Jonas Reineke (LG Teck) auf 41,52 Meter und konnte sich in einem hochklassigen Wettbewerb, den Tim Stösser (LAG Obere Murg) mit 47,12 Metern gewann, als Sechster gut behaupten.

Für neue persönliche Bestzeiten sorgten die Brüder Julian und Philipp Corucle vom VfL Kirchheim über ihre Spezialdisziplin 100 Meter. Während Julian bei der U 18 als Dritter diese auf 11,10 drücken konnte, lief der amtierende deutsche Hallenmeister über 60 Meter, Philipp Corucle, bei der U 23 im Endlauf mit 10,85 Sekunden (Vorlauf 10,92) offiziell zum ersten Mal unter elf Sekunden. Dies reichte zu Platz drei hinter Doppelmeister Emanuel Stubican (TB Cannstadt), der über 100 Meter (11,69) und 200 Meter (21,59) mit Bestzeiten in die deutsche Top-Ten-Rangliste lief.

Währenddessen blieb Alexander Deckert vom VfB Stuttgart, Schützling von VfB- und Verbandstrainer Micky Corucle (Kirchheim/Köngen), über 200 Meter der U 23 als Fünfter mit 22,41 Sekunden weit hinter den Erwartungen zurück – seine Bestzeit liegt bei 21,60 Sekunden.

Anzeige