Lokalsport

Bezirksfinalisten als krasse Außenseiter

VfL und Weilheim starten im HVW-Pokal

Pflichtspielauftakt für die Handballer aus Kirchheim und Weilheim. Die beiden Bezirkspokal-Finalisten starten in der ersten Runde des HVW-Pokals.

Kirchheim/Weilheim. Bezirkspokalsieger VfL Kirchheim und Vize TSV Weilheim sind am Sonntag beziehungsweise am Samstag Gastgeber in der ersten Runde des HVW-Pokals, die an 14 Spielorten in Turnierform mit jeweils drei Mannschaften und einer reduzierten Spielzeit von zweimal zwanzig Minuten ausgespielt wird. Der jeweils Erstplatzierte zieht in die zweite Pokalrunde ein. Dabei bekommen es beide Bezirksligisten aus der Teckregion mit extrem schweren Gegnern zu tun. Der VfL Kirchheim empfängt am Sonntag in der Ötlinger Mörikehalle die beiden Württembergligisten TV Weilstetten (14.30 Uhr) und HSG Albstadt (16 Uhr). Der TSV Weilheim trifft bereits heute in der Lindachsporthalle auf Landesligavertreter SV Vaihingen (14 Uhr) und den Supercup-Finalisten aus der Württembergliga, die SG Leonberg/Eltingen (15.30 Uhr). Allesamt unbekannte Mannschaften für die beiden Teckvertreter, die natürlich krasse Außenseiter sind.

Ein stressiges Wochenende vor allem für den VfL, der bereits seit gestern beim Vesalius-Cup in Köngen am Start ist, wo heute die beiden letzten Gruppenspiele gegen den TV Neuhausen/Erms 2 und den TSV Denkendorf anstehen. Demnach bleibt abzuwarten, in welch körperlicher Verfassung sich die Mannschaft am Sonntag präsentieren wird. Für das Trainerduo Engelbert Eisenbeil und Uwe Hamann ist es die Chance, vor dem Saisonstart in zwei Wochen an letzten Details zu feilen. Das Ziel ist klar: Man will den höherklassigen Gegnern morgen trotz der klaren Außenseiterrolle möglichst lange Paroli bieten.

Als klarer Favorit ins Auftaktturnier heute in der Weilheimer Lindachsporthalle geht zweifelsohne der Württembergligist und Pokalverteidiger SG Leonberg/Eltingen, der eine ausgesprochen erfolgreiche Saison hinter sich hat. Die SG gewann erstmals in der Vereinsgeschichte den Verbandspokal und qualifizierte sich damit für den württembergischen Supercup. Dort unterlagen die Leonberger erst am Dienstag dieser Woche in der Stuttgarter Porsche-Arena dem amtierenden württembergischen Meister TSV Blaustein mit 26:34.

Für den TSV Weilheim ist es das erste Duell mit der SG. Dagegen ist Auftaktgegner SV Vaihingen ein Altbekannter. Während der gemeinsamen Zeit in der Bezirksliga trafen beide Teams regelmäßig aufeinander. Das letzte Mal in der Saison 2011/2012, dem Jahr des Aufstiegs der Vaihinger in die Landesliga. Nach einem einjährigen erfolglosen Ausflug in die Württembergliga ist die Mannschaft seit vergangenem Jahr wieder zurück in der Staffel 2 der Landesliga. In Weilheim betrachtet man den Verbandspokal als Belohnung für den Erfolg im Vorjahr. Entsprechend will es die Mannschaft genießen, sich mit württembergischen Spitzenmannschaften messen zu können. Am Samstag beginnt gleichzeitig der Dauerkartenverkauf für die neue Bezirksligasaison.jm/pa

VfL Kirchheim: O. Latzel, Pisch, Rudolph, J. Mikolaj, Schwarzbauer, Metzger, Sadowski, M. Weber, F. Weber, Real, Pradler

TSV Weilheim: Illi, Mayer; Braun, Seyferle, Klett, Stark, Allgaier, Auweter, Bauer, Banzhaf, Zettl, Roth, Klein

Anzeige
Anzeige