Lokalsport

Bezirksnachwuchs fährt hinterher

Ski Alpin: Keine Top-Platzierungen für lokale Talente beim 44. Leki-Pokal

Ohne Medaillen sind die Läufer des Ski-Bezirks Mittlere Alb beim 44. Leki-Pokal in Mellau geblieben. Die beste Platzierung aus der Region erzielte Louisa Pegios vom VfL Kirchheim als Sechste der U16 im Vielseitigkeitsslalom. Startberechtigt waren Kaderläufer der Jahrgänge 2000 bis 2003 aus den Landesverbänden des DSV.

Kriegt diese Saison die Kurve nicht richtig: Louisa Pegios vom VfL Kirchheim verpasste in Mellau als Sechste das Podium. Foto: p
Kriegt diese Saison die Kurve nicht richtig: Louisa Pegios vom VfL Kirchheim verpasste in Mellau als Sechste das Podium. Foto: privat

Mellau. Der Ski-Nachwuchs des Bezirks Mittlere Alb schafft es in dieser Saison einfach nicht, in die Medaillenränge zu fahren. Auch in Mellau blieb einmal mehr nur die Statistenrolle. Dominant zeigte sich der Südschwarzwald-Verband mit sieben von insgesamt acht Klassensiegen.

Anzeige

Louisa Pegios vom VfL Kirchheim blieb als Bezirks-Beste im Riesenslalom die motivierende Erkenntnis, als Gesamt-Siebte immerhin zweitschnellste Läuferin aus dem SSV-Verbandsgebiet gewesen zu sein. Vor allem im zweiten Durchgang mit der fünftschnellsten Zeit trat die knapp 16-jährige Kirchheimerin für 53 Sekunden den Beweis an, dass sie es eigentlich kann. Allerdings blitzt ihr Talent in dieser Saison zu selten auf. Fehlende Beständigkeit durch häufige Ausfälle kratzen zudem am Selbstbewusstsein. Nun gilt es, diesen Kreislauf zu durchbrechen, dann könnte ihr zum Saisonabschluss noch eine Überraschung gelingen.

Auch VfL-Vereinskameradin Nina Ludwig fuhr am Wochenende unter ihrem Leistungsvermögen. Der zwölfte Platz im Slalom und der 17. im Riesenslalom waren zwar nicht schlecht, der ambitionierten VfL-Nachwuchsläuferin fehlt aber wie Pegios zurzeit die Konstanz, um sich dauerhaft in den Top-Acht-Rängen zu etablieren. Auch für die 15-jährige Kirchheimerin heißt es nun volle Konzentration auf das Saisonfinale beim Sölden-Gedächtnisrennen übernächstes Wochenende.

Zufrieden sein mit dem Ergebnis und der Leistung konnte hingegen Jasmin Linha vom TSV Jesingen als 13. bei der Altersklasse U14. Sie gehörte dem jüngsten Jahrgang an (2003) und erzielte hier die drittbeste Zeit aller Teilnehmer.

Der Einzige, der bei den Jungs aus lokaler Sicht Akzente setzen konnte, war Lorenz Ender vom SC Wiesensteig. Der 15-Jährige erzielte unter den 70 Startern Gesamtplatz 15 und war siebtschnellster Läufer des Schwäbischen Skiverbandes.