Lokalsport

Bezler lässt die Gastgeber jubeln

Jubel bei der SGOH: Dank eines späten Siegtreffers gegen Nabern zieht der Gastgeberklub als Gruppensieger ins Achtelfinale ein.

TSV Jesingen II – TSG Zell 0:2 (0:1): Die Zeller zeigten ihr bis dato bestes Spiel im Turnierverlauf, lösten verdient das Achtelfinalticket. Bezeichnend für die Jesinger Unterlegenheit war, dass dem Team von Trainer Jörg Sauer in den 60 Spielminuten lediglich drei Torschüsse glückten. „Ich hatte mir etwas mehr in diesen Tagen erwartet“, bilanzierte Sauer nach dem Pokal-Aus seines Teams, oft habe „der letzte Pass gefehlt“. Ganz anders gestern die Kicker des Turn, Sport- und Gesangvereins, die neben zwei Treffern auch noch vier Hochkaräter vergaben. Die Entscheidung fiel just in dem Moment, als das Wetter ob böigen Winds starken Regens immer mieser wurde. Der sicher leitende Schiedsrichter Janusz Szuta (Nürtingen) zeigte nach einem Foul auf den Elfmeterpunkt, Zells Wöhrle verwandelte per strammen Schuss geradewegs in die Tormitte. Tore: 0:1 Peter Schwegler (25.), 0:2 Maximilian Wöhrle (56., Foulelfmeter).

SGOH – SV Nabern 3:2 (1:2): Eine ausgeglichene Partie, in der die Gastgeber das glücklichere Ende fanden. Nach der frühen Führung durch Naberns Tim Sternemann, legte SGOH-Torjäger Burak Engin mit seinem bereits vierten Turniertreffer nach. Der Ausgleich hielt jedoch nicht lange, denn wiederum Sternemann netzte im direkten Gegenzug für die Naberner ein. Kurz vor dem Ende spielte der Gastgeber aber dann doch noch einmal groß auf: Zuerst Burak Engin mit einem direkt verwandelten Freistoß und kurz vor dem Abpfiff war es Michael Bezler, der eine sehenswerte Einzelaktion mit dem 3:2-Siegtreffer belohnte. Tore: 0:1 und 1:2 Tim Sternemann (4., 22.), 1:1 und 2:2 Burak Engin (20., Foulelfmeter/49.), 3:2 Michael Bezler (55.).


Anzeige