Lokalsport

Bischof-Brüder holen den vierten Platz

Ski alpin Marc-André und Pascal Bischof haben die Saison mit den deutschen Meisterschaften und dem Ligafinale beendet.

Pascal Bischof aus Dettingen hat die Saison erfolgreich beendet. Foto: pr

Kirchheim. Die alpine Rennsaison ist am Wochenende erfolgreich zu Ende gegangen. Die letzten Rennen für die lokalen Ski-Asse waren unter anderem die deutschen Meisterschaften im Abfahrtslauf in Garmisch und das deutsche Liga-Finale in Oberjoch. Die gesteckten Ziele wurden überwiegend erfüllt, und so geht man mit einem guten Gefühl und einer großen Portion Zufriedenheit in eine kurze Erholungsphase, bevor im Sommer wieder die Vorbereitung beginnt.

Marc-André Bischof liebt die Speed-Disziplinen. Bei den deutschen Meisterschaften in der Abfahrt schlug sich der 26-jährige Dettinger ausgezeichnet. Als Gesamt-23. (1:02,07 Minuten) blieb er auf der verkürzten Kandahar-Weltcup-Strecke nur 3,94 Sekunden hinter der Bestzeit von Romed Baumann zurück, der in 58,13 Sekunden seine Weltcup-Kollegen Simon Jocher (58,32), Josef Ferstl (58,38) und Dominik Schwaiger (58,67) auf die Plätze verwies. Dabei hätte es für Marc-André Bischof einige Plätze weiter nach vorne gehen können, wäre ihm kurz vor dem Flachstück an der Trögelhang-Ausfahrt nicht ein Fahrfehler passiert, der etliche Zehntel gekostet hat. Angesichts der extrem harten und eisigen Piste und den wenigen Rennen, die Bischof in dieser Saison berufsbedingt bestreiten konnte, darf der Auftritt in Garmisch als gelungen gewertet werden.

Kein guter Tag für Kinkelin

Glücklich und zufrieden packte der ein Jahr jüngere Bruder Pascal sein Ski-Equipemet nach getaner Arbeit ins Auto. Das Minimalziel, Dritter im Gesamt-Klassement beim deutschen Skiliga-Cup zu werden, wurde geschafft. Auf der harten und ruppigen Piste, die viele Ausfälle zur Folge hatte, reichten Pascal Bischof ein zweiter Platz im Riesenslalom (56,51 Sekunden) hinter Moritz Fletscher (SZ Ehingen/55,33) und ein 10. Platz im Slalom, den Leopold Lechner (TSV Ottobeuren/1:15,14) vor Marc Mast (SC Enzklösterle/1:15,21) gewann. Beim zweiten Riesenslalom schied Bischof aus. Ein buchstäblich schwarzes Wochenende erlebte Luca Kinkelin (TSV Weilheim), der keines der drei Rennen durchstand.

Die Rennen in Oberjoch bildeten auch das Finale um die deutsche Mannschaftsmeisterschaft. Seit einigen Jahren bereits fahren Pascal und Marc-André Bischof im Team der Renngemeinschaft Stützpunkt Albstadt. Dies liegt unter anderem daran, dass dort ein größeres leistungssportliches Potenzial vorhanden ist. Am Ende reichte es unter 29 Mannschaften hinter dem Team Allgäu (106 Punkte), dem Stützpunkt Ulm (100) und dem Team Arge Ost+West (91) zum vierten Platz (87). Martin Moll

Anzeige