Lokalsport

Bischof krönt sich zum König

Ski Der 22-Jährige von den SF Dettingen holt bei den Landesmeisterschaften in Bernau den Titel im Riesenslalom.

Strahlemänner: Die drei Erstplatzierten der Landesmeisterschaften im Riesenslalom um Sieger Pascal Bischof von den SF Dettingen.
Strahlemänner: Die drei Erstplatzierten der Landesmeisterschaften im Riesenslalom um Sieger Pascal Bischof von den SF Dettingen. Foto: privat

Bernau. Pascal Bischof von den SF Dettingen ist bei den baden-württembergischen Meisterschaften im Riesenslalom zu Gold gerast. Es war Bischofs zweiter Sieg innerhalb von sieben Tagen.

Anders als in der Woche zuvor in Seefeld, als der 22-Jährige im ersten Durchgang den Grundstein zum ersten Saisonsieg gelegt hatte, verlief das Rennen in Bernau im Schwarzwald. Nachdem er nach dem ersten Lauf nur an sechster Stelle gelegen hatte, ging der Dettinger im zweiten Durchgang volles Risiko und schockte die Konkurrenz mit einem wahren Traumlauf. Dem führenden Loris Rau (WSV Tailfingen) nahm Bischof satte neun Zehntelsekunden ab und schob sich mit einer Gesamtzeit von 1.21,91 Minuten auf Platz eins vor Simon Engels (SC Partenkirchen/1.22,23), Loris Rau (1.22,26) und Fabian Müller (SC Truchtelfingen/1.22,46). Schneller als Bischof war lediglich Nils Haser (Skiteam Freiburg), der in 1.21,81 Minuten die Juniorenklasse U21 gewann.

Nina Ludwig unter den Top Ten

Für ein gutes Ergebnis sorgte auch Nina Ludwig vom VfL Kirchheim mit zwei couragierten Läufen als Sechste (1.31,68) in der Jugendklasse (Jahrgänge 2001/2002) und Gesamtneunte in der Juniorenklasse. Die 18-Jährige aus Jesingen ist die derzeit einzige VfL-Skirennläuferin, die bei den Verbandsrennen vertreten ist. In der Damenklasse feierte Bianca Kühn (SAG Göppingen/1.25,26) mit Bestzeit in beiden Läufen den Riesenslalom-Titel vor Dauerrivalin Ramona Böttinger (UIm/1.25,57). Bei Schneefall und schlechter Bodensicht waren insgesamt 104 Läufer und Läuferinnen am Start.

Im Slalom waren die Bedingungen dann wesentlich besser. Doch Pascal Bischof konnte den Erfolg des Vortages nicht wiederholen. Nach dem siebten Platz im ersten Durchgang fädelte der Dettinger im zweiten Durchgang ein und schied aus. Es gewann Favorit Philipp Gassner (SV Neuenbürg/1.33,85) mit 32 Hundertstelsekunden Vorsprung auf Urs Rotkamm (SC Waldshut/1.34,17) und dem 37-jährigen „Oldie“ Jens Haller vom DAV Ulm (1.36,83), jahrelanger Konkurrent von VfL-Crack Philipp Hauff. Finn Haug vom TSV Weilheim kam als 40. des Gesamtklassements ins Ziel.

Auch im Slalom gelang VfL-Läuferin Nina Ludwig zwei überzeugende Durchgänge, die dafür mit dem vierten Platz in der Jugend und dem fünften Platz in der Juniorenklasse belohnt wurde. Es siegte Lilly Wiesler vom SC Münstertal (1.41,59). Bei den Damen fuhr die Göppingerin Bianca Kühn auf den dritten Platz (1.42,02). Gesamtschnellste war Christine Walter von den SF Dottingen (1.39,04) vor Laura Zehle vom SC Buchhorn (1.41,57).Martin Moll

Anzeige