Lokalsport

Bischof steht kurz vor dem großen Coup

Skisport Dem Riesenslalomspezialist von den SF Dettingen winkt der Gesamtsieg im Deutschlandpokal.

Bad Wiessee. Pascal Bischof von den SF Dettingen steht vor dem Gesamtsieg im alpinen Deutschlandpokal (DP). Vor dem letzten Rennen in Oberjoch führt der 22-jährige Dettinger mit 947 Punkten knapp vor Fabian Jerger (WSV Kiefersfelden/932) und dem Dritten Jeremias Wilke (SC Bonn/861). Es wäre der bisher größte Erfolg für Bischof, der im vergangenen Jahr Dritter geworden war.

In Bad Wiessee fuhr Pascal Bischof bereits das 17. Saisonrennen, das in die Deutschlandpokal-Wertung einfloss. Ausgefahren wurde ein Parallelslalom, in dem Bischof nach zwei sicheren Läufen als Elfter seine Führung im Gesamtklassement des Deutschlandpokals verteidigen konnte. Jerger als Vierter und Wilke als Siebter machten jedoch Boden gut, sodass es am übernächsten Wochenende zum Showdown um den Gesamtsieg kommt. Jerger darf nicht Erster werden, denn mit einem Sieg (100 Punkte) wäre ihm die Cup-Wertung nicht mehr zu nehmen. Da die Wettkampfserie um den Deutschlandpokal allerdings mit einem Riesenslalom, der Lieblingsdisziplin von Pascal Bischof, abgeschlossen wird, sind die Chancen gut, dass die Kristallkugel für den Gesamtseiger zum ersten Mal überhaupt in der Skiregion Teck geht.

Einen Vorgeschmack auf das Finale gab der tags darauf stattgefundene Riesenslalom, in dem Bischof und Jerger zeitgleich Vierte wurden.

Weltcup-Sieger distanziert

Am Mittwoch startete Bruder Marc André Bischof in Garmisch Partenkirchen bei den internationalen Deutschen Meisterschaften in der Abfahrt. Der 23-Jährige, der die Speed-Disziplinen liebt, jedoch ohne spezielles Abfahrtstraining in das Rennen ging, wurde auf der Kandahar-Weltcupstrecke Gesamt-25. unter 44 Startern. Mit einer Zeit von 1.01,95 Minuten lag Bischof nur 3,34 Sekunden hinter Super-G-Weltcup-Sieger Josef Ferstl (Hammer/58,61). Auf den nächsten Plätzen folgten Dominik Schwaiger (Schönau/58,80), Hoerl (Moldawien/59,04), Klaus Brandner (Schönau/59,20) und Manuel Schmid (Fischen/59,31).mm

Anzeige