Lokalsport

Bissinger mit kühlem Kopf im Hitzekrimi

Tennis Die Herren 40 des TVB wahren die Chance auf den Württembergligaerhalt.

Bissingen. Das für den Klassenerhalt so wichtige Württembergligaduell der Herren 40 gegen den letztjährigen Mitaufsteiger TC Rommelshausen hat sich als absoluter Tenniskrimi entpuppt, den die Bissinger mit 6:3 für sich entscheiden konnten. Dadurch konnten die Bissinger den letzten Tabellenplatz verlassen und werden nächsten Sonntag beim TC Baiersbronn um den Klassenerhalt aufschlagen.

Michael Pfeiffer (Position 2) lieferte zwar seine bislang beste Leistung ab, verlor jedoch im Match-Tiebreak. Jörg Schweda (4) gewann den ersten Satz nach einem 0:4-Rückstand mit 6:4, profitierte dann von der verletzungsbedingten Aufgabe seines Gegners. Markus Wittlinger (6) musste sich 3:6, 4:6 geschlagen geben. Spitzenmann Jörn Kaiser gewann souverän mit 6:0, 6:3. Jochen Hummel (3) musste sich nach knapp verlorenem ersten Satz dem früheren ATP-Spieler Lillich mit 5:7, 1:6 geschlagen geben.

Für das Match des Tages sorgte Matthias Köpf (5). Nach einem 2:6- und 1:3-Rückstand kämpfte er sich bei größter Hitze zurück ins Match und zermürbte den generischen Spielertrainer mit taktischen und spielerischen Finessen. So ging der zweite Satz mit 7:6 an den Bissinger. Der Match-Tiebreak verlangte beiden Spielern alles ab, ehe Köpf beim 10:8 den 3:3-Ausgleich für die Bissinger nach Einzeln hergestellt hatte.

Sowohl das erste Doppel Kaiser/Köpf als auch das dritte Doppel Hummel/Wittlinger gewann glatt den ersten Satz. Doch beide Paarungen verloren den zweiten Durchgang 3:6. Genau umgekehrt lief es im zweiten Doppel Pfeiffer/Schweda, das den ersten Satz verlor, dafür aber den zweiten Satz gewann. Den ersten Match-Tiebreak gewann das Doppel Hummel/Wittlinger mit 10:7. Kaiser/Köpf wehrten einen Matchball ab und holten mit 11:9 den zweiten Doppelsieg. Und auch die Paarung Pfeiffer/Schweda siegte mit 10:4 zum Endstand von 6:3.

Die Bissinger Damen mussten derweil in der Bezirksklasse 1 ihre erste Niederlage (2:7) gegen den TC Bad Boll hinnehmen. Katja Freiberger (1), Franziska Berger (2), Greta Bizer (3) Carina Ruggiero (4) und Lis Herbst (5) konnten in den Einzeln nicht viel ausrichten. Lediglich Youngster Maria Ölkrug (6) betrieb Ergebniskosmetik zum 1:5. Im ersten Doppel hatten Freiberger/Berger das Nachsehen, Herbst wurde im dritten Doppel unterstützt von Youngster Lena Weissinger, die ihren ersten Einsatz bei den Damen hatte. Die beiden kämpften wacker, mussten jedoch am Ende den Punkt im Match-Tiebreak abgeben. Das zweite Doppel mit Bizer/Ruggiero konnte nach mehr als zwei Stunden den zweiten Punkt auf die Bissinger Seite holen.

Gegen eine ersatzgeschwächte Fünf-Mann-Truppe aus Berkheim hatten die Herren der SPG Bissingen/Nabern leichtes Spiel in der Bezirksklasse 1 und siegten 9:0. Im Schnelldurchlauf gewannen Andre Bordisch (1), Marius Maier (2), Lorenz Gschwind (3), Marco Straub (4) und David Möller (5) ihre Einzel. Auch alle drei Doppel gingen an die Mannen der Spielgemeinschaft.

Die Herren II der Spielgemeinschaft Bissingen/Nabern hatten in der Kreisstaffel-1-Partie gegen den TSV Bad Überkingen weniger Glück. Die Youngster Jannik Blankenhorn (1) und Philipp Hummel (2) gewannen zwar ihre Einzel, Philip Schröpfer (3) und Markus Grillo (4) unterlagen glatt in zwei Sätzen. Gleiches galt auch für deren Doppelpartie. Blankenhorn/Hummel mussten sich im Match-Tiebreak zum 2:4-Endstand geschlagen geben.

Die Herren 50 haben im zweiten Staffelliga-Spiel unglücklich nach Sätzen gegen Börtlingen verloren. Mannschaftskapitän Günter Hiller (2) musste sich in zwei Sätzen geschlagen geben. Ralf Schröpfer (4) verlor deutlich in zwei Sätzen. Hannes Huber gelang an Position eins ein Zweisatzsieg. Seine Konditionsstärke stellte Albrecht Bizer (3) unter Beweis und setzte sich mit 10:7 im Match-Tiebreak durch. Durch einen knappen Zweisatzerfolg des zweiten Doppels Günter Hiller/Albrecht Bizer hatten Hannes Huber und Thomas Fleischhacker, der für Ralf Schröpfer einsprang, die Möglichkeit, den Bissinger Sieg unter Dach und Fach zu bringen. Allerdings konnten die Führungen in beiden Sätzen nicht in einen Erfolg umgemünzt werden. Somit stand das Quintett trotz gleicher Anzahl an erzielten Siegen aufgrund der 6:7-Satzbilanz als Verlierer da.suk

Anzeige