Lokalsport

Blaue rücken Rangfolge zurecht

Kreisliga A 2: Klare Verhältnisse im innerstädtischen Vergleich – Der VfL Kirchheim bezwingt den TSV Jesingen mit 4:0

Der VfL Kirchheim ist das Maß aller Dinge in der Fußball-Kreisliga A 2. Im Spitzenspiel gegen den TSV Jesingen gab es bereits den vierten Sieg in Folge für die Kirchheimer. Damit übernahmen die Teckstädter wieder die Tabellenführung.

Ohne Worte: Besser lassen sich die Gefühlslagen im Kirchheimer Stadtderby gestern kaum beschreiben.Foto: Genio Silviani
Ohne Worte: Besser lassen sich die Gefühlslagen im Kirchheimer Stadtderby gestern kaum beschreiben.Foto: Genio Silviani

Kirchheim. Nach drei Niederlagen in Folge hat der TV Unterlenningen seine Negativserie vorerst beendet. Beim TSV Holzmaden kam der TVU zu einem etwas glücklichen 3:2-Erfolg. Auch der SV Nabern ist in die Erfolgsspur zurückgekehrt. Bei der Spvgg Schlaitdorf feierten die Schützlinge von Trainer Viktor Oster den zweiten Auswärtssieg im zweiten Auswärtsspiel. Ein wahres Schützenfest feierte der TV Neidlingen mit einem 6:1 gegen das Tabellenschlusslicht 1. FC Frickenhausen II. Damit verbesserte sich der TVN auf den sechsten Tabellenplatz. Böse unter die Räder kam die TG Kirchheim beim TSV Grafenberg. Die Turngemeinde wartet noch immer auf den ersten Punktgewinn in dieser Saison. Den ersten Punktverlust musste der FV 09 Nürtingen II gegen den TV Bempflingen verschmerzen. Für den TSV Grötzingen gab es bereits die zweite Heimniederlage gegen den TSV Altdorf.

Anzeige

VfL Kirchheim – TSV Jesingen 4:0 (1:0): Die Elf von den Lehenäckern wurde gleich zweimal kalt erwischt. Es war noch nicht einmal eine Minute gespielt, da brachte der Kirchheimer Philipp Hauser das Kunststück fertig, das Leder am leeren Tor vorbei zu schießen (1.). Nur wenige Minuten später gelang dem VfL dann das Führungstor. Nach einer verschlafenen Anfangsphase kamen die Jesinger stärker auf und hätten noch vor dem Seitenwechsel durch Alexander Schröder, dessen Kopfball nur um Haaresbreite am Kirchheimer Tor vorbei ging, den Ausgleichstreffer erzielen können (27.).

Im zweiten Durchgang erwischten die Gastgeber erneut einen Auftakt nach Maß. Nach einem Foulspiel an Michael Schweizer zeigte der Schiedsrichter ohne zu zögern auf den Elfmeterpunkt. Diese Chance ließ sich Lucca Ruoff nicht entgehen. Er verwandelte sicher zum 2:0 (46.). Nur wenige Minuten später hätte Kai Hörsting für die Entscheidung sorgen können, traf aber nur die Unterkante der Querlatte (58.). In der Folgezeit versuchte die Elf von Trainer Klaus Müller, dem Spiel noch eine Wende zu geben, aber der VfL Kirchheim war an diesem Tag einfach zu stark und kam am Ende durch zwei weitere Tore zu einem auch in dieser Höhe verdienten Heimsieg. Tore: 1:0 Kai Hörsting (5.), 2:0 Lucca Ruoff (46.), 3:0 Alexander Zydek (75.), 4:0 Gabriele Rizzo (85.). Rote Karte: Felice Galeota (85./TSVJ) wegen einer Notbremse.

TSV Holzmaden – TV Unterlenningen 2:3 (1:3): „Das war einfach nicht unser Tag“, meinte Holzmadens Pressewart Fabian Carucci. Die Hausherren hätten sich einen Punkt redlich verdient, aber die Gäste waren bei der Chancenauswertung einfach konsequenter. Zudem hatten sie mit Fabian Raichle einen Torwart zwischen den Pfosten, der die Holzmadener Stürmer fast zu Verzweiflung brachte. „Der Unterlenninger Keeper hat den Unterlenninger Sieg fest gehalten“, war Carucci voll des Lobes für den TVU-Torhüter. Tore: 0:1 Giuseppe Incorvaia (20.), 1:1 Steffen Braig (30.), 1:2 Ingo Schäfer (35.), 1:3 Kai Länge (45.), 2:3 Burak Engin (55.).

TV Neidlingen – 1.FC Frickenhausen II 6:1 (3:0): Die Gastgeber waren in allen Belangen das bessere Team und ärgerten sich nur darüber, dass sie gegen einen solch schwachen Gegner überhaupt einen Gegentreffer hinnehmen mussten. Der Neidlinger Keeper Bernd Burkhardt bekam insgesamt nur drei Bälle auf sein Tor. Tore: 1:0 Patrick Kölle (4.), 2:0 Dennis Heilemann (22.), 3:0 Kölle (42.), 4:0 Felix Kaiser (49.), 4:1 Sebastian Veit (52.), 5:1 Lukas Pflüger (80.), 6:1 Kölle (87.).

Spvgg Schlaitdorf – SV Nabern 3:4 (1:2): Ein Unentschieden wäre das gerechtere Ergebnis gewesen“, meinte Schlaitdorfs Spielleiter Philipp Zizelmann. Der verschossene Foulelfmeter von Mathias Groß kurz vor dem Seitenwechsel über das Naberner Tor brachte die Gastgeber auf die Verliererstraße. Tore: 0:1 Max Schrievers (23.), 1:1 Dennis Werner (26.), 1:2 Andre Odehnal (37.), 1:3 Schrievers (49.), 2:3 Gökhan Akcay (51.), 2:4 Benjamin Schubert (65./Foulelfmeter), 3:4 Tobias Bartels (81./Handelfmeter). Gelb-Rote Karten: Simon Bauer (79./Spvgg) und Marc Schmid (81/SVN).

TSV Grafenberg - TG Kirchheim 7:0 (2:0): Die TG konnte froh sein, dass die Grafenberger nach dem siebten Tor die Zügel etwas schleifen ließen und mehrere Gänge zurückschalteten. Ansonsten hätte es sogar eine zweistellige Niederlage geben können. Tore: 1:0 Sebastian Gugel (11.), 2:0 Kevin Schwarz (14.), 3:0 Burak Gerz (49.), 4:0 Sebastian Gugel (51.), 5:0, 6:0 Kevin Schwarz (56., 63.), 7:0 Rizwan Ahmad (66.).

FV 09 Nürtingen II – TV Bempflingen 1:1 (1:0): Es war eine gerechte Punkteteilung, dennoch ärgerte sich Nürtingen Trainer Steffen Schmidt maßlos über den unnötigen Gegentreffer: „Wenn wir den krassen Fehler im Spielaufbau nicht machen, schießt der TV Bempflingen kein Tor, und wir gewinnen das Spiel.“ Beide Mannschaften lieferten sich über weite Strecken einen offenen Schlagabtausch mit Chancen auf beiden Seiten. Die beste Einschussmöglichkeit hatte der Nürtinger Semso Husejinovic, als dieser in der ersten Halbzeit nur die Querlatte traf (37.). Tore: 1:0 Semso Husejinovic (17.), 1:1 Denis Brandstetter (51.).

TSV Grötzingen – TSV Altdorf 1:2 (0:0): Der Tabellendritte der vergangenen Saison wartet auch nach dem vierten Spieltag immer noch auf den ersten dreifachen Punktgewinn. Der Grötzinger Abteilungsleiter Olaf Sieber ärgerte sich am meisten über den Unparteiischen: „Wenn der Schiedsrichter insgesamt 20 Mal gepfiffen hat, dann 18 Mal für den TSV Altdorf.“ Als der Grötzinger Alexander Murr im Strafraum umgestoßen worden war, hätte es eigentlich einen Elfer geben müssen. Den gab es aber nicht. „Das war ein klarer Elfmeter, da gibt es keine zwei Meinungen“, meinte Sieber. Tore: 0:1 Felix Rambow (47.), 1:1 Tobias Fischer (65.), 1:2 Luca Kleiß (67.). Rote Karte: Fabian Höhn (89./TSVG) wegen groben Foulspiels.