Lokalsport

Blaue und Grüne fiebern bereits dem Derby entgegen

Tischtennis Während der VfL Kirchheim II in der Landesliga einen 9:0-Sieg einfährt, hat der SV Nabern mit 6:9 das Nachsehen. In zwei Wochen gibt‘s das direkte Duell. Von Frank Duerr

Allen Grund zum Lachen hatten Markus Holzer und der VfL: Im Landesligaduell gegen Birkmannsweiler gab‘s ein 9:0. Foto: Markus Br
Allen Grund zum Lachen hatten Markus Holzer und der VfL: Im Landesligaduell gegen Birkmannsweiler gab‘s ein 9:0. Foto: Markus Brändli

Dritter Sieg im sechsten Saisonspiel. Tischtennis-Landesligist VfL Kirchheim II hat mit dem Tabellenachten VfR Birkmannsweiler II kurzen Prozess gemacht und sich dank des 9:0-Siegs auf Platz vier geschoben. Bereits in den Doppeln zeigten die Blauhemden um Kapitän Jan Eder eine stabile Leistung, die einen Drei-Punkte-Vorsprung sicherte. Markus Holzer hatte mit Ugur Pasaloglu einen harten Gegner, doch nach vier Sätzen hatte Holzer den Dreh raus und gewann mit 11:5. Der wieder genesene Eder ließ Christoph Stössinger gar keine Chance. Auch Sven Körner, Patrick Müller, Manfred Scholdt und Franz Glöckner ließen sich nicht zweimal bitten und tüteten den 9:0-Erfolg ein.

Anzeige

Der SV Nabern musste beim TSV Oberbrüden antreten und verkaufte sich bei der 6:9-Niederlage ordentlich. Am Ende reichte allerdings die Stärke nicht aus, um das angriffsfreudige Spiel in etwas Zählbares zu verwandeln. Nach dem 1:5-Rückstand kämpften sich die „Greens“ wieder heran, doch am Ende musste sich Tobias Michalik der Nummer sechs, Jürgen Köberl, im Entscheidungssatz mit 6:11 geschlagen geben. Der SVN rutscht auf Platz sechs ab und darf sich nun auf das Teck-Derby am 25. November beim VfL Kirchheim II freuen.

In der Landesklasse setzt der VfL Kirchheim III seine Siegesserie beeindruckend fort. Gegen Aufsteiger TSV Wäschenbeuren II gewann die Truppe von Jürgen Raichle locker und leicht mit 9:1 und bleibt mit 12:0 Punkten dicht hinter Tabellenführer TTF Neuhausen. Trotz Ersatzstellung für die fehlenden Martin Hummel und Andreas Rohr, blieb lediglich das Doppel eins der Gastgeber, Baisch/Nolz, erfolgreich gegen Magnus Oppelland und Kai Thalheim. Alle anderen Begegnungen blieben deutlich in den Händen der Teckstädter, die nun die Meisterschaftskonkurrenten Neckartenzlingen vor der Brust haben.

Die „Rote Laterne“ der Landesklasse hängt derweil beim SV Nabern II. Gegen den bis dato Tabellenletzten TSV Wendlingen II unterlag das Team von Kevin Ludwig unglücklich mit 5:9. Wendlingens Alexander Wache blieb gegen Uwe Mermi und Andreas Stiffel klarer Sieger. Hinten kam Ben Klenk gegen Jörg Stuhlmöller nicht mehr zur Gelegenheit auf einen Punktgewinn, denn Matthias Schaner unterlag in der Verlängerung des fünften Satzes Christian Caki mit 10:12. Doch die eigentliche Misere hatte zu Beginn des Spiels stattgefunden: Mermi/Stiffel und Schaner/Klenk mussten sich jeweils im Entscheidungssatz geschlagen geben. Diese Pille wurde durch die 0:3-Niederlage von Braun/Ludwig gegen Bokor/Zaiser noch bitterer und brachte die Naberner in die Bredouille.

Bissinger Coup auf den Fildern

In der Bezirksliga ist dem TV Bissingen gegen den TSV Sielmingen ein Coup gelungen. Mit 9:7 blieb der Tabellenvierte gegen die abstiegsgefährdeten Filderstädter vorne. Beim Rückstand von 2:4 sorgten Alexander Schöne, Vincent Krull, Andreas Koronai und Gerhard Pollak mit einer Mini-Serie für die 6:4-Führung. Pollak/Knapp hatten im Schlussdoppel mit Dehn/Wille keine Probleme und blieben auch im zweiten Doppel des Tages erfolgreich.

Der SV Nabern III bleibt derweil in der Bezirksklasse weiter vorne dran. Den 9:4-Erfolg gegen den ersatzgeschwächten Tabellenführer TTF Neuhausen III verdankten die Mannen von Marcel Autenrieth vor allem den Jugendersatzspielern Oliver Komraus und Mike Nachtnebel, die im mittleren Paarkreuz und im gemeinsamen Doppel alle fünf Punkte erzielten.

Heimniederlagen für Frauenteams

Nur zwei Spiele mit Teckbeteiligung fanden am Wochenende bei den Frauen statt. Der TSV Jesingen II verlor dabei in der Bezirksklasse gegen Lokalrivale TV Bissingen II mit 3:8. Dabei waren die Jesingerinnen stark gestartet. Dem 1:1 nach den Doppeln folgten zwei Fünf-Satz-Siege am vorderen Paarkreuz. Manuela Bofinger-Resch siegte gegen Petra Leiter und Michaela Petric gegen Renate Unterseher. Danach gab es für das Heimteam jedoch nichts mehr zu holen, alle weiteren Matches gingen an den TVB. Jesingen ist mit nur einem Punkt Ligaschlusslicht. Bissingen steht mit ausgeglichenem Punkteverhältnis auf Platz fünf.

In der Kreisliga musste sich auch die dritte Mannschaft des SV Nabern zu Hause geschlagen geben. Denkbar knapp mit 6:8 verlor der SVN gegen den TSV RSK Esslingen II und ist jetzt Fünfter. Im alles entscheidenden letzten Spiel verlor Naberns Ute Bantlin gegen die Esslinger Nummer zwei, Marianne Sohn.mo