Lokalsport

Boll holt Köngens Ballermann

Fußball Stürmer Max Pradler wechselt von Landesliga-Absteiger TSVK in den Kurort, wo er Hoffnung auf bessere Zeiten nährt.

Von der Fuchsgrube in den Erlengarten: Max Pradler (am Ball) wechselt vom TSV Köngen zum TSV Bad Boll. Foto: Mirko Lehnen
Von der Fuchsgrube in den Erlengarten: Max Pradler (am Ball) wechselt vom TSV Köngen zum TSV Bad Boll. Foto: Mirko Lehnen

Kirchheim. Wer für einen Absteiger 15 Tore schießt und zusätzlich auf zehn Tor-Vorlagen verweisen kann, weckt Begierden. Max Carlo Pradler (26) erhielt Anfragen vom VfL Sindelfingen, Calcio Echterdingen, FC Heiningen, TSV Weilheim und VfL Kirchheim. Doch der erfolgreichste Stürmer des TSV Köngen entschied sich für den TSV Bad Boll und geht damit auch kommende Saison in der Landesliga, Staffel 2, auf Torjagd.

„Boll hat sich intensiv um mich bemüht, vor allem Manuel Doll“, sagt der gebürtige Kirchheimer. „Ich kenne den neuen Trainer schon seit ich beim VfL in der A-Jugend gespielt habe. Doll hatte damals die erste Mannschaft trainiert.“ Für einen Wechsel in den Erlengarten sprach zudem: „Von mir zu Hause sind es mit dem Auto nur zehn Minuten bis nach Boll.“

Der Kurortklub wird Pradlers sechste Fußballstation. Groß geworden beim VfL, wechselte er für ein Jahr nach Weilheim, kehrte nach einem Auslandssemester zunächst zum TSV Jesingen und dann zum VfL in die Bezirksliga zurück. Spielte dann eineinhalb Jahre beim TSV Wendlingen und zuletzt zwei Jahre beim TSV Köngen. Bolls Sportlicher Leiter Günther Ascherl ist von seinen Fähigkeiten überzeugt: „Er ist stark am Ball, viel in Bewegung, torgefährlich, ein sehr guter Stürmer.“

Einen Mann mit diesen Qualitäten kann Boll gut gebrauchen. Der TSV hat eine Seuchensaison mit vielen Verletzten hinter sich, hat deshalb nur mit Müh und Not die Klasse gehalten. „Eine Runde wie die letzte möchten wir nicht noch einmal erleben“, sagt Ascherl und sieht gute Perspektiven. Zumal die beiden langzeitverletzten Stürmer Eric Llanes-Ona und Daniel Zuljevic wieder fit sind und den Konkurrenzkampf befeuern werden.

Neuer Keeper für den TSVB

Mit Pradler wechselt Köngens Stammkeeper Felix Lache in den Kurort. Dort löst er Marc Scherrenbacher ab. Der 38-jährige beendet seine Laufbahn, wird Torwarttrainer beim TSGV Waldstetten. Eine weitere Boller Verstärkung ist der Geislinger Innenverteidiger Fabian Ammon. Doll bringt außerdem zwei Spieler von seinem bisherigen Verein FSV Waiblingen mit. Als zweiter Torwart kommt Maksim Wolf aus der U19 des VfL Kirchheim. Er ist für die neu formierte zweite Mannschaft vorgesehen, die als Sprungbrett für den Nachwuchs der Dreier-Spielgemeinschaft Boll-Dürnau-Heiningen dienen soll.

Noch ist offen, wie es mit Absteiger Köngen in der Bezirksliga nach diversen Abgängen weitergeht. Zwei, die entstandene Lücken bei den Grün-Weißen schließen sollen, kommen aus Kirchheim: Abwehrmann Michael Rüttinger und Mittelfeldspieler Sebastian Munz.Klaus Schlütter

Anzeige