Lokalsport

Boller Führungstreffer öffnet alle Türen

Fußball-Landesliga: Der TSV Weilheim setzt dem Tabellendritten zu, doch die Gäste schießen die Tore

0:2 (0:0) zu Hause gegen den TSV Bad Boll: Der TSV Weilheim verliert in der Fußball-Landesliga auch das zweite Spiel gegen ein Spitzenteam.

Grüne Übermacht: An der kompakten Boller Abwehr bissen sich die Weilheimer nach dem Rückstand im zweiten Durchgang die Zähne aus
Grüne Übermacht: An der kompakten Boller Abwehr bissen sich die Weilheimer nach dem Rückstand im zweiten Durchgang die Zähne aus.Foto: Jean-Luc Jacques

Weilheim. Der Ärger über die vermeidbare Niederlage war dem Weilheimer Trainer Alexander Hübbe nach dem Schlusspfiff buchstäblich ins Gesicht geschrieben. „Ich bin stinksauer“, mehr wollte der Weilheimer Übungsleiter nach der Begegnung nicht zu Protokoll geben. Nur wenige Meter weiter jubelten die Spieler des Lokalrivalen über einen aufgrund der zweiten Halbzeit durchaus verdienten Erfolg. Allen voran der ehemalige Weilheimer Pascal Hartmann: „Es gibt nichts Schöneres als gegen den TSV Weilheim zu gewinnen. Jetzt könnten wir die restlichen Spiele in dieser Saison theoretisch auch vollends verlieren.“ Da hätten seine Mannschaftskameraden sicherlich etwas dagegen, denn nach diesem Sieg haben die Boller alle Trümpfe für einen der ersten beiden Tabellenplätze in der Hand.

Für Günther Friess, dem sportlichen Leiter des TSV Weilheim, war es eine Niederlage, die wurmte. „Wir waren in den letzten beiden Spielen jeweils ein gleichwertiger Gegner und stehen dennoch mit null Punkten da.“ Den Limburgstädtern wollte die Führung nicht gelingen. Genügend gute Möglichkeiten hatten die Gastgeber, auch wenn sich in der ersten Halbzeit beide Teams an Harmlosigkeit vor dem gegnerischen Tor überboten. Kaum gefährliche Strafraumszenen, die einzig nennenswerte Torchance im ersten Spielanschnitt hatte der Weilheimer Lennart Zaglauer, doch dessen 22-Meter-Schuss konnte der Boller Torwart Marc Scherrenbacher gerade noch um den Torpfosten lenken (25.). Dennoch sprach der Boller Trainer Benjamin Geiger von keiner schwachen ersten Hälfte: „Es war ein taktisch gutes Spiel zweier gleichstarker Mannschaften.“

Nach dem Seitenwechsel wurde es dann deutlich besser, und es gab einige gute Möglichkeiten auf beiden Seiten. Die erste hatten die Gäste durch Eric Llanes Ona, dessen Heber in der 47. Minute nur knapp am Weilheimer Tor vorbei ging. Nur wenige Minuten später hatte die Elf von Trainer Geiger viel Glück. Einer tollen Abwehraktion von Nico Bräuning war es zu verdanken, dass die Gäste nicht in Rückstand gerieten. Nach schöner Vorarbeit von Mike Tausch auf der linken Angriffsseite stand André Kriks alleine vor dem Tor und musste das Leder nur noch über die Torlinie drücken. Doch Bräuning warf sich in die Schussbahn und verhinderte in höchster Not das 0:1 (57.).

Wären die Limburgstädter zu diesem Zeitpunkt in Führung gegangen, vieles wäre vermutlich anders gelaufen, denn fast im Gegenzug gelang den Gästen das Führungstor. Nach einem Foulspiel von Weilheims Abwehrchef Daniel Heisig an Eric Llanes Ona zeigte Schiedsrichter Fabio Gentile sofort auf den Elfmeterpunkt. Diese Chance ließ sich der Gefoulte nicht entgehen. Ona verwandelte sicher zum 1:0 (60.).

Danach folgte die stärkste Phase der Weilheimer, die die Gäste jetzt ziemlich unter Druck setzten. Doch gegen die dicht gestaffelte Boller Abwehr war so gut wie kein Durchkommen. Die beste Möglichkeit zum Ausgleich vergab der eingewechselte Yücel Uluköyli, dessen Schussversuch der Boller Keeper gerade noch über die Querlatte lenken konnte (77.). Nur wenige Minuten später sorgte Eric Llanes Ona mit seinem Treffer für die endgültige Entscheidung (80.) „Unser Führungstreffer hat uns in die Karten gespielt. Wir haben heute gegen einen sehr starken Gegner gewonnen“, meinte Bolls Trainer am Ende. me

Anzeige