Lokalsport

Bühne frei für die Reservisten

Viele Vereine nutzen den Bezirkspokal, um Ersatzspielern Spielpraxis zu verschaffen

Spielern eine Chance geben, die nicht so oft zum Einsatz kommen – dieses Ziel verfolgen die meisten Vereine in der ersten Runde des Fußball-Bezirkspokals.

, Fußball-Landesliga: TSV Weilheim-SG Bettringen, Ersatzspieler machen sich warm
, Fußball-Landesliga: TSV Weilheim-SG Bettringen, Ersatzspieler machen sich warm

Kirchheim. VfL-Spielertrainer Markus Schweizer kommt das morgige Pokalmatch beim Bezirksliga-Absteiger SC Altbach sehr gelegen. „Mir steht momentan genügend Personal zur Verfügung, und deshalb bin ich froh, dass ich auch Spielern aus der zweiten Reihe ihre Einsatzzeiten geben kann.“ Dennoch will der VfL-Coach in Altbach unbedingt eine Runde weiterkommen: „Der Pokal ist eine tolle Sache. Mit wenigen Spielen kann man viel erreichen.“

Sollte der VfL gewinnen, würde es in der dritten Runde zu einem reizvollen Bezirksligaduell kommen, denn die Teckstädter würden am 8. September an der Jesinger Allee auf den Sieger der Partie 1. FC Frickenhausen gegen SGEH treffen.

Im Lager der Sportgemeinschaft herrscht große Vorfreude auf das Pokalspiel in Frickenhausen. Dass es die Elf von der Berghalbinsel gleich in der ersten Runde mit einem Ligakontrahenten zu tun hat, stört Trainer Dieter Hiller wenig: „Mir ist egal, gegen wen wir spielen.“ Nach dem erfolgreichen Saisonstart (zwei Siege) will die SGEH auch im Pokal für Furore sorgen. Schwer genug wird‘s: „Wenn die Frickenhausener ins Rollen kommen, ist es schwer, sie zu stoppen“, glaubt der SGEH-Coach. Im Achtelfinale des Senner-Pokals zeigte seine Elf schon mal, wie es gehen könnte: Da besiegte die SGEH Frickenhausen mit 4:2.

Bemerkenswerte Arbeit leistet derzeit Marc Kretschmer bei den SF Dettingen als Trainervertreter für den sich noch im Urlaub befindenden Heiko Blumauer. Beide Punktspiele unter seiner Regie konnten gewonnen werden. Nun könnte Kretschmer im Pokal gegen Bezirksliga-Aufsteiger TSV Obere Fils noch einen draufsetzen. „Unseren Fokus legen wir nicht auf den Pokal, deshalb müssen wir nicht auf Biegen und Brechen eine Runde weiterkommen“, setzt der Dettinger Co-Trainer seine Spieler unter keinerlei Druck. Die SFD werden vermutlich nicht mit der stärksten Elf antreten, dennoch könnte gegen die favorisierten Gäste der Kunstrasenplatz ein Vorteil sein.

Nach der bitteren 2:3-Punktspielniederlage beim TSV Altdorf ist der Neidlinger Spielertrainer Patrick Kölle froh darüber, dass seine Mannschaft bereits am Donnerstag wieder Pflichtspielaufgabe hat. „Der Pokalwettbewerb ist eine reizvolle Sache, und wir wollen so weit wie möglich kommen“, sagt der TVN-Coach. Beim B-Ligisten TSV RSK Esslingen II ist der A-Ligist in der Favoritenrolle. Ebenfalls eine Runde weiterkommen will der TSV Jesingen im Gastspiel beim FV Vorwärts Faurndau II.

Endlich stehen dem Catania-Spielertrainer Michel Forzano wieder 14 Spieler zur Verfügung. Nach dem unfreiwilligen Spielausfall gegen den TSV Jesingen steht der Austragung beim Kreisliga-A-Aufsteiger SV 1845 Esslingen nichts mehr im Wege. „Wir werden dieses Spiel richtig ernst nehmen, denn es ist der richtige Gradmesser“, sagt Forzano. Der 28-Jährige will mit der möglichst besten Elf antreten und erhofft sich, dass jeder Spieler eine gute Leistung bringen und richtig Gas geben wird. „Jetzt locker in das Spiel zu gehen, bringt uns gar nichts, denn einige Spieler sind bisher noch nicht richtig ausgelastet und sollten an ihre Grenzen gehen“, fordert der AC-Trainer.

Die restlichen beiden A-Ligisten, der SV Nabern (beim B-Ligisten TSV Harthausen) und der TSV Weilheim II (beim Kreisliga-B-Vertreter TSV Altenriet) haben gute Chancen, in die zweite Pokalrunde einzuziehen.

Vor einer reizvollen Aufgabe steht die TG Kirchheim im Heimspiel gegen den 1. FC Frickenhausen II. Die Gäste zählen in der Kreisliga B, Staffel 5 zu den Aufstiegsmitfavoriten. Nach dem erfolgreichen Saisonstart und der damit verbundenen Tabellenführung in der Staffel 6 will die TG die Erfolgsserie fortsetzen.

Die zu erwartende Niederlage in Grenzen halten will die SGOH im Heimspiel gegen A-Ligist TSV Grafenberg. In den restlichen vier Spielen mit Teckvereinen stehen sich ausschließlich B-Ligisten gegenüber. Der TSV Owen erwartet den TSV Notzingen II, der TSV Oberlenningen spielt gegen den TSV Gruibingen II, der TSV Schlierbach muss gegen die TG Reichenbach ran und der TSV Ötlingen ist zu Gast bei TV Deggingen II.me

Personalnot auf dem Bühl

Der TV Unterlenningen hat wegen Spielermangels die Begegnung gegen die SGM Wernauer SF/Inter Nürtingen absagen müssen. Die SGM kommt damit kampflos eine Runde weiter.

Anzeige