Lokalsport

Bundesliga im Sommerloch

Nur Dettinger Weber punktet – Karow im Pech

Die Bundesliga-Segelflieger im Sommerloch: Die träge, schwülwarme Luft der letzten Tage, machte ihnen das Leben schwer. Denn wenn kein laues Lüftchen weht, entwickelt sich nicht die notwendige Thermik. Entsprechend dürftig fielen die jüngsten Resultate aus. Einzig Volker Weber von der Fliegergruppe Dettingen konnte einen Flug in die Wertung bringen.

Kirchheim/Dettingen. Lautet die Wetterprognose „Badewetter“, ist dies für viele Zeitgenossen das reinste Vergnügen, doch für die Segelflieger doppelt unangenehm. Im Cockpit steigen die Temperaturen erstens rapide an und zweitens ermöglicht die schwache Thermik auch kein Steigen in größere Höhen, wo die Luft kühler und die Arbeit im Cockpit nicht so schweißtreibend ist. Unter diesen Bedingungen gelang es nur dem Dettinger Piloten Volker Weber zuletzt, einen für die Wertung ausreichend schnellen und langen Flug abzuliefern. Während an den Wochenenden zuvor die Segelflieger oft mit Durchschnittsgeschwindigkeiten von deutlich über 100 km/h unterwegs waren, war für den Routinier diesmal eher das Obenbleiben das Tagesziel. Mit einer Durchschnittgeschwindigkeit von 52 km/h war Weber einer der Besten im Südwesten.

Sehr viel besser sah die Thermiksituation im hohen Norden aus. Titelverteidiger LSV Burgdorf (Hannover) und der LSC Bayer Leverkusen haben sich an der Tabelle absetzen können. Verfolger LSV Schwarzwald und SFG Ludwigshafen mussten die beiden Vereine ziehen lassen. Vieles spricht dafür, dass der LSV Burgdorf seinen Meistertitel verteidigen kann. 30  Punkte Vorsprung bei nur noch drei Wertungswochenenden sollte den Hannoveranern locker zur Meisterschaft reichen. Als Absteiger stehen einer der beiden Hamburger Vereine und die FLG Freudenstadt nahezu fest. Aufsteiger sind die FLG Blaubeuren und der SFV Mannheim.

Bei den deutschen Meisterschaften in der offenen Klasse in Mengen blieb Holger Karow (Fliegergruppe Wolf Hirth) am Ende nur der undankbare fünfte Platz. Nur die ersten vier werden vom Deutschen Aero Club (DAeC) für internationale Meisterschaften gemeldet. Der Münsinger Uli Schwenk, nach längerer Abstinenz wieder zurück in der Nationalmannschaft und auf der Hahnweide bestens bekannt, wurde Zweiter hinter Rekordmeister Michael Sommer (FSC Möve Obernau 1951).

Zurück in der Spitze will sich auch Sebastian Nägel (FG Wolf Hirth) bei der derzeit laufenden Junioren-WM in Lezno (Polen) melden. Zwar liegt er momentan nur auf Platz 12, die Punktabstände in seiner Klasse sind aber noch gering. An diesem Wochenende starten in Lüsse bei Berlin die deutschen Meisterschaften in der Standardklasse. Hier sind neben Titelverteidiger Mario Kießling Patrick Puskeiler (beide Fliegergruppe Wolf Hirth) und Andreas Belz (FLG Dettingen) am Start. Alle drei sind Kandidaten für die vorderen Plätze. Bei der zeitgleich startenden Rennklasse-DM in Marpingen sind Tilo Holighaus (FG Wolf Hirth), Michael Eisele und Thomas Wettemann (beide FG Köngen) vertreten.rr

Anzeige