Lokalsport

Carrle allmächtig

Lenningens Torhüter öffnet der SG die Tür in die zweite Relegationsrunde

Keine Lust auf Zittern: Die SG Lenningen hat mit einem 31:23-Heimerfolg im Relegations-Rückspiel gegen den TV Talheim einen Riesenschritt in Richtung Handball-Landesliga gemacht. Gegner in der zweiten und entscheidenden Runde um den Aufstieg ist am Donnerstag die SG Hofen-Hüttlingen.

Die erste Hürde ist genommen: Die SG Lenningen lässt sich nach dem Abpfiff vom Publikum feiern. Am Donnerstag kommt die SG Hofen
Die erste Hürde ist genommen: Die SG Lenningen lässt sich nach dem Abpfiff vom Publikum feiern. Am Donnerstag kommt die SG Hofen-Hüttlingen.Foto: Markus Brändli

Lenningen. Die Lenninger Sporthalle war am Samstagabend der erwartete Hexenkessel. Über 650 Zuschauer plus SG-Musikkapelle heizten den Gästen aus Talheim mächtig ein. Die Gastgeber schlossen sich dem auf dem Spielfeld an. Vom Start weg hatte die SG das Heft in der Hand, kaufte dem Gegner mit konzentrierter und engagierter Arbeit früh den Schneid ab. Bester Mann auf Lenninger Seite war, wie schon häufig in den vergangenen Wochen, Torhüter Matthias Carrle, der die Gäste vor allem in der Schlussphase mit seinen Paraden fast zur Verzweiflung brachte.

Dass es um viel ging, wurde schon in den Anfangsminuten deutlich. Erst holte sich Max Bächle im Zweikampf eine blutige Lippe, im Gegenzug erwischte es seinen Gegenspieler, der eine Platzwunde an der Stirn davontrug. Trotz aller Leidenschaft und Härte blieb es eine faire Partie, die das souverän leitende Schiedsrichtergespann gut im Griff hatte. Anders als noch am Mittwoch in Talheim spielte die SG ihre Angriffe diesmal druckvoll und konsequent zu Ende. In der Abwehr zeigte der taktische Schachzug von Trainer Michael Rehkugler Wirkung. Er stellte für Talheims Mittelmann, Thomas Ulrich, mit Tobias Baumann von Beginn an einen Sonderbewacher ab und nahm den Gästen damit jeglichen Angriffsschwung.

Nach zwölf Minuten führte die SG bereits mit 7:1. Auf Lenninger Seite klappte an diesem Abend nahezu alles. Ein Dreher von Marc Bächle kullerte noch ins Tor, Robin Renz verwandelte einen Freiwurf direkt, und Matthias Carrle hielt auch das, was eigentlich kaum zu halten war. Kurz vor der Halbzeit machte sich dann kurzzeitig Leichtsinn breit. Renz, Haid und Ringelspacher vergaben jeweils aus guten Positionen, im Gegenzug nutzte Talheim die größeren Lücken in der Lenninger Defensive. Beim Seitenwechsel stand es plötzlich nur noch 14:10.

Die zweite Halbzeit begannen beide Teams mit einer defensiven 6:0-Abwehr. An der Tordifferenz änderte sich bis Mitte der Hälfte wenig. Gut zehn Minuten vor Spielende stand es 22:18 für die SG. Kein beruhigender Vorsprung, schließlich benötigten die Gastgeber mindestens einen Drei-Tore-Sieg zum Weiterkommen. Lenningen besann sich auf seine Stärken. Innerhalb von fünf Minuten erhöhten Müller, Haid und Renz auf 29:19 und sorgten damit für die Entscheidung.

Während der Schlussminuten saß keiner in der Halle mehr auf seinem Platz. Die SG ließ sich feiern für eine überzeugende Mannschaftsleistung, wie die Vielzahl der Torschützen zeigt. Bis zum Donnerstag können nun Ricki Austen, Max Bächle und Timo Haid ihre Blessuren auskurieren. Um 17 Uhr empfängt Lenningen zum Auftakt der alles entscheidenden zweiten Runde die SG Hofen-Hüttlingen, die es nach dem klaren 32:21-Heimsieg im Hinspiel gegen den TV Weingarten am Samstag mit einem 27:36 noch einmal spannend machte. rs

SG Lenningen: Carrle, Lamparter – Born (1), Müller (2), Max Bächle (2), Rieke (5), Renz (7/1), Schmid, K. Ringelspacher, Austen (6), Baumann, Haid (2), Fiegenbaum (1), Marc Bächle (5/1)

TV Talheim: Maul, Platzer – Conradi (2), Sasse (2), Simmerer (3), T. Ulrich (1), Irion, Manger, Brenner (3/1), Böhnig (9), Tafelmaier (3/2), Fleischer, A. Ulrich, Immer

Zuschauer: 650

Anzeige