Lokalsport

Catania-Gastspiel in Dettingen auf der Kippe

Personalsorgen bei vielen Mannschaften in der Kreisliga A 2 zum Saisonstart

Einige Vereine in der Kreisliga A 2 plagen am ersten Spieltag Personalsorgen. Der AC Catania muss unter Umständen das Spiel bei den SF Dettingen absagen.

Catania gegen Dettingen: das gab‘s vergangene Saison mit der SFD-Zweiten nur in der Kreisliga B. Morgen kommt‘s eine Etage höher
Catania gegen Dettingen: das gab‘s vergangene Saison mit der SFD-Zweiten nur in der Kreisliga B. Morgen kommt‘s eine Etage höher zum Duell. Foto: Brändli

Kirchheim. Gerade einmal elf Spieler stehen Catania-Spielertrainer Michel Forzano am morgigen Sonntag zum Punktspielauftakt zur Verfügung: „Wenn noch einer ausfällt, müssen wir das Spiel absagen“, stöhnt Forzano, der auf insgesamt neun Urlauber verzichten muss. „Wir haben versucht, das Spiel zu verlegen, aber das ging nicht, weil die ersten beiden Spieltage Pflichtspieltage sind“, sagt Forzano, dessen Team bei einer Absage demnach eine 0:3-Niederlage am Grünen Tisch droht. Auch deshalb ärgert sich Forzano über den frühen Saisonbeginn: „Es ist doch klar, dass in den Sommerferien die meisten Leute in Urlaub gehen.“

Bei Gegner SF Dettingen sieht es personell nicht viel besser aus. Zehn Spieler sind im Urlaub. „Die erste Elf steht, und zwei Spieler sind auf der Bank. Wobei einer davon angeschlagen ist und der andere Trainingsrückstand hat“, so SFD-Trainer Heiko Blumauer, der sich ebenfalls im Urlaub befindet. Die Mannschaft wird von Marc Kretschmer, Trainer der zweiten Mannschaft, betreut. „Das macht einfach keinen Spaß, nach einer langen Vorbereitung aufgrund der Urlaubszeit mit einem sehr dünnen Kader in die Saison zu starten“, sagt Blumauer, der seinen Urlaub aufgrund der Handwerkerferien nicht verschieben konnte.

Mit nur neun Spielern aus dem Kader der ersten Mannschaft geht der TSV Jesingen am morgigen Sonntag auf Punktejagd gegen Aufsteiger FC Nürtingen 73. „Die restlichen Spieler kommen aus der zweiten Mannschaft“, klagt Jesingens Trainer Klaus Müller. Vor allem die ersten neun Spiele bereiten dem Jesinger Übungsleiter einiges Kopfzerbrechen: „Wir spielen sieben Mal auswärts und nur zweimal zu Hause, deshalb kann es durchaus sein, dass wir danach auf einem Abstiegsplatz stehen.“

Etwas entspannter ist die Lage beim SV Nabern. „Wir haben großes Glück, denn aufgrund unseres großen Kaders können wir die Ausfälle besser kompensieren“, sagt Naberns Abteilungsleiter Michael Dangel. Bei der ersten Pflichtaufgabe gegen den TSV Altdorf ist der neue Naberner Trainer Georgios Triafantilidis im Urlaub, und auch der Sportliche Leiter Axel Maier (feiert seinen 50. Geburtstag) steht nicht zur Verfügung. Die Mannschaft wird von Kapitän Marco Hiller und Michael Dangel betreut. Mit dem TSV Altdorf kommt eine Mannschaft auf den Oberen Wasen, die beim Senner-Pokal bis ins Halbfinale kam und auch in dieser Saison sicherlich zu den besseren Teams der Liga gezählt werden darf.

Weit weniger Personalsorgen als die Kontrahenten hat der Neidlinger Spielertrainer Patrick Kölle. Bis auf Stürmer Lukas Pflüger (Urlaub) steht dem TVN-Coach im anstehenden Heimspiel gegen den TSV Raidwangen der komplette Kader zur Verfügung. Beim Teckbotenpokal-Turnier wäre Kölle gerne ins Halbfinale eingezogen, scheiterte mit seinem Team jedoch im Viertelfinale. „Das war schon etwas enttäuschend“, so Kölle, der aus der Turnierwoche trotzdem genügend verwertbare Erkenntnisse gezogen haben will. „Mit der Chancenauswertung war ich nicht zufrieden. Wenn wir erfolgreich sein wollen, muss das besser werden.“ Den Spieltag eröffnet am Sonntag bereits um 13 Uhr der TSV Weilheim II gegen den TSV Grötzingen. Nach dem überraschenden zweiten Platz beim Teckbotenpokal erhofft sich TSVW-Trainer Martin Geister einen erfolgreichen Saisonstart.

Ebenfalls Heimrecht genießen die beiden Aufsteiger VfB Neuffen gegen den TSV Grafenberg und TSV Neckartenzlingen gegen Germania Schlaitdorf. Den Spieltag komplettiert das Duell zwischen dem TV Bempflingen und dem FV 09 Nürtingen II.me

Anzeige