Lokalsport

Catania grandiosa

Kirchheimer „Italiener“ stürmen ins Achtelfinale

Begleitet von italienischen Fangesängen ist der AC Catania Kirchheim gestern Abend als Sieger der Gruppe C ins Achtelfinale gestürmt. Doch auch der unterlegene SV Nabern konnte sich nach dem 1:3 gegen die Azzurri freuen.

Spielplan

Sprunggewaltig: Catanias Daniele Attorre (links) und Naberns Michael Dangel beharken sich in der Luft.
Sprunggewaltig: Catanias Daniele Attorre (links) und Naberns Michael Dangel beharken sich in der Luft.

Grund: Als Gruppenzweiter folgt der A-Ligist vom Oberen Wasen den Catanesen in die Runde der letzten 16, für die sich auch der VfL Kirchheim trotz gestriger 0:2-Pleite gegen den TV Neidlingen qualifizierte. Die Neidlinger sicherten durch diesen Erfolg ebenfalls den Achtelfinaleinzug. Selbigen hatte der TSV Jesingen bereits vor dem Spiel gegen Ohmden sicher, unterstrich beim 3:0 jedoch seine Ambitionen – zumal die „Gerstenklopfer“ als bislang einziges Team alle drei Vorrundenspiele gewannen.

 

VfL Kirchheim – TV Neidlingen 0:2 (0:0): Mit einer lustlosen Vorstellung blamierte sich Turnierfavorit VfL Kirchheim gegen die munter aufspielenden Neidlinger. Während die „Blauen“ in der ersten Halbzeit die Partie noch auf Augenhöhe gestalten konnten, jedoch schon Glück hatten, dass Neidlingens Lukas Pflüger (6.), Dennis Heilmann (7.) und Patrick Kölle (26.) Abschlusspech hatten, wirkte die Schweizer-Truppe nach dem Seitenwechsel völlig unmotiviert. Die Zuschauer quittierten, auch wenn das Achtelfinale für den VfL schon gebucht war, die unmotivierte Leistung mit Missfallenskundgebungen. Durch ein schnelles Tor nach dem Wiederanpfiff bogen die Neidlinger mit einer kämpferisch wie spielerisch überzeugenden Leistung auf die Siegerstraße ein und verbuchten einen am Ende hochverdienten Erfolg. Tore: 0:1 Stefan Hepperle (34.), 0:2 Lukas Pflüger (52.).

TSV Ötlingen II – TSV Wernau 3:1 (1:0): Ein akrobatisches Tor von Douglas Yaw Nkrumah war der Höhepunkt einer munteren Partie. Der drahtige Kicker aus Ghana im Dress der Ötlinger beförderte mit einem spektakulären Seitfallzieher den Ball aus zehn Metern Entfernung zum 1:0 ins Tor. „Der Treffer allein war schon den Besuch wert“, jubelte beispielsweise TSVÖ-Funktionär Klaus Geißler am Rande des Kunstrasens. Die Wernauer boten die bessere Spielanlage, der die Ötlinger allerdings einen größeren Siegeswillen entgegensetzten. Auch ein zweiter Ötlinger wurde lautstark gefeiert: Philipp Geier erzielte den 100. Treffer im laufenden Turnier – und das vor heimischer Kulisse und versehen mit Szenenapplaus. Tore: 1:0 Douglas Yaw Nkrumah (11.), 2:0 Rolf Benning (45.), 3:0 Philipp Geier (50.), 3:1 Nick-Emil Grimm (60., Foulelfmeter). Gelb-Rot: Steffen Keller (TSV Wernau/45.).

SV Nabern – AC Catania Kirchheim 1:3 (1:0): Binnen zwölf Minuten machten die AC-Kicker aus einem 0:1 ein 3:1. „In der zweiten Halbzeit hat meine Mannschaft einfach mehr Laufbereitschaft gezeigt“, bilanzierte ein zufrieden wirkender Catania-Trainer Giuseppe Forzano, der seinen Sohn Michel an der Seitenlinie vertrat. In der Tat gestaltete der B-Ligist nach dem Seitenwechsel das Spiel schneller, flexibler und technisch anspruchsvoller, was vor allen Dingen der Naberner Defensive gar nicht schmeckte. Zudem wirkte der A-Ligist phasenweise viel zu passiv. Allerdings hatten die Naberner das 2:2 auf dem Fuß, doch SVN-Kultstürmer Markus Prettner scheiterte in der 50. Minute an Catania-Keeper Tony Michel. Tore: 1:0 Kai Weissinger (10.), 1:1 Sasa Lukic (40.), 1:2 Daniele Attorre (44.), 1:3 Basem Almoukri (52.). Gelb-Rot: Sasa Lukic (56.).

TSV Schlierbach – FV Plochingen 1:1 (0:0): „Bei 80 Prozent Ballbesitz und 15 Torchancen muss man ein Spiel einfach gewinnen“, ärgerte sich Plochingens Trainer Christian Mirbauer nach der Partie. In der Tat waren die Neckarstädter das bessere Team, taten sich aber gegen eine gut stehende Schlierbacher Abwehr über weite Strecken schwer. TSVS-Torwart Alexander Schwarz brachte die Plochinger mit seinen Paraden fast zur Verzweiflung. Zudem stand den Plochingern zwei Mal Aluminium im Wege (9., 46.). Mit etwas mehr Glück hätte Schlierbach die kurz nach der Pause erzielte Führung über die Zeit bringen können, denn der Ausgleichstreffer fiel erst kurz vor Schluss. Tore: 1:0 Fabio Santini (35.) 1:1 Giuseppe Caliendo (51.). Gelb- Rote Karte: Hannes Scharpf (59., TVP, wiederholtes Foulspiel).

TSV Jesingen – TSV Ohmden 3:0 (1:0): Die Abendpartie auf Kunstrasen war eine einseitige Angelegenheit. Die Jesinger zogen von Beginn an ein Powerplay auf und ließen den sichtlich überforderten Ohmdenern vor allem im ersten Spielabschnitt kaum Luft zum Atmen. Dreh- und Angelpunkt im Jesinger Spiel war Daniel Maier, der sich als umsichtiger Ballverteiler präsentierte und sich für weitere Aufgaben empfahl. Trotz drückender Überlegenheit und Chancen durch Nico Büttner, Kevin Rieke und Calvin Clewes stand es zur Halbzeit lediglich 1:0. Nach dem Seitenwechsel drückten die Gerstenklopfer ein wenig auf die Bremse. Die Ohmdener nahmen es dankbar an und kamen zu einer Chance durch Michael Seitz (37.). Am hochverdienten Jesinger Erfolg gab es freilich nichts zu rütteln. Tore: 1:0 Daniel Maier (19.), 2:0 Dennis Regalo-Gomez (47.), 3:0 Christian Dangel (54./Foulelfmeter).

Anzeige