Lokalsport

Cseri-Hattrick schockt den Gegner

Bezirksligist VfL Kirchheim macht aus einem 0:2 ein 4:3 gegen Nellingen

Drei Treffer von Dominik Cseri in der zweiten Hälfte lassen Bezirksligist VfL Kirchheim jubeln. Dabei lagen die Blauen gegen Nellingen früh mit 0:2 zurück.

Ein hartes Stück Arbeit: Erst der Rückstand, dann die Aufholjagd, am Ende das große Zittern. Der knappe VfL-Heimsieg gegen den T
Ein hartes Stück Arbeit: Erst der Rückstand, dann die Aufholjagd, am Ende das große Zittern. Der knappe VfL-Heimsieg gegen den TV Nellingen war nichts für schwache Nerven.Foto: Genio Silviani

Kirchheim. Der VfL verschlief die Anfangsphase komplett. Bereits in der 2. Spielminute ging der Gast aus Nellingen in Führung. Torhüter Alexander Schweiger konnte gegen Lukac noch in höchster Not klären, gegen den Nachschuss von Ndolumino war er jedoch machtlos. Nur sechs Minuten später der nächste Schock: Die Blauen agierten gegen den Ball zu passiv, und Nellingens Rossipal schloss mit einem beherzten Flachschuss aus dem Gewühl heraus zum 2:0 ab.

Kirchheim war nun um Spielkontrolle bemüht, brauchte aber ein paar Minuten, um sich von dieser kalten Dusche zu erholen. In der 16. Minute erzielte Benedikt Petzet nach einem scharfen Eckstoß von Timo Webinger den Anschlusstreffer. Dieses Tor gab den Kirchheimern Sicherheit. In der Folgezeit waren die Gastgeber überlegen und kontrollierten das Spiel. In der 27. Minute lief Webinger nach schönem Pass von Markus Großhans auf das Nellinger Tor zu, Torhüter Körper konnte jedoch klären. Nur wenige Minuten später scheiterte Schweizer nach einem Pass von Hechler wiederum am Nellinger Hintermann.

Trotz deutlicher Überlegenheit ging der VfL mit dem knappen Rückstand in die Pause. Trainer Markus Schweizer brachte zur zweiten Halbzeit mit Dominik Cseri einen weiteren Angreifer, um die Kirchheimer Offensive zu verstärken. Diese Einwechslung machte sich direkt bezahlt. Nach einer weiteren Webinger-Ecke köpfte Cseri in der 48. Minute zum Ausgleich ein. Beflügelt von den nun lautstarken Zuschauern, drehte der VfL auf. In der 51. köpfte wiederum Cseri nach einer Schweizer-Flanke zur Kirchheimer 3:2-Führung ein.

Nellingen war nun nur noch im Ansatz gefährlich. Nach einem Pass von Hechler lief Schweizer allein auf das Nellinger Tor zu, scheiterte aber erneut an Körper. Die Blauen hatten in der Folgezeit eine Vielzahl an Chancen, agierten jedoch vor dem Tor zu fahrig. In der 71. Minute spielte Michael Schweizer nach schönem Sololauf auf Cseri quer, der mit seinem dritten Treffer zum 4:2 einschob. Die Nellinger erzielten in der 83. Minute nach einem Eckball noch den 4:3-Anschlusstreffer. Der ansonsten starke Mittelfeldregisseur Elsässer beförderte den Ball unglücklich ins eigene Netz. Trotz eines leidenschaftlichen Kirchheimer Auftritts musste um die drei Punkte in der Schlussphase, in der gleich sechs letztjährige A-Junioren auf dem Platz standen, noch gezittert werden.ms

VfL Kirchheim: Schweiger – Deuschle (46. Cseri), Raichle, Herthneck, Srsa – Großhans, Hechler (75. Zydek), Elsässer, Mi. Schweizer – Webinger (83. Lekaj), Petzet (69. Haußer)

TV Nellingen: Körper – Reitzle, Franz, Cakir, Özdemirli (46. Konyali) – Weitz (33. Dölker), Sanyang (77. Uysal), Tellioglu, Ndolumino (63. Cavallo) – Lukac, Rossipal

Tore: 0:1 Ndolumingo (2.), 0:2 Rossipal (8.), 1:2 Petzet (16.), 2:2, 3:2, 4:2 Cseri (48., 51., 71.), 4:3 Elsässer (83./Eigentor)

Gelbe Karten: Elsässer, Cseri, Lekaj – Lukac, Cakir

Gelb-Rot: Rossipal (90.)

Zuschauer: 120

Schiedsrichter: Tobias Fritz (Tübingen)

Anzeige