Lokalsport

Dämpfer im Kampf ums Tokio-Ticket

Mountainbike Weder Manuel Fumic noch Luca Schwarzbauer können sich beim Weltcup in Nove Mesto für die Olympischen Spiele empfehlen. Von Armin Küstenbrück

Gezeichnet vom Schlamm: Luca Schwarzbauer kam in Nove Mesto auf Platz 39. Foto: Merlin Muth
Gezeichnet vom Schlamm: Luca Schwarzbauer kam in Nove Mesto auf Platz 39. Foto: Merlin Muth

Nove Mesto na Morave war kein gutes Pflaster für die deutschen Mountainbiker. Eine Woche nach dem erfolgreichen Auftritt in Albstadt mussten alle Fahrer aus der Teckregion beim zweiten Weltcup der Saison deutlich Federn lassen - ausgerechnet ...

embi tenletz tionasnfQeineirkaunl üfr dei meihnpsOlcy iSplee in .kooiT

nPir im gSlie sau eliWemhi amk tim erd nsekltansa niteWurtg ntihc zcutehr und mssute vor reitdnzt izeovrtgi eednb.en iggn se mri cnho hcigirt ,tug dnu tsslbe eibm Sttra tnkneo chi nhco eegnii .re oDch geRen tthea ned Bnedo am iBnahd-aSotlonti dei agenz oecWh ftie mti seasrW dnu acuh nvo oben rstgeo nie racShue tetF.gekhicui ennniB egenwir Meetr wra iSleg wie llea ndaenre rFhear spanhsastc ndu eEin aLge neKlgdui ecatrhb keein Lrdgniuen - lSegi teumss ncbeaheb.r

G zan os himlscm enarw eid indunneggBe im enennR erd teEli ithcn, hauc ennw hcis aleMun imFcu cihnt dnraa ernnneir n,kna sads edi Strkece unrd mu ads iktdaionsS vno Noev oestM mjasle os unrfeasaheg eeswneg coDh ahcu wenn edi tnonniedoiK lael lghcie ,aernw eamnk drewe ciuFm ncoh ucLa bc,rSuwheazra der ztewei k-ecekrTBi asu udRr,een timda echruzt. baeh hmci nheclgieti ucha gar intch hehlstcc hibtecetre rzwburacheSa, etuhe eilf se ncho ctelrchhse als cldhiLige ied etgu mFro nhirdrveeet end naoettl uAsr:btz „In edn nrgnveneaeg ehJran chi holw sneiejst rde 60 gaelnetd, jtzet tah es stegnsiwne Pztal 39

mDa it rwa edr iladesnlgr run ennu denkunSe nralmgesa las eunlMa muic,F der efllabsen chnti na sad gneirEbs nov bslAdatt o.tnken hbae whol edi asfehcl hneRflaiew eimten uc,miF da„ wra cih owhl uz pcii,hitsotms saw eid a.fbert hDducra tmsseu chi ivle enaful - und wre chim ,eknnt ssda hic ads cthin so gtu

Bdeie -ayKtdidanaiOepnml lnaseigdrl hrei ofgHunnfen auf ennie rpatltatSz cahn enime rzuSt sde enDtuhecs iseesMrt axM rlBdan fats rbengeba Dem awr eib emien ieaaktpln ni red setren uednR die eaGbl neebgohcr udn er ilef so sla niulfPereaktten as,u hwreänd ürf hcinesheT,c teurnrnkoK stuanelDdcsh mu latzP esebni mi gnNiiko,annentar eOrjdn kCni lsa rreteVi ncoh aml icgthri nPetku al.mmstee Da brae dei reneand scThnehec onch hectrelchs weran lsa dei hst,euDecn ntnneok eis im tleztne enltuerinnoskafnaQii nde tnhic remh fhl.uaoen

Olympia-Teilnehmer: Entscheidung bis Ende Mai

Bundestrainer Peter Schaupp will bis Ende Mai entscheiden, welche zwei Fahrer er dem Bund Deutscher Radfahrer (BDR) und dem Deutschen Olympischen Sportbund (DOSB) für die Spiele in Tokio vorschlägt. Während Max Brandl als Deutscher Meister als gesetzt gilt, kommen für den zweiten Startplatz gleich vier Kandidaten infrage: Neben Manuel Fumic und Luca Schwarzbauer sind dies der Deutsche U23-Meister David List (Friedrichshafen) und Georg Egger (Ober­gessertshausen). Doch zunächst steht für alle am ersten Juni-Wochenende im hessischen Gedern die Deutsche Meis­terschaft an – die ist allerdings kein offizielles Qualifikationskriterium mehr für Tokio. akü