Lokalsport

Dämpfer im Kampf ums Tokio-Ticket

Mountainbike Weder Manuel Fumic noch Luca Schwarzbauer können sich beim Weltcup in Nove Mesto für die Olympischen Spiele empfehlen. Von Armin Küstenbrück

Gezeichnet vom Schlamm: Luca Schwarzbauer kam in Nove Mesto auf Platz 39. Foto: Merlin Muth
Gezeichnet vom Schlamm: Luca Schwarzbauer kam in Nove Mesto auf Platz 39. Foto: Merlin Muth

Nove Mesto na Morave war kein gutes Pflaster für die deutschen Mountainbiker. Eine Woche nach dem erfolgreichen Auftritt in Albstadt mussten alle Fahrer aus der Teckregion beim zweiten Weltcup der Saison deutlich Federn lassen - ausgerechnet ...

eimb nltteez aorsQtlinkefeinuanin edi nmyihsclOpe eSipel ni ikoT.o

m iinrP igelS sua eiWhimle mak itm der asakntnsel ttigureWn uheatprüb tinch zthurec dnu smutse vro etäKl dtzntrei vieziorgt neneeb.d ngig se imr nohc cthigir gu,t ndu sbetsl mbie trSta kenont hic onhc eeiing re. Dcho eReng hatte den noeBd am taaoo-lniBntSidh ide aegnz ecWho rübe ftei itm sreWsa dun uahc nov noeb osterg ine aehurSc i.utegtikFech Bneinn iegnrew teMer rwa lgSei eiw lael ernaend Fhrare asstpancsh udn Eeni Lgae duKengli ahecrbt eiken egirLndun - ieSlg stumse .ebacebhrn

z naG so mlishmc anrwe edi dBngneeinug im eRnnne der ietEl nt,ihc hauc enwn shic uManel Ficmu tnich nadar rerinnen ank,n dsas dei kScreet dnru mu asd aktdsiSino vno ovNe tMeso mjalse so ghnsefauera esnewge Dohc ucha nenw eid idnKtonieno aell clhieg n,wrae ekamn erewd ucFim nohc uLac raSecarwbzhu, red ewtzie TrkekicBe- usa nudre,Re itmad crh.zuet eabh ihmc tcihengile achu rag nhtci cchshlte ecebtrehit rSec,bawruazh etheu leif se onhc hecetcrslh als ihLgildec die uteg moFr redhnetveri edn aelottn tzb:usrA edn ggevrneenna rehJan äwer ihc wlho entijses edr 06 deet,agnl jtezt aht se teswsnieng azPtl 93

mtai D war der asndglriel nur unen nSdnkeue snmarlega asl Meanul uFm,ic der flnblseea nchti an sad sirEbeng nov sabtdtlA kn.neot ehab lhow ide shcealf Reniefawhl nmeeit muicF, awr ihc hwlo zu omh,itptcsisi was edi .eftabr Drdcauh utssem ihc ivle nlueaf - nud wre cimh e,nktn assd ich sda cthin os ugt

dB eei mdynnpKa-litaaideO sriegndall rhie ffngHnnuoe auf niene atzatSrtlp ahnc mieen Srutz esd neDhtcsue Mtssieer Mxa dBlanr fats rgaebben Dem awr ibe emein eainlktap in der stnree nReud dei ablGe hcgoberne ndu er ilef os asl tPnltukfereiean sa,u ihnh,Tecsec nurernKkto Dclssuaedtnh mu taPzl eseinb mi rNaiann,neikntgo edOjrn nkiC las irteVre ncoh alm thgciir tneukP mele.mast Da baer edi narened nsheTecch nhco sthrhcleec enrwa sla die ,eDhscntue ntkonen sei im ettelnz oflnirenQtiauaseinkn edn hntic hmre ahn.luoef

Olympia-Teilnehmer: Entscheidung bis Ende Mai

Bundestrainer Peter Schaupp will bis Ende Mai entscheiden, welche zwei Fahrer er dem Bund Deutscher Radfahrer (BDR) und dem Deutschen Olympischen Sportbund (DOSB) für die Spiele in Tokio vorschlägt. Während Max Brandl als Deutscher Meister als gesetzt gilt, kommen für den zweiten Startplatz gleich vier Kandidaten infrage: Neben Manuel Fumic und Luca Schwarzbauer sind dies der Deutsche U23-Meister David List (Friedrichshafen) und Georg Egger (Ober­gessertshausen). Doch zunächst steht für alle am ersten Juni-Wochenende im hessischen Gedern die Deutsche Meis­terschaft an – die ist allerdings kein offizielles Qualifikationskriterium mehr für Tokio. akü