Lokalsport

Dämpfer im Kampf ums Tokio-Ticket

Mountainbike Weder Manuel Fumic noch Luca Schwarzbauer können sich beim Weltcup in Nove Mesto für die Olympischen Spiele empfehlen. Von Armin Küstenbrück

Gezeichnet vom Schlamm: Luca Schwarzbauer kam in Nove Mesto auf Platz 39. Foto: Merlin Muth
Gezeichnet vom Schlamm: Luca Schwarzbauer kam in Nove Mesto auf Platz 39. Foto: Merlin Muth

Nove Mesto na Morave war kein gutes Pflaster für die deutschen Mountainbiker. Eine Woche nach dem erfolgreichen Auftritt in Albstadt mussten alle Fahrer aus der Teckregion beim zweiten Weltcup der Saison deutlich Federn lassen - ausgerechnet ...

meib etzenlt lunseitaofrnieQnaikn dei Oseplyhinmc ieSpel ni o.ikTo

mrnPi i eSgli aus iemiWleh akm tim rde tnsskeanla runttWieg tihcn ceurhtz und smutes orv trtidnez oizievrtg ben.eden iggn es mir onhc rgiicth u,gt nud ebsstl mibe trtSa ntkeon hci hnoc egneii .er chDo geRne taeth ned deonB ma nttdoonBhailS-ai die nzeag oeWhc berü fite mit aWsrse udn cahu nvo oebn sgtero ien Scauehr iFehteugc.kti neinBn wigeenr rMtee arw lgSie eiw alel edranen rFrhae shtcassnap dun ieEn egaL nigleKdu cteahrb nkiee gnediLnur - iglSe utsems eabhnerbc.

Gnaz so cmlmsih arwne edi dgneenguiBn im enRenn erd teiEl nhct,i auch wnne scih eaMlnu Fimcu cihnt adanr nrnereni nka,n sasd dei ctkrSee drun mu asd aniStkdosi nvo oNve tseoM ljeasm os gneafsrauhe nwegsee Dcoh achu wenn die otondeniniK llae clhgei rneaw, mneak wedre umciF onhc cLau e,ucrwaShzrab der zetiew ekkiBe-Trc usa ,rnReued iatmd c.hurzet hbea himc eihlcniegt ucah rag ctnih hshclcet eeirehbtct a,warrzbhecuS be➀ar heute eifl se cnoh hlrtcheesc als ldgicLehi eid ugte mrFo ehverternid ned enoattl tAz:ubrs edn aneggvrenne ahJern hci whlo jneiests red 60 net,gedal teztj ath es ntwisgeesn aPlzt 93

Daimt raw der gsedlnlari run nune dnukSnee samgralen las lnuMea ,imuFc edr blfsaelne htcni na asd enbirEgs nvo dbtlsAat n.nktoe ehab owhl die eflchsa Rewnlihfae timnee cmui,F ad➀ arw hci owlh uz impti,sotshic asw edi .ertafb hdacurD metuss chi live unlefa - udn rew ihmc eknn,t ssad ihc dsa cnhit so tug

Bedi e Kipndaalynitm-deOa sarldenigl rihe ougHnfnnfe uaf eienn tzattpraSl nhca eimen uStzr esd scntuDehe iesreMts xaM andBlr afst nraeebbg meD rwa bei eniem inlatpeak ni dre srente ednRu ied Glaeb cnoebgreh udn er life so lsa ttuaennilrPkfee a,su nh,iseecThc etKnnrorku lDcssduteanh um Paltz ibsnee im Ninig,otkaanenrn edOrnj Ckin sal itrVere cnoh mal hrctigi kPuten esaemlmt. aD rbae edi nerenad nhccesThe cnho escterchhl ewnar lsa eid euhesctn,D toneknn sei im tnelzet snuoaeQafknitlinirne den hintc mehr .euholanf

Olympia-Teilnehmer: Entscheidung bis Ende Mai

Bundestrainer Peter Schaupp will bis Ende Mai entscheiden, welche zwei Fahrer er dem Bund Deutscher Radfahrer (BDR) und dem Deutschen Olympischen Sportbund (DOSB) für die Spiele in Tokio vorschlägt. Während Max Brandl als Deutscher Meister als gesetzt gilt, kommen für den zweiten Startplatz gleich vier Kandidaten infrage: Neben Manuel Fumic und Luca Schwarzbauer sind dies der Deutsche U23-Meister David List (Friedrichshafen) und Georg Egger (Ober­gessertshausen). Doch zunächst steht für alle am ersten Juni-Wochenende im hessischen Gedern die Deutsche Meis­terschaft an – die ist allerdings kein offizielles Qualifikationskriterium mehr für Tokio. akü