Lokalsport

Das Abstiegsgespenst geht um

Volleyball SG Neckar-Teck rutscht nach Heimpleite auf den Relegationsplatz der Oberliga.

Wendlingen. Die Oberliga-Volleyballer der SG Neckar-Teck haben den Anschluss ans Tabellenmittelfeld verpasst. Im ersten Spiel des neuen Jahres verlor die SG beim TSV Eningen mit 1:3 und rutscht damit auf den Abstiegsrelegationsplatz. Trotz einer 1:0-Satzführung nach einer starken Aufschlagserie von Kapitän Michael Melzer gelang es der SG nicht, die so wichtigen Punkte im Abstiegskampf einzufahren.

Hatte die SG den TSV Eningen in der Hinrunde noch deutlich 3:0 besiegt, sah es im Rückspiel in der Wendlinger Sporthalle „Am Berg“ nach dem ersten Satz (16:25) düs­ter aus. Der zweite Durchgang verlief knapper, deutete aber den weiteren Verlauf an: Aufseiten der Spielgemeinschaft häuften sich Fehler, die von den Gästen konsequent genutzt wurden. In den engen Phasen des Spiels hatte meist der TSV das bessere Ende für sich: Mit 25:23, 25:22 und 25:21 sicherten sich die Eninger die Sätze zwei bis vier und sorgten so für Katerstimmung bei der SG. Zeit zum Trübsalblasen bleibt allerdings nicht: Am kommenden Samstag gastiert die SG beim TV Rottenburg III.

„Zweite“ vor Doppelspieltag

Am selben Tag startet die zweite Mannschaft der Spielgemeinschaft in den Landesligabetrieb. „Am Berg“ in Wendlingen trifft das Team von Trainer Andreas Ratzkowksi ab 14.30 Uhr auf den SV Gebrazhofen und die TSG Eislingen. Während Gebrazhofen aktuell drei Punkt hinter der SG liegt, darf sich Eislingen als Tabellenzweiter durchaus den Status des Favoriten zuschreiben lassen. leh

So spielten sie

SG Neckar-Teck: Babinger, Diener, Dokla, Frank, Garklavs, Krenn, Melzer, Reuße, Rund, Schaible, Scheibe

Anzeige