Lokalsport

Das Fernduell findet seine Fortsetzung

Kreisliga B6 Spitzenreiter Beuren und Ötlingen sind nur um einen Punkt getrennt. Somit gilt für beide: Siegen ist Pflicht.

Beuren. Das Meisterschafts-Fernduell in der Fußball-Kreisliga B, Staffel 6 zwischen Spitzenreiter TSV Beuren und dem TSV Ötlingen geht am Sonntag in die nächste Runde. Zwar darf man das Überraschungsteam aus Dettingen nicht außer Acht lassen, doch die Teckstädter dürfen sich am Sonntag zurücklehnen - sie sind spielfrei und müssen die Konkurrenz vorerst enteilen lassen. Dies werden sowohl die Kurörtler als auch die Rübholzkicker wahrscheinlich auch nutzen. Denn dass der Primus im heimischen Lettenwäldle gegen den Tabellenvorletzten SG Reudern/Oberensingen patzt, davon ist nicht auszugehen.

Vor einigen Wochen wäre man deshalb davon ausgegangen, dass der TSV Ötlingen im Derby bei der TG Kirchheim das schwerere Los gezogen hat. Doch nach der katastrophalen Vorstellung der TG am vergangenen Sonntag beim 0:8 in Owen erscheint diese Aufgabe mehr wie machbar. „Wir nehmen jeden Gegner ernst“, betont indessen TSVÖ-Coach Benedetto Savoca. Denn: „Punkte liegen zu lassen vor dem großen Duell mit Beuren am 10. Mai wäre fatal“, sagt Savoca. Gewinnen seine Jungs das schwere Nachholspiel am 1. Mai in Oberlenningen und werden dazwischen keine Zähler abgegeben, dann wären sie es wieder, die von oben grüßen.

TG Kirchheim in Personalnot

Das vor zwei Jahren so starke „Flüchtlingsteam“ der TG Kirchheim droht komplett auseinanderzubrechen. Dennoch tritt der zum Saisonende zumindest als Trainer aufhörende Sando Giacobbe Spekulationen entgegen: „Gerüchte, die TGK könne in der kommenden Saison keine Mannschaft mehr stellen, muss ich dementieren, da werden sich einige noch wundern. Jedenfalls werden wir diese Saison mit Anstand zu Ende spielen.“ Kein leichtes Unterfangen - Giacobbe musste vergangenen Sonntag nach Seitenwechsel sogar selbst ins Tor, da sich sein reaktivierter 56-jähriger Keeper Thomas Cserny verletzte. Ob er am Sonntag wieder einsatzbereit ist, steht in den Sternen.

Seinen fünften Saisonzähler errang Schlusslicht SGEH II vergangenen Dienstag gegen Notzingen. Dem sollen jetzt weitere im nächsten Heimspiel gegen Kellerkind Nabern II folgen. Drei seiner letzten vier sieglosen Spiele verlor der TV Neidlingen II, während Gegner Oberlenningen zuletzt punktete und bei einem Sieg im Benzwang den TVN auf Rang neun ablösen würde. Mit Jesingen II und Owen treffen in den Lehenäckern zwei Teams aufeinander, deren Formkurve nach oben zeigt. Der Ausgang des Kellerduells zwischen der SGM Linsenhofen/Neuffen und dem KSV Nürtingen ist ebenso offen.kls

Anzeige