Lokalsport

Das Finale rückt näher

Ötlinger Schützen klettern mit zwei Siegen in Kelheim an die Tabellenspitze

Mit einem knappen 3:2-Sieg gegen den Tabellenführer SV Kelheim-Gmünd und einem klaren 5:0 gegen den SV Altheim-Waldhausen sind die Luftpistolenschützen des TSV Ötlingen an die Spitze der Bundesliga Süd geklettert. Damit rückt das Finale im Februar immer näher.

Kelheim. Spannung war angesagt im Spitzenduell zwischen Gastgeber SV Kelheim-Gmünd und dem TSV Ötlingen. Vom ersten bis zum letzten Schuss lieferten sich beide Mannschaften einen faszinierenden Wettkampf, den die Ötlinger am Ende glücklich aber nicht unverdient für sich entschieden.

Anzeige

In der Spitzenpaarung lieferten sich gleich zu Beginn die Kelheimerin Monika Karsch und der Ötlinger Yusuf Dikec einen mitreißenden Wettkampf. Zur Hälfte der 40-Schuss-Distanz lag Dikec nur mit einem Ring in Führung, konnte aber durch zwei hervorragende Serien die Partie mit 383:379 für sich entscheiden. Der Kelheimer Trainer Thomas Karsch, der gegen Markus Geipel angetreten war, bot danach einen exzellenten Wettkampf, dem der Ötlinger nicht viel entgegensetzen konnte. Geipel verlor diesen Vergleich mit 372:377 Ringen.

Auch Achim Rieger erging es gegen Tobias Piechazek nicht viel besser. Von Beginn an lag der Kelheimer vorn und gewann mit 372:365 deutlich. Für Ötlingen sah es zu diesem Zeitpunkt nicht nach einem Sieg aus, denn auch auf den Positionen zwei und drei lagen die Rübholzschützen hinten. Der wie immer schnell schießende Leo Braun hatte seinen Wett-kampf bereits mit guten 376 Ringen beendet und erwartete den Angriff seiner Gegnerin, Munkhbayar Durjsuren. Die Kelheimerin war auf einem guten Weg, den Ötlinger noch zu übertreffen, scheiterte aber in der letzten Serie und verlor mit 374:376 Ringen.

Patrik Lengerer versuchte sich auf Position zwei gegen den jungen Christoph Schultheiß heftig zu wehren. Mit 373 Ringen beendete er seinen Wettkampf. Schultheiß hatte die Möglichkeit, mit dem letzten Schuss noch ein Stechen um den dritten Einzelpunkt und damit um den Mannschaftssieg zu erzwingen, scheiterte aber mit einer Neun. Damit war der hauchdünne Ötlinger 3:2-Sieg gesichert.

Am Sonntag traf die Mannschaft aus dem Rübholz dann auf den vermeintlich schwachen SV Altheim-Waldhausen. Der Tabellenvorletzte versuchte verzweifelt, den Siegeszug der fünf Ötlinger Schützen zu stoppen. Auch wenn dessen Nummer eins, der Kroate Darko Sunko, gegen Yusuf Dikec zunächst mithalten konnte, musste er dem Ötlinger, der beim 386:378 eine Weltklasseleis­tung bot, den Sieg überlassen. Leo Braun hatte, wie fast immer, seinen Wettkampf mit 378 Ringen als Erster beendet und wartete auf das Ergebnis seines Kontrahenten Holger Haile. Dieser erzielte lediglich 364 Ringe. Ähnlich sicher gestaltete Patrik Lengerer seine Begegnung gegen Günther Schwarz. Auch er gewann sicher mit 379:370 Ringen. Markus Geipel hielt Martina Sagasser mit 373:366 nieder und Achim Rieger steuerte mit seinem knappen 363:362-Sieg gegen Sergei Eromin den fünften Einzelpunkt zum überlegenen Ötlinger Sieg bei.

Die anderen Begegnungen an diesem Wochenende in Altheim sahen die SSG Dynamit Fürth mit 3:2 gegen Altheim-Waldhausen vorn. Kelheim konnte gegen die Fürther am Sonntag einen heiß um-kämpften 3:2-Erfolg erzielen.ww