Lokalsport

Das lange Warten wird belohnt

Segelfliegen Andreas Belz von der Fliegergruppe Dettingen hat bei der Europameisterschaft die Top Ten im Blick.

Ready for Take-off: Andreas Belz vor dem Start zum ersten EM-Wertungsflug. Foto: privat
Ready for Take-off: Andreas Belz vor dem Start zum ersten EM-Wertungsflug. Foto: privat

Moravská Třebová. Der Oberlenninger Andreas Belz von der Fliegergruppe Dettingen liegt nach den ersten beiden Wertungstagen bei der Segelflug-EM im tschechischen Moravská Trˇebová auf Platz 13 der Standardklasse.

Nach fast einwöchiger wetterbedingter Zwangspause haben bei den Segelflugeuropameisterschaften in Tschechien am Wochenende die ersten Wertungsflüge stattgefunden. Nachdem die ersten sechs möglichen Flugtage von der Wettbewerbsleitung allesamt aufgrund der schlechten Wetterbedingungen neutralisiert werden mussten, konnten sich die Piloten nun am Samstag und Sonntag erstmalig in ihr Element am Himmel über Tschechien begeben.

Der Oberlenninger Andreas Belz - als einer der beiden deutschen Vertreter in der Standardklasse - erwischte dabei am ersten Wertungstag einen hervorragenden Start: Im 27 Teilnehmer umfassenden internationalen Starterfeld landete er auf dem fünften Tagesplatz. Auf der 358 Kilometer langen Tagesaufgabe flog er nur unwesentlich langsamer als das Führungsquartett. Nachdem das Team der beiden deutschen Piloten auf dem letzten Schenkel auseinandergefallen war, heftete Belz sich an die Fersen des mehrmaligen Weltmeisters Sebastian Kawa aus Polen. Kawa tritt in Tschechien in der Doppelsitzerklasse an. Mit ihm im Verbund konnte Belz beim Zielanflug nochmals deutlich Boden auf die Konkurrenz gut machen.

Am zweiten Wettbewerbstag am Sonntag lief es bei erschwerten Wetterbedingungen nicht ganz so gut für Belz. Bei hohen Temperaturen und wolkenloser Blauthermik war eine sogenannte „Assigned Area Task“ ausgeschrieben. Diese Aufgabenform erfordert ein hohes Maß an taktischem Geschick, da die Piloten bei einer vorgegebenen Mindestflugzeit ihre Wendepunkte innerhalb von großzügig dimensionierten Wendezylindern selbst wählen müssen. Mit einer Durchschnittsgeschwindigkeit von 71,5 km/h landete Belz lediglich auf dem 18. Tagesplatz.

In der Gesamtwertung bedeutet dies nach zwei gewerteten Tagen den 13. Tabellenplatz für Belz. In der Gesamtwertung führen Dennis Huybreckx und Jeroen Jennen aus Belgien vor dem Tschechen Miloslav Cink.vw

Anzeige