Lokalsport

Das letzte Glied in der Kette

Oberliga-Kader der VfL-Basketballer ist mit Center Michal Kucharski komplett

Mit zwei weiteren Neuzugängen ist die Kaderplanung des Oberliga-Aufsteigers VfL Kirchheim praktisch abgeschlossen. Basketball-Coach Bekim Kukiqi zeigt sich zuversichtlich.

Mehr Größe für den VfL: Trainer Bekim Kukiqi mit Center-Neuverpflichtung Michal Kucharski (rechts).Foto: Uli Tangl
Mehr Größe für den VfL: Trainer Bekim Kukiqi mit Center-Neuverpflichtung Michal Kucharski (rechts).Foto: Uli Tangl

Kirchheim. Plötzlich ging alles ganz schnell. Am vergangenen Dienstag tauchte Michal Kucharski (20) mit seinem Bruder Marcin in der Sporthalle Stadtmitte auf. Der 2,08 Meter große Center aus Polen hatte in der vergangenen Saison beim Oberliga-Absteiger TS Göppingen gespielt und war seit Frühjahr auf der Suche nach einem neuen Verein. Kirchheims Trainer Bekim Kukiqi lud ihn kurzerhand zum Individual-Training ein, das er und Knights-Coach Michael Mai derzeit dreimal in der Woche für vielversprechende Talente aus den Reihen des VfL Kirchheim abhält. Es dauerte nicht lange, bis beide Experten sich einig waren. Kukiqi: „Ich bin sehr froh, mit Michal unsere Center-Position besetzen zu können. Er ist jung, talentiert und groß. Das ist genau der ‚Missing link‘, das fehlende Glied, das uns noch gefehlt hat.“

Seit dem Winter bastelt Kukiqi an einem Team, das möglichst gleich ganz oben in der Oberliga mitspielen soll. Bisher gelang es, vor allem starke Aufbau- und Flügelspieler an Kirchheim zu binden. Mit Kucharski ist nun auch der so dringend benötigte neue „Big Man“ an Bord. Mit ihm und Akant Sengül (2,04 m) steht der VfL nun richtig gut da.

In derselben Woche gelang ein weiterer Coup: Mit Daymian Marshall hat der VfL einen Nachfolger für Desmond Strickland gefunden. Wie schon Strickland soll auch er nicht nur die Mannschaft verstärken, sondern im Rahmen eines freiwilligen sozialen Jahres als Übungsleiter unter anderem fünf Grundschul-Arbeitsgemeinschaften betreuen. Marschall kann ebenso gut wie sein Vorgänger mit Kindern umgehen. Der sympathische US-Amerikaner kommt mit Empfehlung Stricklands, der seine Sache in der Schule nach VfL-Meinung zuletzt hervorragend gemacht hat. Marshall soll aber auch dem Oberligateam bei der Mission Doppelaufstieg helfen. Der 25-Jährige aus Nebraska ist mit 1,93 Meter zwar kein Basketball-Riese, gilt aber als starker Rebounder, der die Positionen drei und vier besetzen kann.

Nach der Weiterverpflichtung von sieben Spielern aus der Landesliga-Meistermannschaft, vier Neuzugängen und vier Aufrückern aus der eigenen Jugend ist die Kaderplanung des VfL damit abgeschlossen. Was dabei auffällt: Der Altersdurchschnitt der ersten zwölf liegt bei 22,4 Jahren. Es könnte also gut sein, dass hier der Grundstock für noch einige Jahre erfolgreichen Amateurbasketball in Kirchheim gelegt wurde.

Geblieben: Shkelzen Bekteshi (24), Dominik Eberle (31), Akant Sengül (21), Marsel Sibinovic (23), Desmond Strickland (25), Elias Tussetschläger (19), Marco Wanzke (21) Neuzugänge: Tim Auerbach (16, BSG Ludwigsburg), Michal Kucharski (20, TS Göppingen), Daymian Marshall (25, USA), Arber Shabani (25, SV Böblingen) Eigene Jugend: Steffen Mauch (19), Tim Schmauder (17), Turan Cal (15), Max Hinitschew (16)

Anzeige