Lokalsport

Das nächste Erfolgserlebnis

Kirchheimer Zweitliga-Basketballer bezwingen die Rockets Gotha mit 83:76

Mit 83:76 (40:34) haben die Basketballer der Kirchheim Knights gestern Abend gegen die Oettinger Rockets Gotha gewonnen. Trotz bislang ungewohnter Schwächen in der Offensive kämpften sich die Ritter immer wieder in die Partie und sicherten schließlich die Punkte.

Kirchheim Knights - GothaBryan Smithson
Kirchheim Knights - GothaBryan Smithson

Kirchheim. Bryan Smithson führte die Teckstädter mit 18 Punkten als Topscorer an. Nach dem Derbysieg am Freitag erarbeiteten sich die Ritter vier Punkte innerhalb von 72 Stunden – wertvoll: Mit nunmehr 12 Punkten festigten sie den fünften Tabellenplatz in der ProA-Serie der zweiten Bundesliga.

Anzeige

Es war harte Basketballkost, die die rund 1 100 Zuschauer am Sonntagabend in der Sporthalle Stadtmitte zu sehen bekamen. Die Defensivreihen beider Mannschaften dominierten zunächst die Partie. Der Gast aus Gotha musste auf Topscorer Chase Griffin verzichten, der sich bei der Partie gegen Crailsheim am Freitag verletzt hatte. Immer wieder versuchten beide Mannschaften mit gekonntem Passspiel zu Punkten zu gelangen, doch bei beiden Teams schien das Visier noch nicht richtig eingestellt. Auf Kirchheimer Seite war zunächst DJ Byrd erfolgreich und erzielte die ersten Kirchheimer Punkte. Danach handelte sich Kirchheims Shooting Guard innerhalb von wenigen Minuten zwei persönliche Fouls ein. Ähnlich wie in Ehingen musste Byrd früh auf die Bank. Es war ein kleiner Bruch im Kirchheimer Spiel, denn Gotha fand nun besser ins Spiel. Doch Kirchheims Defensive hielt weiterhin stark dagegen.

In der Offensive lief jedoch vorerst wenig zusammen. Erst mit der Einwechslung von Mike Baumer änderte sich dies. Schnell übernahm der junge Guard das Kommando und fand Bryan Smithson und Ben Beran öfters in aussichtsreichen Positionen. Fünf Punkte erzielte Baumer selbst und die Ritter konnten sich jetzt wieder etwas absetzen. Zur Halbzeit stand es 40:34. Trainer Ignjatovic schien dennoch unzufrieden mit den vielen kleinen Fehlern die sich ins Kirchheimer Spiel einschlichen. Seine Halbzeitansprache traf den Ton genau und seine Truppe kam mit neuer Energie aufs Spielfeld zurück.

Dank einer erfolgreichen Pressverteidigung erzielte Kirchheim schnelle Punkte und setzte sich weiter ab. Doch Gäste-Coach Ensminger reagierte. Die Knights nahmen den Fuß vom Gas und dies rächte sich sofort. Dank zweier Drei-Punkte-Würfe und einigen Kirchheimer Ballverlusten war der Vorsprung schnell dahin und der Gast ging in Führung. Mit viel Einsatz kämpfte Gotha um jeden Ball. Doch auch Kirchheim war nicht gewillt, die Punkte abzugeben. Angeführt vom bärenstarken Smithson, der neben seinen 18 Punkten auch die meisten Assists (5) und Rebounds (7) seiner Mannschaft holte, kämpften sich die Ritter zurück. Ein spannendes Spiel entwickelte sich und endlich legten beide Mannschaften auch an spielerischer Qualität zu. Ein Klassespiel entwickelte sich, bei dem es hin und her ging. Keine der beiden Mannschaften konnte sich entscheidend absetzen und so mussten die Schlussminuten die Entscheidung bringen. Trainer Ignjatovic brachte Björn Schoo, der aufgrund einer hartnäckigen Erkältung nur bedingt zum Einsatz kam, und Dj Byrd, der weiterhin mit Foulproblemen zu kämpfen hatte, zurück in die Partie und dies sollte sich auszahlen. Schoo hielt die Defensive zusammen, während DJ Byrd beim Stand von 69:68 einen Dreier traf. „Das war der Big Shot in der Partie“, sagte Gäste-Trainer Ensminger im Anschluss an die Partie.

Tatsächlich waren die Knights nun knapp zwei Minuten vor Schluss nicht mehr zu stoppen. Die Verteidigung erzwang nun einige Ballverluste und vorne verwandelten die Knights nun sicher ihre Freiwürfe. Das Highlight des Abends setzte Smithson. Gothas Jan Lipke zog ungehindert zum Korb. Smithson stieg hoch und blockte den Guard über Ringhöhe – bei 183 Zentimeter Körpergröße eine unglaubliche Aktion. Allerdings erwischte Smithson Lipke ebenfalls, weshalb dieser zwei Freiwürfe erhielt. „Am Freitag gewonnen. Heute gewonnen. Solche Wochen darf es gerne öfter geben“, sagte Ignjatovic und hob dabei den Einsatz von Sebastian Adeberg, der mit starken Knieproblemen zu kämpfen hatte, Björn Schoo und Mike Baumer hervor.

Für die Kirchheimer geht es nun nach Chemnitz, bevor eine Woche später die BG Göttingen in der Sporthalle Stadtmitte empfangen wird. Die Aufgaben werden also keineswegs leichter für Kirchheims Korbjäger. Bange dürfte diesen nach den letzten Wochen aber vor keinem Gegner mehr sein.