Lokalsport

Das nächste Nachbarschaftsduell

In der Handball-Bezirksliga treffen heute der VfL Kirchheim und der TSV Owen aufeinander – Lenninger beim Schlusslicht

Heute Abend steht das nächste Derby in der Handball-Bezirksliga an: Der noch verlustpunktfreie VfL Kirchheim empfängt den TSV Owen. Die SG Lenningen gastiert beim Tabellenletzten SKV Unterensingen II.

TSV  Owen - VfL KirchheimMatthias Mikolaj (Kirchheim) mit Ball
TSV Owen - VfL KirchheimMatthias Mikolaj (Kirchheim) mit Ball

Kirchheim/Owen. Im Nachbarschaftsduell zwischen den Kirchheimer und Owener Handballern ist klar, wo die Favoritenrolle liegt. Trotzdem will sich die junge Owener Truppe nicht verstecken und rechnet sich durchaus etwas aus. Denn der TSV steht mit 6:4 Punkten im gesicherten Mittelfeld – ein Saisonstart, mit dem die Mannschaft leben kann. Einzig die Niederlage gegen Weilheim schmerzt noch immer.

Anzeige

Das letzte Aufeinandertreffen der beiden Mannschaften liegt schon ein paar Spielzeiten zurück und datiert aus Landesliga-Zeiten. In der Owener Abstiegssaison 2012 gewann der VfL beide Duelle. Doch das ist Schnee von gestern. In der diesjährigen Bezirksliga treffen die beiden Teckvereine mit zwei grundveränderten Mannschaften aufeinander. Nur noch wenige Spieler haben die damaligen Spiele in der Landesliga miterlebt. Owens Trainer Vasile Oprea mahnt seine Schützlinge zu ständiger Aufmerksamkeit an: „Wir müssen 60 Minuten konzentriert sein. Dann haben wir in Kirchheim eine Chance.“ Oprea ist optimistisch, und das, obwohl in Kirchheim seit Jahren noch ohne Harz gespielt wird. Ohne das Haftmittel tun sich viele Mannschaften schwer. Mitentscheidend für den Ausgang des Derbys dürfte sein, wie die Owener die starken VfL-Rückraumspieler Mikolaj und Keller in Griff bekommen. Owen hofft, dass Leonard Real seine zuletzt starken Leistungen gegen seinen Ex-Verein bestätigen kann. Weitere Brisanz ins Duell bringt Kirchheims Martin Rudolph – er ist ein Owener Eigengewächs. Beim TSVO sind vermutlich alle Spieler an Bord, auch Raphael Schmid wird nach seiner Knieverletzung wohl wieder am Ball sein. Auch Dominic Fischer hat seine Verletzungen auskuriert.

Die Kirchheimer rechnen mit zwei Punkten – falls die Mannschaft mit derselben Leidenschaft auftritt, die sie in der zweiten Halbzeit des letzten Spieltags zeigte. Allerdings muss der VfL weiterhin auf die angeschlagenen Alexander Schwarzbauer (Grippe) und Matthias Mikolaj (Sprunggelenk) verzichten. Zudem fällt auch Timo Schafhitzel aus privaten Gründen aus. Dafür werden Fabian Weber und Matthias Kapp ins Team nachrücken. Nach zwei Auswärtssiegen und optimalem Start (4:0 Punkte) wollen die Kirchheimer die begonnene Siegesserie ausbauen.

Morgen Nachmittag tritt die SG Lenningen bei Schlusslicht SKV Unterensingen II in der Bettwiesenhalle an – da sich die SG-Verletztenliste weiter vergrößert hat, sind die Lenninger eher verhalten optimistisch. So langsam wird das Improvisieren für SG-Chefcoach Michael Rehkugler zur Normalität. Nach den Ausfällen von Oliver Ringelspacher und Marc Pisch vor mehreren Wochen, kamen nach der Partie gegen der VfL Kirchheim auch noch Adrian Schmid und Marc Bächle auf die Ausfallliste. Unterstützung holte man sich mit Christoph Wald, der nach seiner Zeit beim Landesligisten Grabenstetten wieder in Lenningen aktiv ist. Ob er spielen wird, ist allerdings fraglich, somit muss wohl Ricki Austen die zentrale Rückraummitteposition ausfüllen.

Beim erfolgreichen Bezirkspokalspiel am Mittwoch gegen den Landesligisten SV Vaihingen (42:39) wurde diese Formation bereits getestet und funktionierte in der zweiten Halbzeit auch ganz gut. Sorgen bereiteten dem SG-Trainer eher die mitunter passive und löchrige Abwehr. Auflaufen sollte auf SG-Seiten auch wieder der universell einsetzbare Kevin Ringelspacher, der zuletzt noch pausierte. Obwohl der Gegner den letzten Tabellenplatz einnimmt, sollte der SKV Unterensingen von den Lenningern nicht unterschätzt werden. Die beiden Punkte holte das Team bei den Unentschieden gegen Denkendorf und Spitzenreiter Weilheim. Der ist an diesem Wochenende spielfrei.ras/ol/rs

VfL Kirchheim: Pisch, O.Latzel, Eisenbeil – S. Latzel, Sadowski, J. Mikolaj, Späth, Eisele, Keller, Rudolph, Pradler, Weber, Kapp

TSV Owen: U. Raichle, Waldenmayer – Stark, Jauss, Kupferschmid, Gross, Busch, Real, Bäuchle, Bauer, Schmid, H. Raichle, M. Raichle, Fischer

SG Lenningen: Carrle, Lamparter – Müller, Austen, Haid, Renz, Kevin Ringelspacher, Rieke, Max Bächle, Born, Fiegenbaum, Marc Bächle (?), Wald (?), Schmid (?)