Lokalsport

Das rettende Ufer fast erreicht

Tischtennis Der SV Nabern kann nach dem 9:0 über Donzdorf für ein weiteres Jahr Landesliga planen. Der VfL Kirchheim II ist fürs Verbandsklasse-Topspiel gerüstet. Von Max Blon

Die Naberner um Jakob Baum (links) und Andrej Plantikow hatten gegen Donzdorf keine Mühe. Foto: Markus Brändli
Die Naberner um Jakob Baum (links) und Andrej Plantikow hatten gegen Donzdorf keine Mühe. Foto: Markus Brändli

Der VfL Kirchheim II rückt in der Tischtennis-Verbandsklasse wieder näher an die Tabellensitze heran. Bei Schlusslicht TG Donzdorf II gewannen die Kirchheimer souverän mit 9:2. Nur ein Doppel und das Einzel von Franz Glöckner gingen an die Gäste. Da der DJK Sportbund Stuttgart im Parallelspiel beim TSV Oberbrüden nur 8:8 spielte, beträgt der Rückstand des VfL nur noch einen Zähler. Nächsten Samstag kommt es zum Topspiel in Stuttgart, bei dem möglicherweise eine Vorentscheidung fallen wird.

Landesliga

Auch für den SV Nabern war Donz­dorf ein dankbarer Gegner. Gegen die dritte Mannschaft der TG gewannen die Naberner glatt mit 9:0. Mike Juretzka drehte dabei einen 0:2-Rückstand noch zum Sieg. Der Klassenerhalt ist dem SVN damit so gut wie sicher, nach vorne scheint aber höchstens noch Platz vier möglich zu sein. Den hat momentan der TSV Stuttgart-Mühlhausen inne, der die Naberner nächste Woche zum Auswärtsspiel empfängt.

Bezirksliga

Der SV Nabern III verlor gegen den ungeschlagenen Tabellenführer VfB Oberesslingen/Zell klar mit 3:9. Für den SVN punkteten Tomislav Ladan und Mike Nachtnebel im Doppel sowie Marcel Autenrieth und noch einmal Tomislav Ladan im Einzel.

Spannend verlief das Derby der Naberner beim TV Bissingen. Erst nach vier Stunden konnte sich der SVN einen denkbar knappen 9:7-Auswärtssieg sichern. Bereits die Eingangsdoppel waren nichts für schwache Nerven, zwei endeten erst in der Verlängerung des Entscheidungssatzes - beide zugunsten der Gäste. Bissingen konnte dafür in den Einzeln drei Fünfsatzspiele für sich entscheiden. Gerhard Pollak und Lenny Carle waren am vorderen Paarkreuz nicht zu schlagen. Im Schlussdoppel lagen die beiden gegen Oliver Komraus und Michael Klaiber erst 0:2 zurück, glichen dann aus und verloren letztlich doch noch. Damit steckt der TVB weiter mitten im Abstiegskampf.

Bezirksklasse

Schlusslicht TTC Notzingen-Wellingen II verlor beim TSV Wendlingen II mit 5:9. Dabei waren die Gäste gut gestartet und konnten zwei Doppel gewinnen. Im Einzel punkteten Heiko Mögerle und Harald Friedl gegen Simon Krieg. Roberto Salow steuerte den fünften Punkt bei. Der Abstieg dürfte für den TTC aber nicht mehr zu verhindern sein.

Neue Hoffnung ist dagegen beim TSV Jesingen aufgekeimt. Der TSV gewann in den Lehenäckern gegen den TV Reichenbach mit 9:6. Da die Gäste ohne ihre beiden Spitzenspieler antraten, war der Sieg für die Hausherren schon fast Pflicht. Doch diese taten sich lange schwer - erst die Erfolge von Stefan Oßwald und Konstantin Gauckler im zweiten Durchgang brachte den entscheidenden Vorsprung. Stark war wieder einmal Fabian Gerstberger, der beide Einzel gewann. In der Tabelle ist Jesingen damit an Neuffen vorbeigezogen und steht auf einem Nichtabstiegsplatz.

In der Gruppe zwei hat sich der VfL Kirchheim V auf Tabellenplatz zwei vorgeschoben. Der VfL gewann beim TTV Dettingen mit 9:5 und gegen den SV Hardt mit 9:6. Marcel Braun war der Mann der Stunde, er gewann alle seine Einzel und beide Doppel mit Michael Kadura.

Kirchheim liegt nun einen Punkt vor dem SV Hardt, der gegen den SV Nabern IV knapp die Oberhand behielt. Nach fast vier Stunden unterlagen die Naberner mit 7:9. Ausschlaggebend waren die Doppel, die alle an die Hausherren gingen. In den Einzeln holten Alexander Röcker und Sefket Licina zusammen vier Punkte für den SVN.

Knapp hinter Nabern liegt wiederum die SG Erkenbrechtsweiler-Hochwang, die den TTC Aichtal III zu Hause mit 9:5 schlug. Sven Vatter gewann bei seinem ersten Rückrundeneinsatz gleich beide Einzel. Auch Christoph Schubert und Lukas Kurfess waren doppelt erfolgreich.

Anzeige