Lokalsport

Das Schlusslicht knackt die Nummer zwei

Fußball-KreisligaA Der SV Nabern sorgt mit einem Sieg gegen Grötzingen für die große Überraschung des Spieltags.

Sah einen verdienten Sieg seiner Mannschaft: Jesingens Trainer Stefan Haußmann.
Sah einen verdienten Sieg seiner Mannschaft: Jesingens Trainer Stefan Haußmann.

Kirchheim. Dem SV Nabern ist in der Kreisliga A, Staffel 2, eine kleine Sensation gelungen. Das Schlusslicht hat den Tabellenzweiten TSV Grötzingen mit 3:1 besiegt. Jetzt hat Spitzenreiter SF Dettingen vier Punkte Vorsprung auf den Verfolger. Und dabei sei Grafenberg noch „mit einem blauen Auge davon gekommen“, meint Naberns Pressewart Axel Maier. Mit dem deutlichen 4:1 (1:1) gegen den Tabellenfünften Schlaitdorf hat der TV Unterlenningen wichtige Punkte im Kampf gegen den Abstieg gesammelt. Der TVU ist nun punktgleich mit dem TSV Oberensingen II, der Relegationsplatz damit zum Greifen nahe.

Anzeige

 

SV Nabern - TSV Grafenberg 3:1 (1:0): „Unser bestes Spiel der Runde.“ So überschwänglich lobend fasst Naberns Pressewart Axel Maier das 3:1 des Tabellenschlusslichts bei der Nummer zwei der Liga zusammen. Wie es dazu kam? „Die Einstellung war gut, die Trainingsbeteiligung hoch“, so Maier. Goalgetter Diaz Oelkrug (38., 50. und 70./Foulelfmeter) „war heute überragend“. Ein bisschen hat die Torausbeute Nabern die Suppe versalzen, „es hätte noch viel höher ausgehen müssen.“ Kurz vor Schluss gelang Frieder Geiger (89.) dann noch der 1:3-Anschluss.

 

TV Unterlenningen - Spvgg Germania Schlaitdorf 4:1 (1:1): Es hätte auch ganz anders kommen können. Schlaitdorf dominierte die erste Hälfte. „Wenn wir da zurückliegen, hätten wir uns eigentlich nicht beschweren dürfen“, sagt TVU-Abteilungsleiter Marc Schmohl. Der Tabellenfünfte machte Druck, ging früh durch Dennis Werner (3. Minute) in Führung, kam aber dank Dennis Dreiseitel (16.) nur mit einem 1:1 in die Pause. Danach zeigte Unterlenningen ein anderes Gesicht. In der 53. Minute verwandelte Nikolas Allgaier einen Freistoß per Kopfball zum 2:1. Auch Daniel Deuschle (67.) traf nach einem Standard. „Nach der Pause haben wir eine Schippe draufgelegt“, lobt Schmohl. Das 4:1 durch Timo Stümpflen besiegelte den Sieg. „Wir bleiben in diesem Jahr zuhause ungeschlagen“, freut sich Schmohl.

 

TSV Weilheim II - AC Catania Kirchheim 0:0 (2:6): Weilheims Coach Robert Walter ist ratlos. „Wir haben ein dummes Tor durch eine Ecke bekommen - und uns dann komplett aufgelöst.“ Wieso? Das ist ihm unerklärlich. In der ersten Hälfte war die Partie noch komplett ausgeglichen, Chancen auf beiden Seiten, so der Trainer. „Unser Ziel war es, so lange wie möglich zu Null zu spielen.“ Doch dann kam der Bruch im Spiel und der Einbruch der Hausherren. „Wir haben in fünf Minuten drei Tore bekommen“, klagt Walter. Ein Eigentor von Mathias Bühler (52.), dann die Treffer von Jonathan Willig (54.), Carmelo Trumino (57.), Daniele Attorre (61.), Alessio Palmieri (70.) und Benjamin Sigel (83.) - Catania überrollte die Gastgeber förmlich. Robert Kljajics Anschlusstreffer zum 1:5 oder Paul Schrievers 2:6 in der 84. Minute waren da nur noch Ergebniskosmetik.

 

TSV Grötzingen - SF Dettingen 1:2 (0:0): Für Spitzenreiter Dettingen war das Spiel in Grötzingen lange eine klare Sache. „Wir haben in der ersten Hälfte wenig anbrennen lassen“, sagt Coach Robin Jaksche. Er lobt die starke Abwehr, Doppeltorschütze Tim Lämmle (47. und 70.) und die Leistung von Denis Weigand. Das einzige Manko vor der Pause war die mangelhafte Torausbeute. Doch nach dem 2:0 war es gelaufen: „Grötzingen wollte eigentlich nichts mehr wissen.“ Eigentlich! Denn dann traf Jannik Spannbauer in der 90. Minute zum 1:2. Der Tabellenelfte warf noch einmal alles nach vorne. „Da wurde es kurz noch einmal hektisch“, so Jaksche. Doch die SFD-Abwehr blieb standhaft.

 

FV 09 Nürtingen II - TSV Jesingen 5:6 (2:2): In der Defensive nicht stabil genug, offensiv dagegen stark - so traten die Jesinger bei 09 Nürtingen an. Dadurch wurde das Spiel zu einem ständigen Hin und Her. „Es war ein hoch verdienter Sieg“, sagt Jesingens Trainer Stefan Haußmann. Gestaltete sich die erste Hälfte noch zäh, gewann das Spiel nach der Pause an Fahrt. Vor allem Tiago Santos Araujo (25., 33., 45. und 58.) sicherte Jesingen mit vier Toren den Sieg. Steffen Olpp (55.) und Davor Messerschmidt (68.) sorgten für zusätzliche Treffer. Die waren nötig, denn Nürtingen drehte bis zum Schluss selbst noch einmal auf. Manuel Klingenfuß (18., 28. und 46.), Timo Gneiting (70.) und Christian Ciccone (90.) verkürzten zum 5:6. „Körperlich fehlt noch ein bisschen“, sagt Nürtingens neuer Trainer Stefan Wisniewski und richtet den Blick schon auf die nächste Partie: Gegen Tabellenführer Dettingen.

 

TSV Oberensingen II - SPV 05 Nürt-ingen 2:4 (0:1): Vom Kräfteverhältnis wäre ein Unentschieden gerecht gewesen, so Oberensingens Trainer Aygün Bozkurt. „Doch Nürtingen war die letzten zehn bis zwanzig Prozent zielstrebiger.“ Mit einem Kontertor ging der SPV in der 36. Minute durch Michael Feil in Führung. Nazifou Mamanzougou erhöhte auf 2:0 (52.). „Wir haben zu viele Fehler gemacht“, sagt Bozkurt. Es ging hin und her mit Toren der Oberensinger Matthias Bunz (61.) und Manuel Koppert (84.) und der Nürtinger Andreas Follenweider (82.) und Sanna Jatta (87.) - den ursprünglichen Rückstand holte der Tabellenzwölfte jedoch nicht mehr ein.

 

TSV Oberboihingen - TV Bempfingen 5:3 (3:2): In der ersten halben Stunde fand Bempflingen nicht in die Partie. „Wir haben schnell drei Tore kassiert“, klagt TVB-Pressewart Vladimir Plesa. Bis zur Pause gelang es jedoch, auf 2:3 zu verkürzen. Das Aufbäumen währte aber nicht lange genug. Nach dem Seitenwechsel „haben wir uns etwas zurückgezogen“. Bempflingen fehlte die Bissigkeit, Oberboihingen nutzte das, um die Führung auf 5:3 auszubauen.

 

TSV Raidwangen - TSV Altdorf 2:3 (0:0): Mit einem Sonntagsschuss aus 25 Metern hat Julien Grech (46.) Altdorfs 3:2-Sieg eingeleitet, so Raidwangens Pressewart Helmut Geyer. Über weite Phasen war der Tabellensechste Altdorf überlegen, „das muss man neidlos anerkennen.“ Florian Jung (66.) und Felix Rambow (85.) sorgten dafür, dass Altdorf Oberwasser behielt. Raidwangen gab jedoch nicht auf. Thomas Bachmann (75.) und Kim Frick (90.+1) verkürzten für die Hausherren. Am Schluss kam Raidwangen mit hochkarätigen Chancen beinahe noch zum Remis. Sebastian Großhans