Lokalsport

Das Spitzentrio gibt sich keine Blöße

Fußball In der Kreisliga A, Staffel 2, gewinnen die Top drei aus Neidlingen, Dettingen und Grafenberg ihre Spiele.

Neckartenzlingen. Für Dettingens Trainer Heiko Blumauer ist es ein Saisonfinale, „wie es sich die Fußballfans in der Region wünschen“. Vier Spieltage vor Punktrundenende haben alle drei Kandidaten TV Neidlingen, SF Dettingen und TSV Grafenberg ihre gestrige Arbeit mit drei Zählern gekrönt. Dabei hatte die Weilheimer „Zweite“ die zuletzt von Sieg zu Sieg eilenden Grafenberger zumindest am Rande einer Niederlage. Den Klassenerhalt dürfen, auch wenn mathematische Restzweifel bestehen, Naberner (klarer Sieg gegen Neuffen) wie Catania-Kicker (Remis gegen Schlaitdorf) wohl als weitgehend gegeben betrachten. Einen schweren Rückschlag im Kampf um den Ligaverbleib kassiert allerdings der TSV Jesingen.

TV Neidlingen - TV Bempflingen 2:1 (1:0): Lukas Pflüger machte es ganz im Stil von Simon Terodde. Wie der VfB-Stürmer rund 90 Minuten zuvor gegen Erzgebirge Aue, trat Pflüger als gefoulter Spieler selbst zum Strafstoß an - und traf ebenso zum Führungstor. Sehenswert der Neidlinger Treffer zum 2:0: Nach einem zentimetergenauen Diagonalpass von Niko Waldherr vollendete Spielertrainer Patrick Kölle überlegt. „Wir hatten weitgehend Spielkontrolle“, bilanzierte Neidlingens Pressewart Robert Kuch, „trotzdem war es phasenweise eine zähe Angelegenheit.“ Tore: 1:0 Lukas Pflüger (29., Foulelfmeter), 2:0 Patrick Kölle (65.), 2:1 Marius Mohr (89.). Gelb-Rot: Marius Mohr (TVB, 90.+1).

TSV Neckartenzlingen - SF Dettingen 0:7 (0:2): Die Sportfreunde dominierten das Geschehen gegen laut SFD-Sprecher Thomas Beller „sehr hart spielende Neckartenzlinger“. Großen Spaß machte es den Dettingern angesichts dieser Verhältnisse beim Absteiger nicht, zumal es laut Dettinger Spielbeobachtern auch zu verbalen Entgleisungen und sogar zu einem kurzen Strip eines Neckartenzlinger Spielers auf dem Platz gekommen sei. „Was die Neckartenzlinger abziehen, ist schon unglaublich“, zeigte sich Beller empört. Tore: 0:1, 0:2, 0:3 Tim Lämmle (4./Foulelfmeter, 43., 49.), 0:4 Robin Spranz (54.), 0:5 Denis Weigand (60.), 0:6, 0:7 Tim Lämmle (67., 84.).

SV Nabern - VfB Neuffen 4:0 (4:0): Die Naberner ließen zu keiner Phase des Spiels Zweifel aufkommen, dass sie dieses Match unbedingt gewinnen wollten. Der VfB bot eine erschreckend harmlose Vorstellung, der Abstieg für den Neuling dürfte nach dieser Pleite nicht mehr abzuwenden sein. Ein „großes Lob an die Mannschaft“ verteilte dagegen Naberns Sprecher Michael Dangel. Zwar ließ es der SVN nach beruhigenden Vorsprung in der zweiten Halbzeit lockerer angehen, doch den Neuffenern gelang erst in der 88. Minute der erste Torschuss. 1:0 Tim Sternemann (5.), 2:0 Philipp Gall (24.), 3:0 Tim Sternemann (25.), 4:0 Andre Odehnal (45.)

TSV Weilheim II - TSV Grafenberg 3:5 (3:1): Weilheims Trainer Armin Sigler kam gestern Nachmittag gleich zweimal ins Schwärmen. Zum einen gefiel ihm ganz besonders, was sein Team in der ersten Halbzeit gegen den Aufstiegsanwärter bot. Allerdings musste der TSVW-Coach auch eine ganze Menge Komplimente an den Gegner verteilen. „Was die Grafenberger in der letzten halben Stunde zeigten, war wirklich stark, wir hatten dieser Qualität nichts mehr entgegenzusetzen.“ Der aus Kohlberg stammende Grafenberger Nachwuchskicker Geiger sorgte mit drei Toren binnen 13 Minuten für die Entscheidung. Tore: 1:0, 2:0 Tobias Salzer (11., 15.), 2:1 Carmelo Sessa (20.), 3:1 Tobias Salzer (45.), 3:2 Carmelo Sessa (53.), 3:3, 3:4, 3:5 Frieder Geiger (69., 75., 82.).

AC Catania Kirchheim - Germania Schlaitdorf 1:1 (0:0): Mühsam nährt sich das Eichhörnchen. Der AC Catania machte wieder einen Schritt auf dem Weg zum Ligaverbleib. Gegen eine respektabel dagegenhaltende Schlaitdorfer Mannschaft vereitelte Kirchheims Keeper Toni Michel vor der Pause mehrfach einen Rückstand. Nach der Pause kamen der AC besser auf Touren, doch ein umstrittener Handelfmeter brachte den Gästen noch einen Zähler. „Wir haben nicht mehr ganz den Spielfluss wie noch vor einigen Wochen“, rekapitulierte Catania-Boss Pasquale Martinelli, „das Remis geht in Ordnung.“ Tore: 1:0 Daniele Attorre (74.), 1:1 Tobias Bartels (86., Handelfmeter).

TSV Jesingen - FV 09 Nürtingen 0:1 (0:1): Die Jesinger vergaben beim Debüt des neuen Trainerduos Haußmann/Caruana die große Gelegenheit, den Relegationsplatz zu verlassen. Ein Kopfballtor von Timo Gneiting besiegelte die 14. Jesinger Saisonniederlage. „Dabei haben wir durchaus unsere Chancen gehabt“, trauerte TSVJ-Pressewart Matthias Balla einigen vielversprechenden Szenen hinterher. Zudem habe der Unparteiische den Jesingern einen „tausendprozentigen Foulelfmeter“ (Balla) verweigert. Tor: 0:1 Timo Gneiting (19.).

TSV Grötzingen - TSV Altdorf 2:2 (0:0): Grötzingens Fußball-Abteilungsleiter Olav Sieber war nach dem Schlusspfiff nicht ganz zufrieden mit dem Resultat. „Mich ärgert ein wenig, dass wir nach dem 2:0 einige Topchancen vergeben haben und vor dem 1:2 zu einfach in einen Konter gelaufen sind“, lautete sein Statement. Zumindest hielten die Grötzinger den Gegner im Kampf um Tabellenplatz vier weiter auf Distanz. Tore: 1:0 Simon Höhn (50,), 2:0 Chris Schulze (56.), 2:1 Felix Rambow (78.), 2:2 Dennis Stutz (83.).

FC Nürtingen 73 - TSV Raidwangen 1:3 (0:1): Für den FC Nürtingen wird die Luft immer dünner. Auf dem Kunstrasenplatz am Hölderlin-Gymnasium nahm das Unheil für die Gastgeber mit einem Eigentor den Lauf. Die Gäste nutzten letztendlich einer der letzten Chancen im Kampf um den Ligaver­bleib. „Wir müssen einfach weiter kämpfen und an das Wunder glauben“, empfiehlt Raidwangens Spielleiter Sven Ebinger. Tore: 0:1 Mustafa Cetinkaya (38., Eigentor), 1:1 Dominique Goncalves Rodrigues (47:), 1:2 Marco Schott (75.), 1:3 Yannick Schäfer (90.+1).Reimund Elbe

Anzeige