Lokalsport

Das Tecktrio findet durchaus Gefallen an der Situation

Fußball-Bezirksliga Während Spitzenreiter SGEH in Donzdorf ran muss, haben der TV Neidlingen und der VfL Heimspiele vor der Brust. Von Reimund Elbe

Ob‘s für den VfL auch am Sonntag gegen den TSV Obere Fils auch was zu jubeln geben wird?Foto: Markus Brändli
Ob‘s für den VfL auch am Sonntag gegen den TSV Obere Fils auch was zu jubeln geben wird?Foto: Markus Brändli

Die Statistik lügt nicht: Bezirksliga-Überraschungstabellenführer SGEH ist Wiederholungstäter. Auch in der vergangenen Saison katapultierte sich das Team von Dieter Hiller nämlich mit drei Siegen fulminant aus den Startlöchern. Damals reichte der Furorebeginn allerdings nicht ganz zur Übernahme der Tabellenspitze.

Im Spätsommer 2017 ist dies anders. Die SGEH hat sich sogar einen Zwei-Punkte-Vorsprung nach drei Partien herausgearbeitet. „Es ist leichter, nach oben zu kommen, als oben zu bleiben“, gibt Sportgemeinschaft-Trainer Dieter Hiller augenzwinkernd den Fußball-Philosophen. Die nächste Bewährungsprobe für diese Formel gibt es am Sonntag im äußersten Nordosten des Fußball-Bezirks. „Heimstark, ein sehr großes Spielfeld, mit sechs Punkten auch sehr positiv gestartet“. fasst Dieter Hiller seine wichtigsten Punkte in Hinblick auf den kommenden Gegner FC Donzdorf zusammen.

In personeller Sicht drohen die Ausfälle von Peter Strobel (Schulterverletzung) und Kapitän Marc Weger (Grippe). Tim Kammerer ist nach Angaben von Hiller mit einer Achillessehnenreizung „noch mindestens zwei Wochen“ kein Thema. Des Trainers Wunsch: „Einen Punkt wollen wir schon aus Donzdorf mitnehmen.“

Beeindruckende 21 von möglichen 27 Punkten haben die drei Mannschaften aus der Teckregion aus insgesamt aus den ersten drei Partien geholt. Zum gleichen Teil haben der TV Neidlingen und der VfL Kirchheim (jeweils sechs Zähler) dazu beigetragen. Dank des 7:0-Knallers in Wiesensteig hat der TV Neidlingen den VfL sogar überholt, ist Tabellendritter. Übermorgen rückt der TV Nellingen an, aktuell denkbar schlecht (nur ein Punkt) unterwegs.

TVN-Spielertrainer Patrick Kölle zeigt sich zwar „zufrieden mit dem Start“, doch zur Glückseligkeit fehlt ihm „noch der erste Heimsieg“. Das erste Match ging zu Hause gegen die SGEH trotz „guter Torchancen“ (Kölle) verloren. Letztmalig gegen Nellingen hat der TVN-Trainer, damals noch in Diensten des TSV Bad Boll, vor rund drei Jahren gekickt. Fabian Latzko ist leicht angeschlagen, Felix Kaiser kehrte nach zweiwöchiger Pause in dieser Woche wieder ins Mannschaftstraining zurück. „Wir sollten weiter punkten, denn unser Programm speziell im November ist sehr schwer“, betont der Coach.

Der Tabellenvierte VfL Kirchheim bekommt es übermorgen mit dem TSV Obere Fils zu tun. „Eigentlich ist es ein Gegner, der uns liegt“, sinniert VfL-Spielertrainer Markus Schweizer angesichts der klaren Siege (6:0, 4:0) in der vergangenen Runde.

Von der 0:7-Klatsche des Fischer-Teams gegen den TV Neidlingen vergangenen Sonntag will er sich nicht blenden lassen. „Trotzdem ist ein Sieg fast schon Pflicht für uns, wenn wir oben dran bleiben wollen“, erklärt Schweizer, zudem sei ein Sieg nach der „ärgerlichen Niederlage bei der SGEH wichtig.“ Personell schaut‘s nicht schlecht aus bei den Kirchheimern, lediglich Trainer-Bruder Michael Schweizer plagt sich nach wie vor mit einer Oberschenkelverletzung herum, fällt definitiv aus.

Anzeige