Lokalsport

Das Zittern beginnt

Tischtennis Während der VfL Kirchheim III in der Landesliga in die Abstiegsrelegation muss, hat der TTC Notzingen eine Etage tiefer kaum noch Chancen auf den Klassenerhalt. Von Max Blon

Nichts für schwache Nerven: Oliver Rataj (rechts) und Nick Grimm haben mit dem TTC Notzingen schlechte Karten im Kampf um den Ve
Nichts für schwache Nerven: Oliver Rataj (rechts) und Nick Grimm haben mit dem TTC Notzingen schlechte Karten im Kampf um den Verbleib in der Landesklasse. Foto: Mirko Lehnen

Der VfL Kirchheim III hat am vorletzten Spieltag den Klassenerhalt in der Tischtennis-Landesliga verpasst. Im entscheidenden Spiel unterlag der VfL dem VfR Birkmannsweiler II mit 5:9. Entscheidend waren drei Fünfsatzspiele, die allesamt an die Gäste gingen. Die anschließende 3:9-Niederlage gegen Vizemeister TSV Oberbrüden verkam so zur Randnotiz. Da der TSV Wendlingen dem TSV Plüderhausen II ebenfalls unterlag, haben die Kirchheimer immerhin den Relegationsplatz sicher. Wendlingen steht dagegen als Absteiger fest.

Positiv beendete der SV Nabern die Saison, im letzten Saisonspiel gab es einen 9:5-Sieg gegen den DJK Sportbund Stuttgart III. Der Tabellenletzte wehrte sich aber nach Kräften, gewann anfangs gleich zwei Doppel. In den Einzeln setzte sich jedoch die individuelle Klasse der Naberner durch. Andrej Plantikow, Luca Hiller und Tobias Michalik punkteten jeweils doppelt und sicherten ihrer Mannschaft so den dritten Tabellenplatz.

Landesklasse

Der TTC Notzingen-Wellingen verpasste gegen die TTF Neckartenzlingen nur knapp eine Sensation. Mit 7:9 schrammte der TTC zu Hause am für den Klassenverbleib dringend benötigten Sieg vorbei. Vier verlorene Doppel verhinderten einen durchaus möglichen Erfolg der Notzinger. In den Einzeln spielten vor allem Nick Grimm und Norman Zinßer am vorderen Paarkreuz groß auf. Die beiden behielten gegen Mark Neef und Dennis Neumaier in allen Partien überraschend die Oberhand. Da die TG Donzdorf IV wie zu erwarten gegen den TSV Wendlingen II gewinnen konnte, müsste Notzingen jetzt gegen die dritte Mannschaft der Donzdorfer gewinnen, um die Relegation noch zu erreichen. Unwahrscheinlich angesichts der Tatsache, dass die TG im Fernduell mit Wäschenbeuren noch um den Titel kämpft.

Bezirksliga

Meister SV Nabern II beendete die Saison mit einem 9:7 gegen die TTF Neuhausen II. Die sich noch im Abstiegskampf befindenden Gäste legten los wie die Feuerwehr, gewannen alle drei Eingangsdoppel. Uwe Mermi und And­reas Stiffel konterten mit Siegen am vorderen Paarkreuz, doch Andreas Braun und Ben Klenk verloren. Tomislav Ladan und der in der Rückrunde ungeschlagene Kevin Ludwig sicherten hinten die Punkte. Das Schlussdoppel gewannen Mermi und Stiffel klar in zwei Durchgängen - die Landesklasse kann kommen.

Bezirksklasse

In der Gruppe eins hat sich der TTC Notzingen-Wellingen III die Chance auf den Klassenverbleib über die Relegation gesichert. Mit einem 9:3-Erfolg über den TV Nellingen festigte der TTC Platz acht. Nur Mark Hägele schwächelte dabei ein wenig und musste zwei Niederlagen hinnehmen.

An der Tabellenspitze sind die SF Wernau einen Spieltag vor Schluss immer noch einen Punkt hinter Primus SV Nabern IV und müssen auf einen Ausrutscher hoffen. Nabern gewann sein Heimspiel gegen den TSV Frickenhausen II deutlich mit 9:3 und kann die Meisterschaft mit einem Sieg beim bereits abgestiegenen TSV Scharnhausen eintüten.

In der Gruppe zwei hat der SKV Unterensingen gegen den TTC Notzingen-Wellingen III klar mit 9:1 gewonnen. Florian Hauff holte den Ehrenpunkt für den TTC, der genauso wie der SKV bereits als Absteiger feststeht.

Im Spitzenspiel unterlag der VfL Kirchheim V dem TTC Esslingen denkbar knapp mit 7:9. Nach zwei unglücklichen Doppelniederlagen zu Beginn schien sich der VfL wieder berappelt zu haben und führte nach dem zweiten Einzelsieg von Kai Thalheim bereits mit 6:4. Doch dann konnte nur noch Klaus Bretz punkten. Johann Schatschneider hatte in der Verlängerung des Entscheidungssatzes Pech und verlor mit 12:14. Im Schlussdoppel sicherte sich der TTC den Auswärtssieg und damit die Teilnahme an der Relegation am 4. Mai in Weilheim.

Anzeige