Lokalsport

Dem haushohen Favoriten lange Paroli geboten

Turnen Gegen Oberligaprimus KTV Straubenhardt liefert der VfL Kirchheim II lange einen Kampf auf Augenhöhe, unterliegt aber schließlich mit 35:45 Scorepunkten.

Die Bundesligamannschaft der KTV Straubenhardt gehört seit Jahren zu den Spitzenvereinen im deutschen Turnen. Zwölf Mal in Folge stand die Mannschaft aus dem Enzkreis bereits auf einem Medaillenplatz. 2005, 2009, 2011 und 2015 konnte die Saison sogar als Deutscher Mannschaftsmeister abgeschlossen werden - entsprechend stark ist auch die zweite KTV-Garde, gegen die der VfL Kirchheim in der Oberliga antreten musste. In der Raunersporthalle lieferten die Teckstädter einen Kampf auf Augenhöhe, unterlagen aber schließlich erwartungsgemäß mit 35:45 Scorepunkten (323,95:318,80). Das Geräteergebnis jedoch entschied der VfL mit 8:4 für sich.

Anzeige

Vier bärenstarke Übungen beim Bodenturnen von Arne Halbisch (15,40), Manuel Hofmann (14,90), Manuel Halbisch (14,05) und Thomas Knemeyer, der vier Scorepunkte holte, und das Kirchheimer Quartett lag überraschend mit 5:3 in Führung.

Beim ersten Duell am Pauschenpferd legte Henning Weise vor und punktete souverän (4), noch besser schnitt im letzten Duell Manuel Hofmann ab (5). Er turnte erstmalig über 15 Punkte. Die KTV schwächelte und unterlag auch am zweiten Gerät mit 5:9.

An den Ringen fand der Tabellenerste allerdings wieder zu gewohnter Stärke zurück und überließ lediglich Waldemar Guilliard zwei Punkte - 14:2 für die hoch überlegenen Ringespezialisten aus Straubenhardt, die nun ihrerseits nach dem dritten Gerät mit 22:16 in Führung lagen.

Ein hohes Niveau erlebten die Zuschauer bei den Darbietungen am Sprungtisch. Bei acht Sprüngen bekamen sie gleich fünf gestreckte Tsukahara mit ganzer Schraube geboten. Arne Halbisch (4) und Manuel Hofmann (4) punkteten für den VfL, Nils Buchter (4) und Aaron Wagner (1) für die KTV. Die Kirchheimer machten wieder Boden gut.

Mit vier gelungenen Barrenübungen ergatterten die Brüder Halbisch, Manuel Hofmann und Waldemar Guilliard auch im fünften Durchgang den vierten Gerätesieg (6:3) für die Heimmann-schaft. Vor dem abschließenden Reckturnen stand es zur Verwunderung der Kirchheimer unentschieden 30:30.

Am Reck aber turnten die Gäste aus Straubenhardt schwieriger und besser, entschieden die ersten drei Duelle für sich. Dabei profitierten sie von zehn abgegebenen Punkten von VfL-Turner Thomas Knemeyer, der seine Übung verletzungsbedingt unterbrechen musste. Bei der letzten Übung des Tages zeigte Arne Halbisch noch einmal sein Können und machte mit der besten VfL-Übung fünf Punkte gut. Die Gäste gewannen mit 15:5 ihr zweites Gerät überlegen und waren damit verdienter Sieger des letzten Heimwettkampfs der Kirchheimer in dieser Saison. Straubenhardt bleibt Spitzenreiter, die VfL-Riege hält aufgrund hoher Gerätepunktzahl weiterhin Platz vier in der Tabelle.mp