Lokalsport

Dem Primus lange Paroli geboten

Sportkegeln Unterlenninger Frauen verlieren ihr Zweitliga-Heimduell gegen Hockenheim erst auf der letzten Bahn.

Lenningen. Die Zweitligafrauen der Unterlenninger Tecksportkegler haben ihr Heimduell mit Tabellenführer DKC/81 Hockenheim verloren. In einem unerwartet engen Match gelang es dem Gegner erst auf der letzten Bahn, die Unterlenninger zu überflügeln und mit 2503:2484 die Punkte zu entführen. Mit dem achten Tabellenplatz ist der Klassenerhalt für die Lenningerinnen zwar noch nicht gesichert, aber mit sechs Punkten Vorsprung auf den ersten Abstiegsplatz sollte dies in den vier verbleibenden Spieltagen durchaus zu stemmen sein.

Anzeige

Im Startpaar hatten Antonia Hoi (425) und Jasmin Dreiseitel (386) einen Vorsprung von vier Holz erarbeiten können. Der Mannschaftsbesten, Anita Deuschle (441), und Carina Scheer (422) gelang es im Mittelpaar, diesen auf 55 Holz auszubauen. Im Schlusspaar schmolz er jedoch dahin, Sandra Friedrich (411) und Tanja Schweizer (399) mussten den stark aufspielenden Gegner gegen Ende ziehen lassen. Hockenheim gewann am Ende mit einem Plus von 19 Holz.

Zu einem echten Abstiegskrimi kam es bei den Herren in der zweiten Landesliga. In einem umkämpften und engen Spiel behielten die Lenninger gegen die SG 25 Viernheim/BF Hemsbach die Nerven, mit 5221:5183 Holz konnten zwei wichtige Punkte um den Klassenerhalt eingesackt werden. Der Tagesbeste, Ingo Breunle (913), und Simon Hoi (903) stachen dabei hervor. Joachim Deusch­le (875), Herbert Merkl (857), Felix Bühler (848) und Peter Leitner (825) vervollständigten das Ergebnis. Mit nun 10:22 Punkten bleiben die Bühlkegler auf dem neunten Tabellenplatz, konnten aber den Abstand auf die Abstiegsregion allerdings auf vier Punkte erhöhen - der Klassenerhalt ist immer noch aus eigener Kraft möglich.

Im Heimspiel der gemischten Mannschaft gegen den Tabellenvorletzten KC 84 Eisingen gelang den Lenningern mit 2363:2126 Holz ein deutlicher Sieg. Marc Scheer (439), Benedikt Hoi (419) und Helmut Hitz (417) zeigten dabei eine solide Vorstellung. Alfred Merkl (373), Michael Graß (363) und Angelika Graß (352) zeigten, was nötig war, blieben aber weit unter den Möglichkeiten. Mit nun 16:16 Punkten ist der Klassenerhalt vier Spieltage vor Saisonende bereits in trockenen Tüchern.saf