Lokalsport

Demirs Kopfballtreffer entscheidet den Lokalknaller

Fußball-Bezirksliga Die SG Erkenbrechtsweiler Hochwang verteidigt per 2:1-Sieg gegen den VfL Kirchheim die Tabellenführung.

Umsonst gestreckt: Der VfL hat bei der SGEH das Nachsehen gehabt. Foto: Mirko Lehnen
Umsonst gestreckt: Der VfL hat bei der SGEH das Nachsehen gehabt. Foto: Mirko Lehnen

Ein später Treffer hat den Lokalknaller in der Fußball-Bezirksliga zwischen der SGEH und dem VfL Kirchheim entschieden. Hakan Demir wurde fünf Minuten vor dem Abpfiff mit seinem Kopfballtor zum 2:1 für die Älbler zum Held des Tages bei der SGEH.

Die Rollenverteilung war von Beginn an klar zu erkennen. Der VfL machte das Spiel, die SGEH fuhr aus einer massierten Defensive immer wieder gefährliche Konter. In der zwölften Minute der erste Aufreger. Nach Samuel Boslers scharfem Eckball flog der Ball an Freund und Feind vorbei durch den Strafraum. Der am langen Pfosten lauernde Jannik Schuller verzog jedoch knapp. In der 18. Minute köpfte Bosler nach Flanke von Herrmann nur um Haaresbreite am Tor vorbei.

In der 22. Minute gingen die Gastgeber in Führung. Biran Darboe setzte Marco Parrotta auf der rechten Seite in Szene. Nach sehenswerter Einzelleistung passte er in die Mitte, wo Darboe zum 1:0 abschloss. Nur wenige Minuten später schoss Parrotta von der Strafraumgrenze. Kirchheims Daniel Zirn konnte den Ball gerade noch entschärfen. In den letzten 15 Minuten bis zur Pause gelang es den Gastgebern, das Spiel ausgeglichener zu gestalten.

Zirn pariert SGEH-Foulelfmeter

Direkt nach Wiederbeginn zirkelte Ingo Schäfer einen direkten Freistoß aus halblinker Position aufs lange Eck. Zirn war erneut zur Stelle. Auf der Gegenseite konnte SGEH-Keeper Florian Zapf einen Freistoß von Hechler gerade noch über das Tor lenken. In der 60. Minute entschied Schiedsrichter Aslani auf Elfmeter für die Gastgeber. Kirchheims Jannik Schuller war der Ball im eigenen Strafraum an die Hand geflogen. Markus Kronewitter scheiterte jedoch am erneut stark agierenden VfL-Schlussmann Zirn.

Dies war wie ein Weckruf für den VfL. Fortan wurden die Aktionen zwingender, die Kirchheimer überlegener. In der 70. Minute köpfte Andreas Elsässer einen Eckball aus aussichtsreicher Position knapp übers Tor. Die SGEH blieb vor allem über die starken Spitzen Parotta und Darboe, mit denen die Abwehr des VfL über die gesamte Spielzeit ihre Probleme hatte, brandgefährlich. In der 78. Minute flankte David Srsa von links, und Stürmer Benedikt Petzet köpfte zum 1:1 für Kirchheim ein.

In der Schlussphase entwickelte sich vollends ein packendes Derby. Beide Mannschaften agierten nun mit offenem Visier. Nach einem Freistoß aus dem Halbfeld köpfte Hakan Demir in der 85. Minute das viel umjubelte 2:1 für die SGEH. Kirchheim versuchte noch einmal alles, den Ausgleich zu erzielen. Die Gastgeber verteidigten aber geschickt und feierten anschließend ihren nicht unverdienten Sieg.mis

Spielstenogramm

SGEH: Zapf - Lenuzza, Kronewitter, Weger, Oswald (83. Lude) - Schäfer, Demir, Strobel (78. Knöll), Kuhn, Parrotta - Darboe (88. Gutbrod)

VfL Kirchheim: Zirn - Herthneck (61. Celik), Elsässer, Schuller, Srsa - Helber, Hechler, Bosler (61. Webinger), Herrmann (81. Haußer), Cseri (74. Wahler) - Petzet

Tore: 1:0 Darboe (22.), 1:1 Petzet (78.), 2:1 Demir (85.)

Gelbe Karten: Schäfer, Weger, Parotta, Demir - Celik, Hechler, Elsässer

Zuschauer: 250

Schiedsrichter: Edis Aslani (Rottenburg

Anzeige